Gewölbekeller / Betonplatte darauf / mit 1 Meter Erde anfüllen

23.10.2006



Hallo Zusammen,

wir haben im vergangen Jahr ein altes Bauernhaus (Baujahr ca. 1900) abgerissen weil wir auf dem Grundstück neu bauen wollen. Das alte Haus hatte auch einen Gewölbekeller den wir erhalten haben und an das neue Haus angeschlossen haben. Der Gewölbekeller macht einen sehr guten Gesamteindruck und wurde damals aus gehauenen Steinen erstellt - keine Bruchsteine.
Außenmaße des Gewölbekeller: 8 Meter lang und 4 Meter breit

Früher war der alte Gewölbekeller vom Haus überbaut und eine alte Schmiede war darauf. Das heißt der Keller war quasi überdacht und musste nur sein Eigengewicht und die Schmiede tragen.

Jetzt steht aber der Neubau ca. 1 Meter neben dem Keller und über eine kleine Treppe vom Neubau gelangt man nach unten in den Gewölbekeller. Der Keller steht quasi im freien. Er ist von 4 Seiten mit Erde eingeschlossen nur die Kellerdecke bzw. der frühere Schmiedenboden liegt frei und ist sichtbar.

Und jetzt zur eigentlichen Frage:
Auf den Gewölbekeller soll später unsere Terrasse errichtet werden und dazu muss der Gewölbekeller komplett um 1 Meter aufgefüllt werden.
Wir haben Bedenken das der Keller den Druck der Erde aushält und wollen deshalb eine Betonplatte drauflegen die auf den seitlichen Fundamenten des Gewölbekeller liegt. Somit müßte der Keller nur wieder sein Eigengewicht tragen und die Last der Erde würde auf der Betondecke liegen und diese gibt sie dann auf die seitlichen Fundamente ab-
Eine Teichfolie kommt auf jeden Fall darauf damit der Keller von oben trocken bleibt.
Wir haben jetzt verschiedene Meinungen gehört und sind nun nicht ganz sicher was wir tun sollen. Z.B. "eine Betondecke brauchen wir nicht das hält der Keller auch so aus"
Betondecke ja oder nein?

Danke für eine paar Antworten…

Gruß
Jürgen



Leider



bin auch ich kein Fachmann. Aber benötigt man für eine solche Terrasse keine Baugenehmigung? Und wenn ja, habt Ihr die nicht gleich bei Errichtung des Neubaus mit angefordert? Dort hätten solche Dinge dann auch zur Sprache kommen müssen, denke ich (also der Architekt der den Neubau geplant hat, hätte auf jeden Fall den Keller mit berücksichtigen müssen).

Wenn es ein Gewölbekeller ist, müßte die Betondecke nicht auch auf den Gewölben aufliegen, nicht nur auf den Wänden?

Bin gespannt auf weitere Antworten...

Grüße





Das Problem ist eher, daß das Haus nicht mehr darauf steht.
Da fehlt möglicherweise eine früher vorhandene vertikale Kraftkomponente durch das Haus auf die Auflager des Gewölbes.
Ist die Erde ringsrum angeschüttet oder vollflächig auf Scheitelhöhe?
Ansonsten, wenn das Erdreich ein ausreichendes Widerlager bildet, dann kann der Keller aus Werksteinen wohl einiges ab.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek