Kellergewölbe reinigen/ Bodenbelag einbauen

03.01.2007



Hallo liebe Forengemeinde,
in meinem Fall handelt es sich zwar nicht um ein Fachwerkhaus, trotzdem würde ich gerne mein Problem in diesem Forum darstellen. Mein Eindruck ist bisher, daß hier die besten Spezialisten für die Sanierung von "alten" Gemäuern sind.
Zum Fall: Ich besitze ein Haus Bj. 1960, dem Baujahr entsprechend normaler Aufbau mit Betonbodenplatte, normalen Mauern usw.. . Der Erbauer hat zum Glück jedoch Wert auf gute Lagermöglichkeiten für Kartoffeln, Äpfel (und dem daraus hergestellten alkoholische Getränk…) gelegt und einen Gewölbekeller eingebaut. Aufbau in einem Ausschnitt der Kellerbodenplatte, etwas gegenüber dem sonstigen Keller abgesenkt, auf Naturboden (ziemlich felsiges Gestein). Wände und Gewölbe aus normalen Ziegelsteinen, stabil vermörtelt, kein Putz. Dieser Keller hat ein recht gutes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit und ziemlich gleichbleibenden Temperaturen, kein Wassereintritt von aussen o.ä.. Insgesamt bin ich mit diesem Keller also sehr zufrieden.
Nun zum Problem: Der Keller hat über die Jahre optisch etwas gelitten, die Wände sind durch die hohe Luftfeuchtigkeit etwas verschimmelt. Weiterhin ist meine bessere Hälfte nicht sehr begeistert, dass man ständig Staub und Schmutz vom Naturboden in den Rest des Hauses trägt. Also ist eine kleine optische und „sauberkeitstechnische“ Renovierung gewünscht, ohne jedoch das Grundklima oder die Nutzung als Lagerraum zu ändern. Ich hatte mir vorgestellt, Wände und Gewölbe zu reinigen, doch wie stellt man dies am besten an? Geht Sandstrahlen? Wie gesagt sollen nur die Verschmutzungen abgetragen werden, Mörtelfugen usw. sind in Ordnung. Leider laufen durch diesen Keller auch diverse Wasser-, Strom- und Gasleitungen, müssten diese demontiert oder abgedeckt werden beim Sandstrahlen oder überleben diese die Behandlung, wenn man nicht direkt draufhält? Als weitere Idee hatte ich die Reinigung mit einer elektrischen Drahtbürste, allerdings braucht man bei einer Grundfläche von 4x4m wohl ewig für diesen Prozess, Vorteil wäre, dass ich dies selbst durchführen könnte. Allerdings habe ich dabei noch mehr Bedenken wegen dem erheblichen Abtrag und Verteilung von Schimmelsporen.
Auch zum Boden eine kurze Frage: Ich würde gerne „Ziegelplatten“ 20x30cm (hoffe dass dies der korrekte Begriff ist) legen, habe irgendwo gelesen, dass diese am besten in Split liegen und in die Fugen Sand einzufegen sei. Hat jemand eine Idee für die passenden Körnungen.
Ganz zum Schluss dieser langen Frage: Traut sich jemand eine ganz grobe Kostenschätzung zu, was die Aktionen etwa kosten könnten:
- Sandstrahlen von ca. 40 m2 Ziegelwänden bzw. –Gewölbe, von Fachbetrieb in BW durchgeführt
- Ziegelplatten 20x30 , reiner Materialpreis pro m2, Gesamtbedarf 16m2

Ich bedanke mich im voraus für alle kommenden Beiträge.
Viele Grüße
Thomas



Gewölbekeller



bei Intresse könnte ich Ihnen ein entsprechendes Angebot für die Sandstrahlarbeiten machen.
Ich bitte um Kontaktaufnahe.
fassadenreinigung@gmx.de

mfg Peter



das billigste ist ...



... sicher, wenn Sie es selbst machen
Schutanzug an und mit der Drahrbürste drüber, dass alles unten ist - wenigstens das lockere
Ist sicher ne mords Schinderei
Mundschutz oder Filtermaske nicht vergessen.
Dann mit Luftkalkmörtel Verputzen oder Staubkalkfarbe Streichen ... oder ...

die Ziegelplatten inm Splittbett Verlegen (Kalksplitt unten etwas gröber und oben etwas feiner ... dann mit Brechsand die Fugen auskehren ...
evtl mit Gefälle zu einem Art "pumpensumpf" wenns nötig ist ...

Gewölbe vor dem Boden ...

FK



Damit können Sie das beste Klima für eine Schwammerlzucht herstellen!



