Keller mit Sandsteinfundament und gemauerter Vorwand




Hallo zusammen,

ich habe einen Keller aus Sandsteinfundamenten mit aus Ziegelstein gemauerter Vorwand. An dieser Wand schlägt Feuchtigkeit durch. Ich wollte diese Sache nun mal angehen und hatte mir überlegt, oben und unten in der Wand Löcher zu bohren um so eine Hinterlüftung zu ermöglichen. Nachdem ich eine Kernbohrung vorgenommen habe musste ich feststellen, dass diese Hohlwand mit Sand oder ähnlichem verfüllt ist. Ich habe mir jetzt überlegt, die Hohlwand abzureißen, den Sand zu entfernen und eine 5cm Starke Ytongwand mit Luftschlitzen zu setzen. Ist dieses ein gangbarer Weg? In meinem Elternhaus gab es das gleiche Problem und das "Ausräumen" der Hohlwand hat geholfen. Jetzt ist alles trocken.

Schon einmal Danke im voraus für die Unterstützung.

Dietmar



Kellerwand



Die überflüssige Vorwand zu entfernen ist sicher ratsam.
Eine neue belüftete Vorsatzschale aufzustellen gleicht dem Bau einer Wandbewässerungsanlage mit integrierter Schimmelzucht.
Erst sollten Sie ergründen woher die Feuchte kommt, dann kann man weitersehen was die Sanierungsmöglichkeiten betrifft. Die wiederum hängen von der zukünftigen Nutzung des Kellers ab.



Kellerwand



Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Sobald die Sonne wieder höher kommt werde ich die Wand mal entfernen und den Sandstein abtrocknen lassen. Vielleicht kann man da schon erkennen,woher die Feuchtigkeit kommt.



Kellerwand



Beginnen Sie mit ein oder zwei weiteren Probeöffnungen um die Strukturen sicher abzuklären.
Aus was für Material besteht die eigentliche Kellerwand?



Kellerwand



Das eigentliche Fundament/Kellerwand besteht aus Sandsteinquadern.



Wenn das so einfach wäre..



Warum die Vormauer wegnehmen, dies ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Wenn etwas klar ist dann ist es erstmal Tauwasser. Dies deswegen weil die Wände und der Boden relativ kalt sind. Die Temperaturen sind ungefähr so kalt wie das Kaltwasser ca. 8-12 Grad C. Wenn das zutrifft dann darf die Raumtemperatur bei 18 Grad keine 75% erreichen sonst entsteht Tauwasser. Dabei spielt die Vormauer keine Rolle.
Der Platzgewinn ist auch nicht entscheidend. Weitere Maßnahmen sind auch von der späteren Nutzung abhängig. Wie soll der Raum genutzt werden? Wird dieser geheizt oder soll es ein kalter Voratskeller werden.
Da ich hierzu schon sehr viel geschrieben habe verweise ich auf meine Homepage aktuelles feuchter Keller. www.haus-schwamm.de



Vorrat statt Vorat



bevor sich jemand beschwert.
Ansonsten Grüße aus dem Urlaub und allen ein gutes neues Jahr.



Kellerwand



@Edmund Bromm
Ich würde die Vorwand gern wegnehmen, weil der Hohlraum zwischen Vorwand und Sandsteinmauer mit Sand oder ähnlichem gefüllt ist. Damit wird die natürliche Feuchtigkeit des Sandsteins an die Vorwand übertragen. und dann durch diese abgegeben. Nach dem entfernen der Vorwand könnte der Sandstein besser atmen und man würde eventuelle undichte Stellen erkennen.
Der Keller soll nur als Vorrats-/Lagerraum verwendet werden.



Kellervorwand



Zuerst Oberflächentemperatur der Wand, Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit des Kellerraumes messen.
Dabei läßt sich anhand von Taupunktrechnern feststellen, ob Kondensat die Ursache der Wandfeuchtigkeit ist oder zumindest wesentlich dazu beiträgt.

Wenn ohnehin hinter einer Vorwand nur Feuchte Kellerluft zirkuliert kann dies kaum zur Austrocknung beitragen.
Bei geringen Temperaturunterschieden und Luftbewegung kann keine wesentliche Zirkulation und Austrocknung stattfinden.
'Atmen' im Sinne von Luftaustausch herbeiführen kann keine erdberührte Kellerwand- außen ist Erde und keine Luft!

Eine Vorsatzwand würde wie jede Dämmung bei Temperaturunterschieden zwischen Kellerraum und Wand Wärmeverluste der Wand reduzieren, dadurch die Oberflächentemperatur erhöhen und weniger Tauwasserausfall erzeugen.
Sehr sorptive Wandmaterialien verteilen die Oberflächenfeuchtigkeit, nehmen diese auf und lassen sie trocken erscheinen, ändern aber nichts an der tatsächlich vorhandenen Feuchtigkeit.

Wenn die Feuchtigkeit auch von außen kommt bringt dies alles natürlich keinen Vorteil-
also sinnvollerweise zuerst versuchen die Feuchtigkeitsursache zu finden und ggf Feuchtigkeit von außen ausschließen.

Ansonsten zB durch luftfeuchteabhängige Lüftung zu hohe Luftfeuchtigkeit reduzieren.
Auch untersuchen wieweit der Boden zur hohen Kellerfeuchtigkeit beiträgt.

Wie wird jetzt gelüftet? Gibt es Fenster?
Wie wird der Kellerraum verschlossen?


