grundwasser 2010- dagegen anheizen und aufbetonieren

12.09.2010


Hallo,
wir haben einen renovierten Altbau (mit keller), daran einen neuen anbau, dessen Keller 20 cm tiefer liegt als der alten

wir hatten bisher etwa alle 7 jahre Grundwasser im keller.
2010 hatten wir schon 3 mal Wasser im keller, die wände schimmeln von unten her, es dringt immer mal wieder wenig wasser durch fliesenfugen im boden.

wir wollten einen pumpenschacht bauen, das wasser steht genau unter bzw. an der Betonplatte und denkt nicht daran zu sinken.
im moment können wir uns kein wahnsinnig aufwändiges verfahren leisten, müssen also symtombekämpfung machen.

1.wir bekamen den rat den tieferen keller um 20 cm mit Fließestrich aufzuschütten. dann stehen die wände natürlich immer noch im wasser es dringt aber kein wasser mehr durch die bodenfliesenfugen. was halten sie davon?

wir haben zwei entfeuchter laufen, die wir regelmäßig leeren.

da wir günstig an Holz kommen ist unsere 2. idee nun noch einen Holzofen einbauen zu lassen, immer mal wieder richtig warm zu heizen und die warme luft kurz raus zu lassen, weiterheizen, rauslassen... was denken sie darüber?

eine antwort wäre super

petra kursawe





Ferndiagnostisch ist das schwer zu sagen, ich kenne genug Leute die im Keller Wasser stehen haben ohne das da was schimmelt.
Nasse Wände schimmeln nicht, bestenfalls organische Farbanstriche und die sollten Sie in jedem Fall von den Wänden holen.

Vielleicht wenden Sie sich mal an diesen Kollegen hier:

http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/1096$.cfm

Grüße aus Schönebeck





Hallo,

hier haben Sie Garantierte lösung

www.porofin.de

oder
www.euraplattform.de





Ach,

jetzt haben die Alleskönner ihr Geschäftsbereich auch noch auf die Grundwasserabsenkung erweitert.


Grüße aus Schönebeck





Hallo,

eine Grundwasserabsenkung im Umfeld des hauses könnte es bringen, könnte aber auch wg. Wasserentzug im Boden die gesamte Statik und die der Nachbarhäuser dazu gefährden.

Ihr ganzer behelf bringt es jedenfalls nicht.

Grüße vom dauerfeuchten Niederrhein





Einen Keller, der im Wasser steht, trockenzuheizen, geht nicht.
Wenn die Wände des Altbaus im Nassen gegründet sind, werden sie wegen aufsteigendem Kapillarwasser wohl immer feucht bleiben.

Wurden die Keller ins Grundwasser gebaut oder hat sich irgendetwas baulich verändert? Forschen Sie mal, es könnte auch nur eine zugesetzte Drainage schuld am Problem sein. Vielleicht blockiert der neue Keller die Entwässerung des alten.
Neu betonierte Keller sollten kein Grundwasser ziehen, da hat wohl jemand irgendwo gespart. Kam der Rat des Auffüllens vom Baumeister des betroffenen Kellers? Falls ja, hauen Sie ihn!