Spannweite von Erd-/Weinkeller

07.05.2012



Hallo,
es wurde ja schon viel zu Erdkellern geschrieben, hier mal ein anderes Problem: Ich habe einen uralten Erdkeller, welcher über eine Treppe ca. 1 bis 1,5m in die Tiefe geht. Am Ende der Treppe / Kelleranfang sind schon ca. 3m Erdreich in Form von schwerem Lehm darüber, nach hinten mehr, da der Keller auch noch im Hang liegt. Der Keller ist ca. 4m lang und 1,2m breit. fachwerk@pinzer.org, oben wie ein Tonnengewölbe, nichts ausgemauert, einfach blanke Lehmdecke.
Jetzt meine Frage: Wie breit hält sich Lehmboden selbst als Gewölbe? Ich würde den Keller ja gern als Weinkeller und etwas Vorratshaltung ausbauen. Dafür müßte er aber mindestens 2m breit sein. Ausmauern möchte ich ihn nicht, wenn es sich vermeiden läßt, ein quasi Neubau von oben halte ich auch nicht für praktikabel, da er eben im Hang liegt. Dann müßte man im hinteren Teil 6 bis 7m runter schachten. Auch nicht so toll.
Möglichkeit wäre sonst noch, Streifenfundament, Wände und Gewölbedecke unter Tage, Stück für Stück einzubauen.
Was wäre realistisch?





Könnten Sie, bitte, ein paar Bilder des Kellers einstellen? Ist das ein Stück eines Stollens, oder eine mit Lehm verputzte Gewölbedecke? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Material, wenn es nur Lehm ist, einfach so trägt. In Löss oder Tuff oder weichem Sandstein wäre so etwas denkbar.
Um zu entscheiden, ob ein zwei Meter breites Tonnengewölbe denkbar ist, würde ich unbedingt einen Geologen an die Baustelle bemühen.



oder



einen Bergmann.

Die Beschreibung klingt etwas abenteuerlich - wenn es bisher so gehalten hat und es war Lehm - dann war etwas Glück dabei.
Unter Tage gibt es für so etwas immer einen Ausbau aus Holz oder Stahl. Aber nur, wenn Fels drüber ist, ansosnten wurde alles bis ins feste Gestein ausgemauert (Mundloch).



Solche



Keller gibt es in Löss durchaus, sie haben aber den eklatanten Nachteil, bei Wassereinbruch ganz gerne einzustürzen, das ist unseren Nachbarn passiert und einem Verwandten ebenfalls. Unser eigener Keller war eine Mischung aus Erdkeller und Gewölbe, den hat uns ein erfahrener örtlicher Maurer fertig gewölbt, war für das relativ kleine Stück (etwas über 1m breit und ähnlich lang) für zwei Mann in einem Tag erledigt. Aber das muss man können, der hat das selber als Jugendlicher bei einem damals uralten Maurer gelernt.



Danke erst einmal



für die Antworten. Bilder vom Inneren habe ich gerade nicht da, bin auch erst wieder im Juni vor Ort.
Ich habe zwar eine gute Baufirma und Architekten, die für mich arbeiten, die wissen aber eben auch nicht immer alles, eine eigene Meinung, die mit Eurer Hilfe entsteht, ist aber in jedem Fall eine gute Sache. Dann weiß man im Voraus schon mal, was man nicht möchte. So habe ich jetzt schon mal genügend Zeit, mich damit abzufinden, dass der Keller auf jeden Fall abgestützt werden muß.