An alle (vor allem in Anhalt), die Grundwasser im Keller haben.

26.01.2011



Der Gewölbekeller unseres zu modernisierenden Lehm-Fachwerkhauses steht seit 2010 unter Wasser. Mitte Januar, bevor wir uns wieder auf den Weg in unseren Wohnort machten war der Wasserstand von 25cm auf 30cm gestiegen.

Soweit wir es erfragen konnten, liegt der Wasserstand in allen Kellern (gleiche/s Bauweise/Alter) im Ort in gleicher Höhe. In anderen Orten sieht es schlimmer aus und das Grundwasser zeigte sich dort schon vor 2010.

Da inzwischen in der näheren Umgebung 2 Lehmfachwerkhäuser wegen Nässeschäden eingestürzt bzw teileingestürzt sind mache ich mir Sorgen.

Habe hier viel über Wasser im Keller gelesen, wobei die Antworten nicht eindeutig sind.
In unserem Fall kann man zB nicht davon ausgehen, dass das Haus immer schon Wasser im Keller hatte und das auch noch weitere 150 Jahre aushält.

Würde mich über Nachricht freuen. Was macht Ihr? Sollte man sich nicht zusammenschließen? Die Wahlen in Sachsen-Anhalt stehen an. Da sind die Behörden manchmal sensibler.

Danke.
kkwbln@aol.com





>>>“Die Wahlen in Sachsen-Anhalt stehen an. Da sind die Behörden manchmal sensibler.”<<<

Iss das so?

Grüße aus Schönebeck



sagte ja "manchmal"



In Berlin ist es so gewesen, da komme ich her.
In Bezirksämtern ist der jeweilige Stadtrat ein "politischer Beamter" und die waren vor den Wahlen immer sehr bürgerfreundlich.;-)





Na dann mal Herzlich willkommen in Sachsen Anhalt…

Da läuft das anders.


Grüße aus Schönebeck

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1038316/Hammer-Neue-Strasse---nasse-Keller





"Na dann mal Herzlich willkommen in Sachsen Anhalt…"

Danke.

Den Bericht über diesen Ort kenne ich auch vom MDR.

Auch hier in einem Nachbarort hat man es auf den Strassenausbau geschoben. Ich fürchte allerdings, dass es Zufall ist.
Nicht nur bei uns ist der Strassenausbau schon viele Jahre her, aber seit 2010 gibt es anscheinend inzwischen überall das Problem mit dem Grundwasser.



.



Also in den letzten zwei Jahren ist hier das Grundwasser allgemein gestiegen.
Dann noch die Überschwemmungen wie zur Zeit(fällt zum Glück).
Was erwartest du?
Wenn zu viel Wasser kommt und nicht mehr versickern kann, da auch das Fassungsvermögen der Böden irgendwann erschöpft ist, was soll die Politik tun? Aussaufen?
Sorry, doch ich versteh nicht was du willst.
Ich habe Drainagen und Sickergruben angelegt, damit das Wasser frühzeitig entsorgt wird.

Servus

Klaus





Hallo,

ich hätte gerne erfahren, wieso Drainagen und Sickergruben den Grundwasserspiegel absenken sollen.

Hier im Ruhrgebiet, wo wir alle im Polder leben, haben wir uns an die "Ewigkeitskosten" des Bergbaues gewöhnt und werden bis zum St. Nimmerleinstag pumpen.

Vielleicht entschließen sich Politik und Verwaltung zum Poldern (kostet Millionen), vielleicht entschließt man sich aber auch zum Neubau nur noch ohne Keller und zur Aufgabe der unterkellerten Häuser.


Versicherung: wahrscheinlich nur bei bestehender Elementarschadensversicherug.



Sickergruben und Drainagen



Zitat Klaus:"Also in den letzten zwei Jahren ist hier das Grundwasser allgemein gestiegen.
Dann noch die Überschwemmungen wie zur Zeit(fällt zum Glück).
Was erwartest du?
Wenn zu viel Wasser kommt und nicht mehr versickern kann, da auch das Fassungsvermögen der Böden irgendwann erschöpft ist, was soll die Politik tun? Aussaufen?
Sorry, doch ich versteh nicht was du willst.
Ich habe Drainagen und Sickergruben angelegt, damit das Wasser frühzeitig entsorgt wird.

Servus

Klaus"




Hallo Klaus,
be coooool ;-)

Du könntest Deine Erfahrungen und Dein Können an andere weitergeben. Du hättest über Jahre gute Geschäfte!

Drainagen ums Haus haben im Dorf einige Nachbarn. Das Wasser drückt trotzdem von unten hoch in die Keller. (Und wir liegen übrigens weit ab von Flüssen, die zuletzt Hochwasser führten.)

