Gewölbekeller ohne Haus

27.03.2011



Schönen guten Tag bin neue hier
Und will allen mal Hallo sagen!

Folgendes Problem
Haben ein altes Haus abgerissen ca 1730 nun ist ein
alter Keller aufgetaucht, den ich behalten will er ist trocken(noch) was ist zu beachten?
gehauene Kalk Natursteine und Lesestein 5,6m auf ca 4m, Wände 1m-1,20m stark.
will kein neues Haus darauf bauen, nur ein Carport und evt. ne Garage und dahinter eine Terasse, wie bleibt er am besten Trocken? Die Nutzung des Kellers ist noch offen.



Gewölbekeller



Wenn der Keller überbaut wird, spielt Oberflächenwasser keine Rolle.
Was nachzuweisen wäre ist die Tragfähigkeit des vorhandenen Gewölbes für den beabsichtigten Zweck.
Das kann rechnerisch nur überschläglich ermmittelt werden, man kann das aber mit etwas Erfahrung durchaus auch konstrukiv nach Erfahrungswerten und einfachen Bemessungsregeln einschätzen.
Am besten Sie holen sich einen Statiker oder Bauplaner, der was davon versteht auf Grundstück und lassen ihn dazu eine Stellungnahme fertigen. Wenn er Ihnen nach Augenschein bestätigt, das der Keller oberhalb für die vorgesehene Nutzung geeignet ist, dann sind Sie auf der sicheren Seite.
Außerdem wird er Ihnen ein paar einfache Hinweise für die Überbauung geben, mit denen eine statische Überlastung des Gewölbes verhindert wird.

Viele Grüße



gewölbekeller



Das ging aber schnell ;)

Es Steht ein großer Kettenbagger auf dem Keller und der Putz an der Kellerdecke ist noch drauf!
Denke mal das ich von der Statik her keine so große sorgen machen muss.
nur der Zugang macht mir a bisl sorgen weil er über eine Falle zugänglich ist und die ja jetzt im freien ist.
Dachte mir ich kann vielleicht den Zugang weg baggern und ein schönes Eichentor anbringen.
da macht mir dann die Statik sorgen.



Kellergewölbe



Das wäre dann die Versuch-Irrtum- Methode zur Stabilitätseinschätzung.
So was kann trotzdem je nach Lage ins Auge gehen.
Kellergewölbe funktionieren infolge des Gleichgewichtes zwischen den waagerechten und den senkrechten Stützkräften an den Widerlagern. Ich habe schon eine Menge defekter Gewölbe gesehen, die Ursachen lagen bei allen nicht in Überlastung durch senkrechte Auflast, sondern durch Verminderung der waagerechten Stützlasten. Dann wandern die Widerlager nach außen, die Kappen senken sich. So eine Verminderung kann z.B. der Wegfall der Auflast durch die Außenwände sein oder Aufgrabungen an der Kellerwand.

Was den Eingang betrifft:
Da sollten Sie einen neuen Zugang über eine Außentreppe schaffen. Am besten geht das über eine Stirnwand, die sind nicht belastet.

Viele Grüße