Keller hat zu hohe Luftfeuchtigkeit/Wände schimmeln auf Kalkfarbe



Keller hat zu hohe Luftfeuchtigkeit/Wände schimmeln auf Kalkfarbe

Hallo,
ich hab eine weitere Aufgabe zu bewältigen.

Zum Sachverhalt. Ich habe einen Kellerraum neben dem Heizungsraum der damals als Kartoffelkeller diente. Er war mit Backsteinen auf dem Boden,welche im Dreck lagen belegt.Die Wände waren mit Putz verziert welcher sich schon überall ablöste. Meine Idee war :
Den Putz abzuschlagen und mit Hilfe von Putzleisten neu mit Kalputz von Weber zu Verputzen und danach mit Kalkfarbe zu streichen. Umsetzung war nach austrocknen des Putzes und Streichen super geworden.
Ich hab danach die Backsteine aus dem Boden gerissen und eine Kiesschicht als Kapilare Sprerre reingelegt. Danach hab ich die alten Backsteine gewaschen und wieder reingelegt. Es sah alles super aus.

Als ich dieses Frühjahr in den Keller kam sah er so aus wie auf den Bildern. Ich habe Schimmelflecken und Feuchte Stellen an den Wänden u nd bei einer Temperatur von durchnittlich 10 bis 13 Grad eine Luftfeuchte von 80 bis 95 Prozent Luftfeuchtigkeit auf dem Boxden. Was mich wundert ist das es am Rand der Backsteine zu den Wänden hin nicht feucht ist nach oben sondern alles im mittleren Bereich der Wände oder in den Ecken ist.
Was hab ich falsch gemacht????
Was kann ich besser machen???



Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel


Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel

Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel



Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel


Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel

Seitewand mit feuchten Stellen und Schimmel



Bodenaufbau


Bodenaufbau

Aufbau
-Dreck
-Kies
-Backstein



Schimmel in den Ecken auf der Kalkfarbe


Schimmel in den Ecken auf der Kalkfarbe

Schimmel in den Ecken auf der Kalkfarbe



Temperatur und Luftfeuchte auf dem Kellerboden


Temperatur und Luftfeuchte auf dem Kellerboden

Temperatur und Luftfeuchte auf dem Kellerboden



Keller



Was sind das für Wände, auf denen die Feuchte auftritt, Außenwände? Wie hoch ist die OK außengelände an diesen Wänden? Wie wurde winters gelüftet über das Fenster? Welches Mauerwerk haben die feuchten Wände?



alles aussenwände



es handelt sich um backsteinwände und die Lüftung erfolt durch die Fenster.
Die rechte Wand ist dahinter verfüllt da dort der Wohnzimmerfussboden liegt(teilunterkellertes Haus)



erst einmal alles richtig



aber der Teufel liegt im Detail. Das mit den Fußboden war sogar gold richtig. Es gibt sicherlich mehrere Ursachen. Ich würde erst einmal den Heizungsraum thermisch vom den Raum abkoppeln, denn er erwärmt zwar nur gering die Luft, aber das reicht aus, das das Temperaturgefälle so zu den Wänden so groß ist, das vermehrt Kondenswasser entsteht. Deshalb ist der Bereich in Bodennähe nicht betroffen. Zweiter Aspekt verwendete Kalkfarbe. Ich gehe davon aus, Sie haben sie gekauft. In den Farben ist Zellulose enthalten und diese reicht aus, die alkalische Eigenschaft zu neutralisieren. Ich hatte vor einigen Jahren eine ähnlichen Fall. Kaufen Sie sich eine kleine Menge Sumpfkalk, Schleifen sie den alten Anstrich leicht an und Streichen eine Kalkmilch drüber, Rezept auf Anfrage. Dann dürfte das Problem gelöst sein. Trotzdem noch nach anderen Ursachen suchen (zB. Oberflächenwasser).
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Lüften



Der beste Boden und Wandaufbau hilft nicht wenn man der Feuchtiogkeit nicht die Möglichkeit gibt zu entweichen. Wenn warme Feuchte Luft in den Keller kann und das Fenster den ganzen Winter zu war, nützt der beste Aufbau und die beste Kalkfarbe nix.

