Gewölbekeller (mit Stahlträgern) + Sandsteinmauer




Ich stehe kurz davor einen ehemaligen Bauernhof von 1913 mit Gewölbekeller (und Stahlträgern) zu erwerben. Der Keller ist trocken, lediglich die Kellerwand hin zur Straße weist eine leichte Feuchtigkeit auf. Im Keller richt es weder modrig noch muffig. Die Wand ist aus Sandstein und bröckelte leicht ab. Der Makler der auch amtlich vereidigter Sachverständiger ist meinte hierzu, dass das bei alten Häusern häufig ist, woraus jedoch kein Handlungsbedarf entsteht. Worauf muss ich achten und was müsste man im schlimmsten Fall tun? Wie seht Ihr die Situation?

Beste Grüße

Markus





Hallo Markus,

---“Der Makler der auch amtlich vereidigter Sachverständiger ist … “---

Soviel zur Unabhängigkeit, Makler und Gutachter in einer Person.



Grüße aus Schönebeck





Hallo Markus,

leichte Feuchtigkeit ist in Deinem Falle nichts ungewöhnliches. Jedoch sollte geklärt werden, warum die Wand feucht ist. Nur dann kann man abschätzen, ob Handlungsbedarf besteht. Ein gutes Indiz ist die anscheinend "gute Luft" im Gewölbe. Hat der Markler vorher gut gelüftet oder ist es tatsächlich so?

Viele Trockenlegungsfirmen bieten Feuchtemessungen als Kundenservice an, dies sogar häufig kostenlos. Es ist jedoch äußerst bedenklich, ausgerechnet jenem diese Untersuchungen anzuvertrauen, dessen finanzielles Wohlergehen gerade von deren Ergebnis abhängt. Es ist deshalb zweckmäßiger, einen unabhängigen Sachverständigen mit der Feuchtemessung zu beauftragen. Auch halte ich es für bedenklich dem Markler+Sachverständigen (in Personalunion) zu trauen, der Makler lebt vom Verkauf der "unbedenklichen" Immobilie.

"WER GLAUBT AUF EINE GRÜNDLICHE VORUNTERSUCHUNG VERZICHTEN ZU KÖNNEN, VERTRAUT AUF ZUFÄLLE"





Hallo,

sehen Sie sich bitte die Stahlträger an:
Flugrost ist normal, ab 20% Materialverlust ist aber Instandsetzung angesagt.
Entscheidend sind die materialverluste durch Rost am Auflager in der Wand.

Grüße