Macht Nitrat im Grundwasser feuchte Keller irgendwann?

23.05.2008



Guten Tag!
Ich habe folgende Frage: Wir haben uns vor kurzem in Schleswig Holstein (Kreis Pinneberg)eine DHH gekauft mit Keller. Fast alle Leute in der Umgebung haben einen Keller.Unser Haus ist 4 Jahre alt. Nun geht das Gerücht um, das in unserem Grundwasser der Nitrat-Anteil recht hoch sei und das würde angeblich bedeuten, das wir in ca. 10-15 Jahren einen feuchten Keller bekommen würden, weil sich Nitrat wohl durch Beton frißt. Können Sie dies bestätigen oder uns irgendeinen Tip geben, was wir zu tun haben oder ob alles falscher Alarm ist?(zur Info: Unser Keller ist nicht in einer "Wanne" gebaut)! Wir sind echt nervös deswegen, weil wir das Haus erst vor ca. 3 Monaten gekauft haben. Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke!N. Knieper



Hallo ...



... wenn Ihr Haus erst 4 Jahre alt ist, brauchen Sie sich eigentlich über dieses Thema keine Gedanken machen. Kellerwände werden von außen (Standard) mit einer Bitumbeschichtung (z.B. von Remmers) gegen eindringende Feuchte abgedichtet.
Sollte also keine Feuchtigkeit oder Wasser in Ihre Betonkellerwände eindringen, dringen damit auch keine gelösten Salze (Nitrat) ein.



Nitratbelastung



Hallo Nina,
wenn der Keller nicht als weiße Wanne ausgebildet ist, steht er auch nicht im Grundwasser. Damit ist eine dauernde Gefährdung durch betonschädigende Anteile im Grundwasser nicht gegeben.
Falls eine Belastung vorliegt, wird üblicherweise beim Bau der Gründung dies in der Materialwahl (Beton)berücksichtigt.
Nitrate zählen übrigens im Gegensatz zu Chloriden oder Sulfaten nicht zu den besonders aggressiven Salzen.
Genaueres erfahrt Ihr durch Einsicht in das Baugrundgutachten.
Dort steht immer auch eine Einschätzung zur Betonaggressivität und Maßnahmen zur Sicherung der Gründung dagegen.
Das Baugrundgutachten zu beschaffen ist i.d.R. Aufgabe des Bauherren; zumindest hat er dem Auftragnehmer gesicherte Angaben über den Baugrund zu übergeben.
Falls dies so ist, muß sich der Bauunternehmer nach den Angaben richten.
Also, klärt:
1. Ob es ein Gutachten gibt,
2. Ob etwas zur Betonaggressivität drinsteht,
3. Ob diese Angaben der Bauunternehmer erhalten hat,
4. Ob er diese Angaben berücksichtigt hat.

Viele Grüße