Luftfeuchtigkeit im Sandsteinkeller

28.04.2005



Wir haben uns ein Fachwerkhaus aus dem Jahr 1920 gekauft, welches von 2000 bis 2002 in Eigenregier aufwendig saniert/renoviert wurde.

Das Problem (was keines ist) ist der Keller. Die Außenwände sind aus Sandstein und der Kellerboden wurde etwas ausgehoben und der Lehm durch einen Betonboden ersetzt.

Die Sandsteine im Keller, die sich über dem Erdreich sind noch in der typischen roten Farbe, die Sandsteine im Erdreich sind dunkelrot/schwarz mit teilweiser Kristallisierung. Wir haben festgestellt, dass der Keller immer muffig riecht und wir wohl eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit haben (bei einem Ordner mit Ringbucheinlagen haben sich die Blätter nach wenigen Tagen angefangen zu wellen).

Wir wollen den Keller wie üblich als Abstellraum nutzen. Nun sind wir aber aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit verunsichert, was dort überhaupt gelagert werden kann ! Gibt es eine Tabelle mit %-Angaben, aus der man entnehmen kann wie sich verschiedene Materialien verhalten (z.B. Papier, Metall etc.)

Die genaue Höhe der Luftfeuchtigkeit kann ich noch nicht sagen, da der bestelle Hygrometer noch nicht geliefert wurde.



unabhängig aller



tabellen, sollte einem die vernunft einiges sagen: in einem feuchten keller würde ich - als schwamm-paranoiker - nie organisches Material (holz, papier) lagern. wie es lebensmittel bekommen wird, werden sie sehen, das sind erfahrungswerte. was apfel lehmann gefällt, muss apfel schulz nicht gefallen
in meinem derzeitigen haus haben wir eigentlich einen traum von keller: souterrainkeller und eine etage tiefer aus früherer Bebauung noch einen sandsteingewölbekeller. nur leider heißt die gasse "mühlgasse" :-) (im mittelalter gab es hier eine florierende und wasserintensive seifenindustrie) der keller ist sogar zu feucht für wein - korken schimmeln innerhalb kurzer zeit. so kann man auch ohne Messung vermuten, dass die Feuchte bei 80% (oder mehr) liegen muss. so können wir alle den keller nur zum abstellen der gelben säcke nutzen. aber: vor fünf jahren beim Einzug habe ich da ein altes fahhrad abgestellt, zur Entsorgung beim nächsten sperrmüll - und vergessen. letztens wollte eine freundin das rad. ich habe es in erwartung völliger verrostung hervorgeholt. aber es war fast wie neu. nur die klingel war angerostet. guter edelstahl und gute schweißnähte offensichtlich :-)
trotzdem: als abstellraum ist ein alter keller mit Restfeuchte nicht geeignet, auch die altvorderen haben da nix von wert (außer obst, gemüse und konserven) gelagert. und den sauf natürlich :-) alles andere gehört auf den boden.



Vielen Dank



allerdings haben wir das Problem, dass der Boden nur über eine sehr schwer über kleine Luke erreichbar ist. Der Boden selber ist mehr oder weniger ein Kriechboden, daher sind wir auf den Keller angewiesen. Als Ausweichort würde sich eine gemauerte Scheune anbieten, die sehr Luftdurchlässig ist. Allerdings ist diese nicht frostsicher und für die Aufbewahrung von Behältnissen mit Flüssigkeiten (Metallbehälter mit Lasuren etc.) gänzlich ungeeignet.
Auch habe wir viele Dinge, die man gerne im Haus aufbewahren möchte.



So einen Muff würde ich im Haus nicht dulden,



das ist ja auch riskant für die Gesundheit. Deswegen empfehle ich Gegenmaßnahmen gegen die überhöhte Feuchte. Mögliche Ursachen und Sanierungsmöglichkeiten finden Sie auf:


Aufsteigende Feuchte gibt es nicht



Rund um Schimmel, seine Ursachen und Beseitigung