Bruchsteinsockel, nach Regen Wasser im Keller

15.08.2009


Schönen guten Tag zusammen.

In der letzten Woche hatten wir nach einem Regentag Wasser im Keller. Das Sockelmauerwerk besteht aus Bruchstein vermutlich ohne Fundament und ohne Drainage (Bj. 1927 ca. 1m im Erdreich).
Etwas Feuchte Wände gabs im Keller schon immer aber jetzt dringt in Bodennähe fließend Wasser ein.
Ich hab jetzt ein paar Tage hier mitgelesen und bin nun ganz verwirrt. Ausschachten ist kein Problem aber dann?
Verputzen, Bitumenbeschichtung, Drainage und und und,
oder nur neu verfugen und alles andere so lassen wie es war?
Für etwas Hilfe währe ich sehr dankbar.
Grüße aus dem Sauerland



Feuchter Keller



Hallo Alex,
ehe Du Deinen Keller freibuddelst, suche lieber erst einml nach der Ursache für den Wassereintritt und beseitige ihn. Das ist einfacher und billiger als eine aufwändige Abdichtung einzubauen.

Nach meiner beruflichen Erfahrung funktionieren die meisten von Laien nachträglich eingebauten senkrechten Abdichtungen ohnehin nicht richtig; Dränanlagen werden oft zu Kellerbewässerungsanlagen, da sie fehlerhaft eingebaut sind.
Ich nenne Dir mal ein paar der "üblichen Verdächtigen":

- undichte Grundleitungen und Fallrohre,
- defekte, verschmutzte Dachentwässerungen,
- überlaufende Regentonnen,
- geänderte Oberflächenformen, Wasser läuft ans Haus und versickert da,
- Rückstau aus der Vorflut.


Viele Grüße





Schönen Dank für die Antwort

´´suche lieber erst einml nach der Ursache für den Wassereintritt und beseitige ihn.´´

Das ist genau das was ich machen will.
Aber die üblichen verdächtigen scheiden aus.
Weder das eine noch das andere kommen in Frage.
Wie gesagt kam das Wasser nur nach Regen und ich Meine es könnte an undichten Fugen zwischen den Bruchsteinen liegen.
Aber reicht ein Abdichten der Fugen oder sollte man, wen man schon mal freigelegt hat auch noch andere Masnahmen ergreifen?





"Aber die üblichen verdächtigen scheiden aus.
Weder das eine noch das andere kommen in Frage.
Wie gesagt kam das Wasser nur nach Regen und ich Meine es könnte an undichten Fugen zwischen den Bruchsteinen liegen."
Genau weil es nur nach Regen in den Keller gelaufen ist besteht ja der Verdacht, dass es sich um Oberflächenwasser handelt. Da es auch schon vorher ab und zu mal stark geregnet haben dürfte und damals das Problem nicht bestand, ist eben anzunehmen, dass die Ursache eine der oben genannten Punkte sein dürfte.
Und da es definitiv einfacher ist, sowas zu beseitigen (man sollte es ja ohnehin beheben), statt einen Altbau abzudichten ...





n´Abend zusammen

Also ich habe natürlich ´´die üblichen Verdächtigen´´ schon ausgeschlossen werde aber noch mal genau überprüfen ob nicht doch so etwas der Grund für das Wasser sein kann.
Ich stelle mir das so vor, das Regenwasser im Boden (Gartenerde bis ans Mauerwerk) versickert und durch die Fugen, die im laufe der Jahre undicht wurden nach innen dringt.
Gruß, Alex



Feuchter Keller



Hallo Alex,
eine Anmerkung zu Deiner Theorie:
Aus welchem Grund sollte das einsickernde Wasser statt senkrecht nach unten zu versickern plötzlich entgegen der Schwerkraft waagerecht durch die Wand laufen?
Denk mal nach, welche Ursachen dazu führen können.

Viele Grüße





Hallo,
ist nur ne´ Mögichkeit:

in ca. 5 m Entfernung gibts einen Sickerschacht zur Dachentwässerung.

OK, der wird als erstes überprüft, ABER:

wie soll den so ein alter Sickerschacht normalerweise aussehen???

Schönen Abend noch :-)