Andreas Teich



Kellerwand



Um es zu präzisieren:
Ich wollte wissen aus welchem Material (Ziegel, Stampfbeton oder Naturstein) die Kellerwand besteht. Die Wand steht AUF dem Fundament. Sie ist NICHT das Fundament sondern eben die Wand.



Kellerwand



@Georg Böttcher
Da habe ich mich vielleicht etwas blöd ausgedrückt. Die Kellerwand an sich besteht aus Sandstein, die Vorwand ist aus Ziegelsteinen gemauert. Der Hohlraum dazwischen ist mit Sand, Lehm o.ä. verfüllt.



Kellervorwand



Das war so zu vermuten.
Vor dem Abriß der Vorwand überprüfen, ob sie tatsächlich nur Feuchtigkeit abhalten soll oder evt auch statische Aufgaben haben könnte.

Ytong würde ich in feuchten Kellerräumen nur mit sehr gutem Feuchteschutz verwenden- solche Materialien leiten extrem gut Feuchtigkeit weiter.
Also zumindest darunter und nach der ersten Lage Sperrfolien verwenden

Andreas Teich



Kellerwand



@Andreas Teich
Danke für den Hinweis mit dem Ytong. Habe mir zwischenzeitlich auch schon überlegt, einfach eine Ständerwand aus Fermacell davor zu stellen. Ich glaube nicht, dass die Wand statische Bedeutung hat. Einige Wände im Fundament sind nämlich nicht mit einer Schale versehen. Eigentlich nur in den "genutzen" Kellerräumen.



Vorwand



H2O Platten, Powerpaneel etc sind dafür besser geeignet, wenn Dauerfeuchtigkeit besteht.

Ehe man sich die ganze Arbeit macht besser zuerst die Ursache der Feuchtigkeit festststellen.
Die Wand hinter der Verkleidung bleibt ja feucht.

Falls nicht Kondensfeuchte vorliegen sollte sind auch Innenabdichtungen möglich, zB mit Remmers Multibaudicht 2K oder ähnlichen Produkten.

Andreas Teich



Kellerwand



@Andreas Teich
obwohl es mehr Arbeit würde ich lieber die Vorwand entfernen und dahinter auf evtl. Undichtigkeit prüfen und ggf. beseitigen. Dananch eine einfache Stellwand mit Hinterlüftung.

Danke für die Infos.



Stellwand



Hallo, ich empfehle Ihnen dringend, den Beitrag von Herrn Böttcher ernst zu nehmen - keine hinterlüftete Vorsatzschale! Die Feuchte Kellerluft kriecht hinter die Vorwand, würde an der kälteren Sandsteinmauer kondensieren und Schimmel wäre vorprogrammiert.



Stellwand



Dann muss ich mir das mit der Stellwand wohl noch einmal überlegen. Ich war der Annahme, dass durch die Hinterlüftung die Feuchte Luft abgeleitet und bei entsprechender Kellerlüftung abgeführt werden kann.

Danke für die Info.



Kellerwand



Ich möchte mich erst einmal bei allen für die vielen Infos bedanken. Muss mir nun mal überlegen, was für mich der richige Weg ist.

Anmerken möchte ich noch, dass die Wand ab der Höhe, wo die Sandsteinwand über den Erdboden kommt, die Wände wieder trocken sind. Wahrscheinlich ist der richtige Weg, wenn es einen solchen überhaupt gibt, die alte Vorwand zu entfernen, ggf. undichte Stellen Abdichten und eine nicht hinterlüftete Vorwand zu setzen. Das Ableiten der Feuchtigkeit durch den Sandstein scheint ja zu funktionieren.

Nochmals danke für die vielen Informationen.

Grüße

Dietmar Heise



nun es geht nicht nur um Didi...



..Da könnte man schreiben - machen sie doch was sie wollen. Es gibt jedoch auch andere Leser, denen man helfen will völlig überzogene Maßnahmen zu unterlassen.
Ich bin nur im Urlaub und habe deswegen auch auf meine Homepage verwiesen. Später noch etwas dazu.



Kellerwand



Hallo Herr Bromm,
so war das auch nicht gemeint. Was wäre denn nach Ihrer Meinung der richtige Weg? Von außen aufgraben ist bei mir ein bischen problematisch, da das Haus direkt am Bürgersteig steht. Da hat man erst einmal Streß mit der Verwaltung. Ist es denn so falsch, was ich geschrieben habe? Welche Maßnahme würden Sie denn vorschlagen. Unnütze arbeit möchte ich natürlich vermeiden. Aber ist es so falsch, die Vorwand erst einmal wegzunehmen und auf evtl. undichte Stellen zu prüfen?
Wenn ich hier vollkommen im Irrtum bin korrigieren Sie micht bitte.
Danke im voraus.



fragen Sie sich doch mal was passiert, wenn...



Sie nichts machen.
Gut die Wand ist feucht - ihr Haus steht - die Nutzung ist nicht hochwertig geplant wegen was wollen Sie sich die ganze Arbeit machen?
Lassen Sie es doch wie es ist.
Wo ist das PROBLEM?



Kellerwand



@Edmund Bromm

Das ist natürlich richtig. Sollte auch eher ne optische Sache sein. Haben Sie ein Idee, mit was man eine solche Wand Streichen könnte, ohne das es gleich wieder abblättert?

Grüße
Dietmar Heise