belüftung in gewölbekellern

16.06.2006



Ich habe ein Haus aus dem 16. Jhd. angemietet, in dem der Keller Feuchte Wände hat. Der Vermieter empfahl mir, den Keller das ganze Jahr zu lüften. Jetzt habe ich aber gehört, dass man im Sommer dieFenster geschlossen halten sollte, da die Warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnimmt und sich auf den kalten Kelerwänden niederschlägt. Was ist nun richtig?
Wäre für eine Antwort sehr dankbar.



im feuchten Gewölbekeller darf es keine Fentser geben.



Da Fensterglas dampficht ist.
Im Sommer eine Holzklappe anbringen und bei warmem Wetter bitte schließen, im Winter einen strohgefüllten Jutesack in die Lüftungsöffnung reinquetschen. Das ist eine altbewährte, gut funktionierende Methode.



belüftung in gewölbekellern



Ich möchte mich recht herzlich für die schnelle Antwort bedanken.



Kellerlüftung



wir haben das selbe problem im eigenen keller. da es sich aber um eine hausgemeinschaft handelt, die sich leider grundsätzlich uneinig ist, wird hier ständig gelüftet, und ich kann nur zuschauen wie die wände immer feuchter werden. im sommer ist der muffige Geruch unerträglich, und deshalb ist die hausgemeinschaft der meinung, gerade in dieser zeit besonders viel zu lüften. obwohl es aus meiner sicht offensichtlich eine verschlächterung der situation gibt, reden sich unsere miteigentümer ein, es werde besser seit soviel gelüftet wird. ich weiß leider auch nicht was dagegen unternommen werden kann. ich glaube hier gilt wie sooft; erst aus Schaden wird man klug. allesdings ist mir bei der eigenen hausgemeinschaft unklar wie hoch der schaden eigendlich sein muss.
die antwort von herrn schillberg kann ich demnach nur voll unterstützen. das ist die einfachste und wirkungsvollste methode um einen keller zu belüften. und lagern sie keine kleidung oder andere feuchtigkeitsspeichernden stoffe in diesem keller. dafür sind solche Gewölbe nicht gemacht.

gruß
christian redlich





Aus der Thermodynamik lässt sich ableiten, dass sich bei unterschiedlichen Lufttemperaturen, natürlicherweise die wärmere zur kälteren bewegt. Ebenso unumstritten ist, dass die Luftfeuchtigkeit relativ, weil temperaturabhängig ist. D.h. bei unterschiedlichen Lufttemperaturen (auf ein definiertes Volumen bezogen), die wärmere Luft mehr Wasserdampf (> Feuchtigkeit) aufnehmen kann als die kältere.

Kühlt warme Luft mit einer bestimmten Menge an Wasserdampf ab, so wird möglicherweise der Sättigungsgrad unterschritten, so dass Kondenswasser anfällt.

Vereinfachend gesprochen bewegt sich also im Sommer die warme feuchte Außenluft, durch die geöffneten Kellerfenster zur kalten trockenen Innenluft. Durch die Abkühlung fällt Kondenswasser an d.h. der Keller wird feuchter, als er vorher war. Umgekehrt im Winter. Preisfrage also: Wann soll ich lüften?

Am Rande lässt sich das Feuchteproblem im Keller durch Lüftung kaum beeinflussen, sofern die Ursache im Grund- oder Sickerwasser begründet ist..



belüftung meines kellers von 1900



Hallo,

wie du schon schreibst, gehen die meinungen weit auseinandern (auch hier unter den Nachbarn).
Deswegen meine Erfahrungen:
Ich habe im Sommer die Fenster nur Nachts auf. Im Winter nur
Tags, wenn es < -5 Grad dann ist immer zu.
Am besten trocknet es im Frühjahr/Herbst - Fenster immer auf.
Die Luftfeuchtigkeit bewegt sich bei Temperaturen zwischen
8 und 14 Grad um 80% bis 90% RH. Bei diesem Klima halten
sich Äpfel und Kartoffeln übrigens sehr lange frisch.



trockener Keller durch alternatives Naturverfahren



Hallo,
Für den Fall, daß das Wasser noch nicht von den Wänden tropft, aber der Keller und die Wände modrig und/oder feucht sind - Wie wärs mit einer alternativen Naturtrockenmethode ohne Baustelle aber mit Erfolgsgarantie bzw. Bezahlung auf Erfolgsbasis, der in der Regel schon nach wenigen Wochen anfängt, sichtbar und spürbar zu werden ?
Tel: 0611-5804988 bzw. 01520-5678592
Uwejakob(ät)hotmail(punkt)com