Feuchter Keller - welchen Putz aufbringen?

05.07.2009



Hallo Forum,

bin neu in diesem Forum und ganz unerfahren im Thema Baustoffe etc.

Wir haben gerade ein kleines Siedlungshäuschen aus dem Jahr 1958 erworben. Viel Arbeit, aber ein nettes Grundstück ;-)

Fakt ist, der Keller ist ein wenig feucht. Es bilden sich (noch) keine Pfützen, aber nach stärkeren Regen ist der Fußboden und eine Wand, zumindest in einem Raum fühlbar feucht. Sicher liegt es auch am unterlassenen Lüften des Vorbesitzers, aber vermutlich ist tritt Feuchtigkeit auch von außen ein. Langfristig wird also eine Außendrenage etc. angebracht sein.

Alle Kellerwände waren gefliest, allerdings brauchte man die Fliesen nur scharf anschauen, bis sie einem entgegenfielen. Ich habe also die Fliesen flux entfernt und auch den darunterliegenden bröckelnden Putz ab Boden in einer Höhe von ca. 30cm entfernt.

An einer Stelle (Nähe Hauptwasserzuleitung) waren auch die Mauersteine schon etwas bröckelig.

Was ist nun zu tun? Soll ich alles zunächst offen lassen zwecks Trocknung? Welchen Putz kann ich auftragen, mit was streichen, wenn ich das Mauerwerk nicht nachhaltig schädigen will. Habe schon einiges über Sanierputze gelesen (acuh hier) und bin nun ziemlich verwirrt und ratlos.

Die Lösung sollte kostengünstig sein, auf die Optik kommt es mir im Keller nicht an. Der Keller soll nur als Lager (gerne auch für Kleidung, falls möglich) dienen, keine Wohnzwecke.

Würde mich über gute Ratschläge sehr freuen.

Grüße,
Lars





Hallo Lars,

die Fliesen zu entfernen war schon mal das wichtigste. Jetzt würde ich das Ganze erst einmal trocknen lassen und dabei richtig lüften, um nicht noch mehr Feuchtigkeit in den Keller zu holen.
Während der Trocknung können die Abflussleitungen (Abwasser & Regen) überprüft werden. Auch an das Hausgrenzende Flächen sollten mal daraufhin betrachtet werden, ob Oberflächenwasser an das Haus fließt.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Hallo,
zusätzlich zu den bereits gegebenen Tips anderer Leser des Forums wollte ich fragen : Haben Sie schon mal was von Xypex gehört? Ich saniere Kellerräume nur noch mit der Xypexproduktfamilie. Dabei handelt es sich um die Bildung wasserunlöslicher Kalkkristalle, die das Bauwerk durchwachsen und so lange das Gebäude steht dieses abdichtet. Xypex geht auch bei Mauerwerk (nicht nur Beton ) und benötigt keinen Sanierputz , ein Zementputz reicht. Auch der drückende Lastfall ist kein Problem. Die Kosten bleiben überschaubar , da die Oberfläche ja gleich bleibt , nicht wie bei Injektagen , wo der Bauherr auch mal Pech haben kann , wenn ein größerer Hohlraum gefunden und vollgepreßt wird. Bei Fragen bitte melden!
Mfg Frank Tabatt
www.bau-sanierung-tabatt.de