Feuchte Wände

07.12.2010



Hallo,
Ich brauch mal wieder Eure/Ihre Hilfe. Folgendes Problem: Einfamilienhaus, Keller war 15 Jahre bewohnt, wurde schlecht gelüftet und nun sind natürlich spakige Stellen an den Wänden. Der Putz ist aber noch nicht bröselig, so das das nicht meine haupt sorge ist. das Haus steht am deich, so das der keller auf 1,5 seiten im deichkörper liegt. nun ist bei extremen Hochwasser laut Vormieter die Wand zum bzw im Deich feucht geworden. das muß seit anbeginn immer der fall gewesen sein. die wand von außen abzudichte gestaltet sich schwierig, da man nicht so ohne weiteres den deich aufgraben darf.
mein vorschlag mit dem bauphysikalischen wissen eines tischlers wäre die wände mit Lehm zu Verputzen um eindrückendes wasser aus der wand zu bekommen und über den raum langsam nach drausen zu bekommen. der keller soll nicht wieder bewohnt werden (abstellräume eventuell ein büro). ich hoffe mit meiner schwammigen erklärung kann der eine oder ander was anfangen und mir sagen, ob ich mich auf dem holzweg befinde oder ob es einen versuch wert sein könnte.
Vielen dank schon mal und ein gruß aus dem kalten Norden





Sie wissen aber schon das Lehm durch Zugabe von Wasser immer wieder weich bis flüssig wird?

Grüße aus Schönebeck



wenn



von außen das Wasser drückt, "drückt" es auch den Lehm wieder ab. Da hilft nur von außen abdichten, das Mauerwerk aufrüsten oder innen eine wasserdichte Wanne aufbauen. Klingt zwar recht einfach, sollte aber von einem Fachmann vor Ort geplant, ausgeführt und überwacht (!!!) werden. Mit einem Versuch ist da nichts. Kosten sind dementsprechend hoch. Es heißt nicht umsonst - "zu dicht am Wasser gebaut" ..... leider!



Hier ist



Kalkputz wohl die beste Wahl. Lehm wird bei zu starker Durchfeuchtung wieder weich, ausserdem bietet er dem Schimmel gute Möglichkeiten. Kalkputz hat wesentlich bessere Widerstandskraft bei Feuchtigkeit und bietet eine gute Schimmelprophylaxe. Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Lüftung.
MfG
dasMaurer



"Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Lüftung"



"Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Lüftung."

Na ja, das wird dann zwar Feuchte aus dem Keller befördern, aber um so mehr kommt nach!

Ich kenn das aus meinem Keller, lüfte ich nicht, steht das Wasser, lüfte ich, kann ich das Salz zusammenkehren, denn das Wasser drückt natürlich immer noch rein, nur verdunstet es gleich, und nur das Salz bleibt übrig.

Kann ich aber gerade gut brauchen, zum Streuen auf die Gehsteige :-)

stt



"Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Lüftung"



"Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Lüftung."

Na ja, das wird dann zwar Feuchte aus dem Keller befördern, aber um so mehr kommt nach!

Ich kenn das aus meinem Keller, lüfte ich nicht, steht das Wasser, lüfte ich, kann ich das Salz zusammenkehren, denn das Wasser drückt natürlich immer noch rein, nur verdunstet es gleich, und nur das Salz bleibt übrig.

Kann ich aber gerade gut brauchen, zum Streuen auf die Gehsteige :-)

stt





Fazit: Entweder richtig, dann aufgraben, Abdichtung, Drainage, Pumpe (oder Horizontalsperre der Grundmauern), oder damit leben. Alles andere wird nix