Sollten Sie allerdings eine andere Nutzung anstreben ist auch eine andere Vorgehensweise erforderlich.
Da jedoch ein (oder auch mehrere) Bild mehr aussagt, sollten Sie versuchen diese einzustellen.
Es muss dann über die Nutzung ausführlich gesprochen werden.
Dazu sollte schon ein Fachmann/frau eingeschaltet werden



Sanierung Kellergewölbe



Hallo zusammen,
vielen Dank für die verschiedenen Stellungnahmen.

Vielleicht muss ich doch nochmals einen Punkt klarstellen. Es geht nicht darum, daß wir einen völlig anderen Keller bekommen, wir wollen diesen nicht in Wohnraum usw. umwandeln, es bleibt Lagerraum. Ich möchte ihn nur wieder etwas ansehnlicher gestalten und v.a. den Schmutzeintrag in das Treppenhaus reduzieren.
Ein Verputzen o.ä. steht somit nicht zur Debatte.

Es stellen sich mir noch ein paar Fragen:
1.) Strahlen im JOS-Verfahren: Dabei sollte es doch einen recht hohen Wassereintrag in den Kellerraum geben, wie soll diese Menge denn bei der bestehenden bereits hohen Luftfeuchtigkeit austrocknen? Sorgt dies nicht dafür, daß die erst gerade gereinigten Steine jetzt noch schneller wieder Schimmelspuren ausweisen? Warum nicht trockenstrahlen?

2.) Leider blieb meine Frage unbeantwortet, was mit den durch den Keller laufenden Wasser-, Strom und Gasleitungen passieren muß. Abdecken oder gar abbauen während des Strahlens? Zweiteres wäre ein klarer Show-Stopper.

3.) @Edmund Bromm: Bezieht sich Ihre Aussage zur Pilzzucht auf die konkreten Sanierungsvorschläge der Vorschreiber (z.B. Verputzen der Wände usw.) oder auf den Sanierungwunsch im allgemeinen? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß die Situation gegenüber heute schlimmer würde, wenn nur die Wände gereinigt und am Boden Ziegelplatten in Split verlegt werden. Wenn es wieder 45 Jahre dauert, bis der Keller unansehnlich wird, dann habe ich kein großes Problem damit...

Nochmals Danke an alle!
Viele Grüße
Thomas



Es wird immer mehr Feuchte geben, je offener (dampfdurchlässiger) die Oberflächen werden!



Völlig gleich mit welchen Verputzen.
Wenn Sie dann noch Sandstrahlen zerstören Sie auch noch die etwas dichtere Schicht der Ziegel und somit reichern Sie die Feuchte nochmals an. Was innen leichter verdunstet kommt dann umso schneller nach!
Das Hauptproblem jedoch ergibt sich dann, wenn Sie die Feuchte absenken oder die Temperatur erhöhen. Salze die jetzt in Lösung sind kommen an die Oberfläche und gehen über in ein Kristall, weil nur Wasser verdunstet. Dadurch kommt es zu einer Volumenvergrößerung und sprengt die Oberfläche ab. Deswegen haben Sie die den jetzigen Verputz auch zum Teil schon auf dem Boden.
.
Sie bekommen immer Ärger mit offenporigen und wasseraufnahmefähigen Verputzen. Diese sind auf einem mit feuchte und salzbelasteten Oberflächen ungeeignet!
Dann lassen Sie besser den jetzigen Zustand und schränken den Gebrauch ein.



Kellergewölbe



@ Herr Bromm,
der Keller ist im Moment überhaupt nicht verputzt und soll es auch nicht werden, ich möchte schlicht den alten Schmutz und leichten Schimmel entfernen.
Die Feutigkeit im Keller ist definitiv Kondensat, kein von aussen drückendes Wasser. Somit verstehe ich Ihre Aussage nicht ganz, daß wenn das Wasser innen schneller verdunstet, daß es dann schneller wieder nach kommt. Da es sich ja um Kondensat handelt, wäre mir die Quelle des Wassers unklar. Sollte ja nur von Temperatur bzw. Luftfeuchte innen und aussen abhängen, diese Faktoren werden jedoch nicht durch die Reinigung geändert. Eine Nutzungsänderung, Trocknung oder künstliche Temperaturänderung sind absolut nicht geplant.

Trotzdem vielen herzlichen Dank für Ihre Kommentare und Ratschläge.

Viele Grüße
Thomas



Kellergewölbe reinigen



Hallo Thomas,

habe wohl das gleiche Projekt vor mir und hatte mich mit den selben Fragen an den PC gesetzt. Hast Du zw.-zeitlich News bzgl. Sandstrahl-Preisen? Die Variante Drahtbürste kommt für mich nicht in Frage. Diese Zeit nutze ich lieber für andere Arbeiten am Haus.
Gruß
Frank