feuchter gewölbekeller

02.07.2003



Hallo,ich habe eine Frage.Ich möchte meinen Gewölbekeller als ein kleines Heimkino einrichten.Habe den Boden ca. 20 cm betonieren müssen, weil der Boden schief und leicht feucht war.Dann habe ich die Wände verputzt und mit Holz verkleidet, wobei ich zwischen Wand und Holz einen Abstand von 5 cm gelassen habe,damit die Luft zirkulieren kann.Die Wände waren vorher feucht bzw. haben sich an manchen Stellen Wassertropfen gebildet.Der Keller befindet sich ca. 3 m unter der Erde,die Fläche darüber wurde bis vor kurzem als Garten genutzt, weshalb von oben Nässe in den Keller eindringen kann. Ich werde bald mit meinem Hausanbau beginnen, der sich über den Keller erstrecken wird.Die Fläche über dem Keller wird dann betoniert.Muß ich weitere Maßnahmen ergreifen,z.B. den Keller freilegen, um ihn von außen vor Nässe zu schützen?Es wäre nett, wenn mir jemand bei meinem Problem helfen könnte!Wenn Sie mir Ihre Telefonnummer angeben würden, würde ich mich telefonisch bei Ihnen melden. Vielen Dank.Viele Grüße, Frank.



Nutzung



Die Nutzung eines 3 Meter unter Oberfläche Gelände liegenden Kellers als Heimkino ist nicht gerade günstig gewählt. Offensichtlich handelte es sich um einen Erdkeller, der Lagerzwecken diente. Oft sind diese auch mit Lehm gemauert, so dass eine vollkommene Trockenlegung zu statischen Problemen führt. Ich denke, dass Ihre Holzverschalung bald Bekanntschaft mit Nassfäulepilzen macht.