Gewölbekeller Querschnitt

26.12.2010



Hallo,
wir Renovieren gerade unser Haus das wir vor zwei Monaten gekauft haben, dazu würde mich folgendes intressieren. Das Haus ist ca. 100 Jahre alt und der Keller wahrscheinlich 150 - 180 Jahre.
Der Gewölbekeller besitzt eine Grundfläche ca. 4,5m x 4,5m. Die Höhe in der Kellermitte ist 1,65m.
Dadurch ist das Gewölbe nicht rund, sondern in der Mitte ist die Decke fast ein Stück gerade.
Der Keller ist aus Bruchsteinen gebaut.
Muss ich mir wegen der "flachen" Gewölbedecke sorgen machen und eventuell einen Posten zur Abstützung mauern?



Gewölbekeller



Das klingt nach einem zusammengesetzten Qerschnitt aus drei Kreisradien. Solchen Formen (Korbbogen) findet man z.B. auch an Toreinfahrten. Man spart damit Bauhöhe.
Da der Keller damit schon eine ganze Weile steht, funktioniert es.
Vorsicht ist bei Umbauarbeiten am darüber liegenden Fußbodenaufbau geboten, solche Gewölbeformen sind empfindlich bei der Eintragung von Lasten im Scheitelbereich.
Also möglichst nur im rechten und linken Drittel des Gewölbes belasten und umgekehrt dort vorhandene Auflasten nicht entfernen.
Eine weitere Gefahr stellen Veränderungen im Auflagerbereich dar, da diese Gewölbeform hohe waagerechte Schubkomponenten hervorruft. Im Außenbereich bitte nicht freischachten!

Viele Grüße





Danke für die Antwort.
Da ich im Außenbereich Probleme mit eindringenen Wasser an der zumimdest zwei Stellen habe möchte ich dort aufgraben.
Da der Keller ca. 4,5m lang ist müsste ich dies in 2 oder 3 Abschnitte unterteilen?





Hallo Herr Böttcher,

da Sie mit dem Thema Gewölbekeller sehr vertraut sind, bitte ich Sie mir folgende Frage nach Möglichkeit zu beantworten.

Wenn ich den Keller in Längsrichtung anschaue ist in der Mitte zwischen Grundmauer und Scheitel eine leichte Durchhängung der Gewölbedecke zu erkennen. So ca. 5-6cm auf drei Meter länge.

Im Jahre 1972 hatten die Vorbesitzer im Raum über dem Gewölbekeller an zwei Wänden mit je einer Tür einen Durchbruch durchgeführt und auf je 2m Durchgang erweitert.

Es gibt noch einen Plan weil damals ein Anbau erfolgte.
Die Durchbrüche sind im Plan eingezeichnet ob die Durchgänge unter Umständen schon da waren oder etwas früher erfolgten ist nicht nachvollziehbar.

Auf jedenfall ist dort die Durchhängung der Gewölbedecke wo die Reste der tragenden Wände zusammenlaufen. Dort wir auch ein Teil der Lasten durch Träger die als Sturz fungieren abgefangen.

Ist der Durchhang der Gewölbedecke unter Umständen als normal zu bezeichnen oder sollte man einen Statiker hinzuziehen???



Bitte



unbedingt vor Ort einen Fachmann hinzuziehen. Wenn ein Gewölbe durchhängt, ist da was im Argen. Durch die beschriebenen Veränderungen beim Umbau wurde der Lasteintrag in die Decke erheblich verändert und wird wohl zu einer teilweisen Überlastung geführt haben.
MfG
dasMaurer



Gewölbekeller



Das sehe ich auch so.
Hier ist eine vor Ort- Überprüfung zwingend erforderlich.

Viele Grüße