Aber ein schönes Beispiel das Schimmel auch auf Kalkfarbe entsteht.

Alles Gute - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



Herr Schmidt..



Der Kalkputz ist von Weber und die Kalkfarbe habe ich selbst gemacht aus Weißkalkhydrat,Wasser und Quark, also nicht gekauft.



Taupunkt unterschritten



Bei dem im Bild gezeigten Temperatur- und Feuchteverhältnis ist der Taupunkt unterschritten; das führt zwangsläufig zu Schimmelbildung. Da hilft nur lüften.
Evtl. prüfen, ob irgendwo Wasser in die Wand gelangt.



Hoffentlich lesen hier Menschen mit die glauben mit Kalk lässt sich das Problem lösen



Hier ist fast alles falsch gelaufen.
Es gibt keinen Putz und auch keine Farbe die in einem solchen Fall fehlerfrei bleiben!!
Abgesehen von der Messung - man kann doch damit nichts anfangen. Eine Momentaufnahme noch dazu auf dem Boden.
Der Boden (keine dampfdichte Abdichtung) gibt doch sehr viel Feuchte ab.
Die Raumtemperatur ist auch nicht so entscheidend sondern die kältesten Stellen im Raum.
Weiter ist der Salzgehalt entscheidend.
Nun kommt es darauf an - wie weiter verfahren wird?
Was soll gelagert werden? Wieviel Geld wollen Sie noch in den Keller stecken?
Die kapillarbrechende Schicht verhindert zwar die Saugfähigkeit jedoch ist die Oberflächenbenetzung viel entscheidender. Das System ist "gut geeignet" um viel Feuchte nachwandern zu lassen.
Es wird auch auf Dauer nicht gutgehen wenn durch einen Luftentfeuchter die Feuchte reduziert wird weil dann um so mehr nachgesaugt wird und damit auch Salze.
Also welche Nutzung ist vorgesehen?



Hallo Herr Bromm



der Raum ist zu nichts vorgesehen, da ich da eh nichts lagern kann.
Ich wollte ihn hübsch machen und das wäre es gewesen.



Dann lassen Sie es so wie es ist



und geben dafür kein Geld aus!
Um daraus einen Keller zu machen der auch zur Lagerung von "Höherwertigen" taugt braucht man schätzungsweise € 5.000- 8.000 = ungefähr 40 mtr² Wandfläche.
Wenn der Keller gleichmäsig feucht bleibt passiert auch nichts.
Die Baustoffe gehen dadurch auch nicht kaputt. Es könnte wegen der Salze und auch wegen Schimmel im laufe der Zeit die Oberfläche geschädigt werden hat aber auf das Haus keinen Einfluß.
Lassen Sie sich von niemanden verrückt machen.



Herr Bromm



ich habe mit der Feuchtigkeit in den W"änden kein Problem, sondern eher mit dem Schimmel der sich relativ schnell entwickelt und auch auf die anderen Wände teilweise niederschlägt !



Kalk nicht gleich Kalk



Hallo, da ich arbeite, kann ich erst jetzt antworten. Wie gesagt auf Grund der wenigen Infos konnte ich nur annehmen. Es ist gut wenn man es selber macht, aber man muß bedenken, das Kalziumoxid eine schwer wasserlösliche Substanz ist. Früher hat man ihn mehrere Jahre eingesumpft. Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen, das für Kalkhydrat es nicht ausreicht ihn zwei Wochen vorher einzusumpfen oder auch vier. Wer das Experiment mal machen will wird feststellen, das er danach immer noch Wasser aufnimmt, also nicht vollständig gelöscht ist. Genauso verhält es sich mit dem ph-Wert. Die basische Reaktion nimmt mit besserer Lösung zu. Was das Kalkkasein anbelangt trifft das Argument der Nährstoffgrundlage für den Schimmel ebenfalls zu, da es ebenfalls organische Bestandteile beinhaltet. Wenn Sie guten Sumpfkalk nehmen, brauchen sie kaum Kasein, weil der Abrieb, den Sie dadurch verhindern wollen, nicht gelöschter Kalk ist.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Schmidt