Wenn Ihr dort im Problemgebiet wohnt und das Grundwasser-Problem auf die angegebene Weise losgeworden seid, dann meldet Euch bitte bei uns über unsere angegebene E-Mail-Adresse (s.ganz oben).

Wir haben von der Bauverwaltung des Kreises gehört, dass es keine Lösung gibt. Außer den Keller mit Beton aufzufüllen.;-) Die haben selber alle das Problem zu Hause.





Über Drainagen führen wir das Wasser um die Gebäude.
In Sickerguben wird das Wasser gesammelt und über einige Rohre wird das Wasser in das Gelände geleitet, um dort zu versickern.
Das geht zur Zeit etwas weniger, da der Grundwasserspiegel so hoch ist, aber noch? haben wir kein Wasser im Keller.

Also hier funktioniert es relativ gut, auch wenn, wie schon erwähnt, das Grundwasser immer höher wird über die Jahre.
Das hat aber natürliche Ursachen hier, denn es wurde seit
Jahren nichts mehr gebaut.

Servus

Klaus

P.S: ich bin so cool, dass selbst die Schafe mich zählen, um einschlafen zu können.





Hallo Klaus,

Drainage wollten wir im Sommer graben.

Nun noch Fragen meines Mannes:

Wie tief ist gegraben worden (tiefer als der Kellerboden)?
Wir haben nur einen Teilkeller in der Mitte des Hauses- kommen also nicht unter des Kellerfundament.

Wie tief sind die Sickergruben?
Wir stellen uns vor, die Rohre im Drainagestreifen haben ein Gefälle Richtung den Sickergrube. Ist das richtig?

Wie breit ist die Drainage gezogen worden (Abstand von der Wand)?

Vielen Dank!





“Schöne” Heimwerkertips Klaus.

Bitte setzen Sie sich mal mit dem WHG auseinander, dann wissen Sie auch, das was Sie selbst machen und anderen hier empfehlen nicht zulässig ist.

Von der Sinnlosigkeit und den möglichen Gefahren einer Grundwasserabsenkung mal ganz abgesehen.

Grüße aus Schönebeck



Einfach nur toll



Herr Struve,

wie hier schon öfter geschrieben, zeigt sich auch jetzt, dass es besser ist sich vor "Profirenovieren" fern zu halten.

Der Hinweis auf Heimwerker ist nur noch schwach, denn sie wissen nicht wer ich bin und welches Wissen bzw welche Ausbildung ich habe. Es kann ja auch sein, dass dieses Projekt von anderen Leuten geplant und berechnet wurde.
Das wissen sie nicht, aber sie bewerten und klassifizieren.

Wenn ich ihnen den Auftrag gegeben hätte und sie damit Geld verdient hätte, würden sie dazu nicht ihren unqualifizierten Senf abgeben.
Denken sie sind der Einzige der sich auskennt?

Sie können sicher sein, dass alles das gemacht wurde rechtlich korrekt ist und das wichtigste es war bezahlbar.



@heimatlose: Wenn das Wasser hier weg ist, können sie sich das hier anschauen. Ich werde ihnen die Adresse an ihre mailadresse schicken.


Klaus



@Klaus



Danke, das wäre nett!





@ Klaus,

das ich Sie, bzw. Ihr Wissen oder Ausbildung nicht kenne liegt sicher an Ihrem etwas Inhaltsleerem Profil.

>>>“Wenn ich ihnen den Auftrag gegeben hätte und sie damit Geld verdient hätte, würden sie dazu nicht ihren unqualifizierten Senf abgeben.”<<<

Lieber Klaus,
es mag ja Ihre Wahnvorstellung sein, das wenn Sie mit dem Finger schnipsen jeder “Profirenovierer” springt.
Das kann schon mal passieren wenn man sich für so cool hält, dass selbst die Schafe einen zählen, um einschlafen zu können.

Ich für meinen Teil entscheide schon ganz allein welchen Auftrag ich haben will und welchen nicht. Ich bin nämlich auch Arsch cool.
Für eine Geschäftsbeziehung gehören immer mindestens zwei Parteien.

Im übrigen baue ich Dränagen nicht ein sondern plane sie lediglich.

Sie dürfen ganz sicher sein das Dränanlagen im Grundwasser

1. Nicht zulässig sind
2. Sinnlos sind

Belesen Sie sich erstmal bevor Sie hier meinen jemanden als unqualifiziert betiteln zu müssen.



Naja,



Ist doch schön das es noch Schafe gibt,

und wenn das Wasser wieder bergauf fliest, dann finde ich es schön zu leben.
Dann geh ich auch wieder jeden Sonntag in die Kirche.

viele Grüße