Herr Schmidt



welche Zusammensetzung des Sumpfkalks wäre den da am sinnvollsten,auch lagerzeittechnisch. Es gibt ja bereits fertigen Sumpfkalk zu kaufen.





Als erst Hilfe würde ich den Schimmel mit einer Mischung aus (Sumpf-) Kalk und Alkohol (Ethylalkohol) zur Desinfektion bestreichen.

Durch Lüften sollte sich doch die extreme oberflächliche Feuchte etwas mindern lassen. Dazu muss man sich den Zusammenhang, zwischen Lufttemperatur und Wassergehalt der Luft vergegenwärtigen. Hieraus leitet sich auch die Tauwasserbildung an den (weil feucht) gegenüber der Luft kühleren Wänden.


Mit dem Lüftungsrechner hier kannst du das näherungsweise berechnen. Wenn du dein Thermo- / Hygrometer auf den Boden stellst zeigt es ja mit annähernd 100 Prozent Feuchte an das hier Tauwasser ausfällt.

http://www.pb-schilling.de/baubiologie/luftfeuchte-rechner/



Schimmel wegmachen und Ruhe bewahren



Bei mir schimmelts auch auf einer gekalkten Wand. Meine Kalkfarbe ist aus Weisskalkhydrat, mehrere Wochen eingesumpft. Kein Quark! Die organische Zugabe begünstigt das Schimmeln. Bei zuviel Feuchteanfall gibt auch Kalk irgendwann auf und es entsteht Schimmel. Da kann man nix machen. Ich streiche von Zeit zu Zeit Chlorreiniger aus dem Drogeriemarkt auf die verschimmelten Stellen, das hält meinst einige Monate. Vorteil: der Chlorreiniger bleicht die dunklen Flecken. Nachteil: der Geruch. Im Keller vielleicht verschmerzbar. Der Geruch verfliegt nach etwa 2 Tagen.
Ich würde den Feuchteeintrag reduzieren, indem ich den Fussboden unter der Kiesschicht mit einer Folie oder einer mindesten 10 cm dicken Stampflehmschicht absperre. Darauf dann wieder die hübschen Ziegel. Nachteil: das von unten anstehende Wasser wird verstärkt in die Wände drücken. Muss man probieren wie stark das kommt. Lüften muss man sowieso. Den Keller wirst Du sicher nie ganz trocken bekommen, vielleicht aber trockener als er ist. Der Mitdiskutant hat schon recht, dass der Fussbodenaufbau sehr Feuchtedurchlässig ist und zum feuchten Klima im Raun beiträgt. Ganz trocken wird der Keller nur mit erheblichem Aufwand: Sperre gegen aufsteigende Feuchte im Mauerwerk / von aussen / unter dem Fundament. das ist viel Buddelei und / oder teuer. Mit dem Schimmel kann man auch leben lernen. ruhig bleiben und langsam rantasten.

Grüsse aus dem Berliner Speckgürtel.



Sumpfkalk



Taja, da haben Sie den "Prahlhans" erwischt. Nee, wer in Chemie und Physik auf gepaßt hat, ist nicht immer im Nachteil. Ich hatte ja angedeutet, das Brandkalk (CaO) sehr, sehr lange benötigt, um sich in H²O zu lösen und zum basischen CaOH zu reagieren. Ich weiß von Freskomalern, das sie Kalk verwenden, der bis zu 35 Jahre im Sumpf lag. Im der Regel wird aber von 7 Jahren ausgegangen. Zum Vergleich i. R. verwendet die "Kalkfarbenproduktion" laut Deklaration Kalk, der zwei Jahre gesumpft hat. Guter Sumpfkalk hat ph-Werte um 12. Der von uns selbst gesumpfte Weißkalk hat vielleicht einen ph-Wert von 8 - 9. Da die Skale aber eine logarithmische Funktion ist und keine liniare, kann man erahnen, welche Welten dazwischen liegen. Damit erklärt sich, warum selbst auf basischem Niveau Schimmel bilden können.
Noch einen Satz zum Fußboden, sicherlich kann man Steine raus und Folie rein und trallalah machen. Man kann. Wenn man hinsieht, sieht man, das da am wenigsten die Feuchtigkeit vorhanden ist. Ich wage sogar zu behauten, entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnisse über Diffusion, das der offene Fußboden durch seine "Offenheit" sogar Feuchtigkeit kapillar ableitet, weil diese auch entgegengesetzt der Diffusionsrichtung funktioniert, weil sie einen Feuchtigkeitsausgleich bewirkt. Gesetzt es ist keine Wasserader unter dem Boden, wird kapillar mehr Feuchtigkeit nach unten abtransportiert, da die Diffusion nur einen Bruchteil des Feuchtigkeitstransportes ist. Aber das wird ja nicht erwähnt, weil es sich nicht verkaufen läßt. Deshalb bleibe ich dabei, lassen Sie den Fußboden.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Hausdoktor???


Hausdoktor???

Herr Schmidt, Sie glauben davon etwas mehr zu wissen, ich betone "glauben"!
Was ich aus Ihren Beiträgen herauslese grenzt eher an viel Halbwissen und hilft sicher nicht weiter.
In Ihrem ersten Beitrag haben Sie geschrieben "erst einmal alles richtig" und jetzt wollen Sie sogar anhand des Bildes die "Feuchte" sehen.
Dass der Boden die Feuchte aus dem Raum zieht und dann noch Wasseradern Schuld sind - tut mir Leid wenn ich damit nicht klarkomme.
Bevor Sie sich hier weiter mit solchen Schmarrn einbringen überdenken Sie doch erstmal Aufwand und Ergebnis.
Und noch ein Satz den Sie auch beherzigen sollen - "manchmal ist weniger mehr".
Da ich denke es ist zu diesem Keller alles ausreichend erläutert bitte ich Sie schreiben Sie mir lieber eine email an mich privat.
Allen Lesern ein schönen sonniges Wochenende ich fahre an den See ins Bräuhaus



Halbwissen



@ Herr Bromm
Sehr geehrter Herr Bromm, es war keine Vermutung, sondern war aus dem Text zu entnehmen: "Was mich wundert ist das es am Rand der Backsteine zu den Wänden hin nicht feucht ist nach oben sondern alles im mittleren Bereich der Wände oder in den Ecken ist"
Ich würde niemanden den ich nur es einigen Sätzen heraus einschätzen kann, und das können wirklich nur Meister, nicht eines Halbwissens bezichtigen. Das halte ich für nicht gerade höflich, denn hier geht es um den Sachverhalt. Ich saniere seit einigen Jahrzehnten Gebäude und es war nachdem was ich gesehen und gelesen hatte meine Deutung. Die müssen Sie ja nicht teilen.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Nun etwas lesen heißt doch nicht automatisch etwas verstehen und richtig bewerten



Herr Schmidt wer sich mit dem Titel "Hausdoktor" hier einbringt muss sich an daran messen lassen wie qualifiziert seine Angaben sind.
Da fehlt es eben.
Wenn ein "Doktor" falsche Messgeräte einsetzt oder an Hand der Farbe von alten Ziegelsteinen auf feucht oder trocken schliest dann kann man nur von Halbwissen ausgehen.
Das Argument, dass Sie schon viele Häuser "saniert" haben heißt auch nicht, dass dies positiv sein muss.
Und noch etwas zum nachdenken:
„Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist.