Gewölbekeller ??

21.09.2010



hallo zusammen,

haben ein älteres FW Haus mit einem Gewölbekeller erworben.
Vom FW nichts mehr vorhanden da es aufgemauert worden ist.
Im Keller hat sich sehr viel Schimmel gebildet, der Boden ist nicht betoniert oder mit sonst etwas belegt, es sind nur Holzplatten und Steine drauf. ( haus seit 5 Jahren nicht bewohnt)
Wir sind gerade bei das Haus zu sanieren und ein Anbau "anzuhängen".
Bekomme ich den Keller einigermassen dicht, bzw. wie bekomme ich den Keller dicht, so das keine Feuchte ins EG "hochkommt"
Oder soll ich den GK "zumachen"
Im Zuge der Sanierung bekomme ich eine Drainage und der Bauunternehmer empfahl mir eine Horizontalsperre ( Platte unter dem letzten Stein) zu legen, damit die Feuchtigkeit nicht hochkommt. Es ist ein sehr felsiger Boden.Zusätzlich noch eine 16er Wärmedämmung aussen.
Macht es Sinn an der Wand im EG eine Wandheizung zu platzieren??Ich habe wie ihr merkt nicht so die Ahnung und muss mich auf die Aussagen der BU verlassen und bin somit über jede Anregung bzw.Tip sehr dankbar.

VIELEN DANK VORAB FÜR INFOS



Meine Güte,..



da muss ich erstmal drüber schlafen.

Bis ich wieder aufwache kannste ja mal den BU fragen warum genau eine Dränage, und wieso, wo ne Horizontalsperre rein soll.

Und was das kosten soll tät mich erstmal interessieren.



gut



wäre erst einmal, die Holzplatten aus dem Keller zu entfernen.
Fotos zum befragten Detail sind immer gut. Hier wäre als erstes zu klären: aus war besteht das Mauerwerk des Gewölbekeller ?

Habt Ihr für die Sanierung und den Anbau einen Planer angestellt ?

Mach Dch bitte darauf gefasst, dass hier viele Deiner schon bestehenden Planungen nochmals hinterfragt und angezweifelt werden. Wenn Du aber schon am Ausführen bist, kommt Deine Fragen aber leider zu spät ....



vielen Dank für die Infos ;-))



sind noch am planen, d.h. mit dem Anbau wird in den nächsten Tagen angefangen.dann geht es weiter mit dem Bestand/Altbau.
ich werde vom GK um mein " Problem "besser schildern zu können Bilder machen.
Macht denn eine Drainage kein Sinn??
Wie bekomme ich sonst die Feuchtigkeit von aussen weg??
Vielleicht kann mir ja Herr Struve nach seinem "Schlaf" doch noch ein paar >>sinvolle<< Tipps geben wie ich am besten vorgehen soll.
Den Ist Zustand habe ich ja beschrieben und werde diesen mit Bildern ergänzen.
Meine Frage: wie kann ich verhindern das die feuchtigkeit über die Kellerwände noch oben gelangt bzw. wie kann ich die Schimmelbildung im GK verhindern, zu guter letzt mit welchem Baustoff sollte ich den Boden bzw. die Wände versehen??



Miri…



Wie die Ärzte so schön singen.. “wenn das mal so einfach wär”

Die Angaben zum ist Zustand sind etwas dürftig.

Mal als Ansatz zum nachdenken sozusagen.
Eine Dränage ist dazu da (sollte es sein) Wasser zu transportieren.

Wasser ist nicht gleich Feuchtigkeit.

Ausgeschlafene Grüße



um



Olis Hinweis zur Drainage zu verdeutlichen: Ein Dränrohr hat umlaufend Löcher, Wasser, was von oben in die Dränage gelangt, kann unten wieder rausfliesen - Das Drainagerohr hat somit nur eine Funktion - das im Boden vorhanden anstauende Wasser druckfrei abfliesen zu lassen - dazu mauß das Wasser also erst einmal von unten so weit in das Rohr eindringen, dass es im Rohr steht und am Abfluß abfliesen kann. Alles unterhalb des Abflusse stehende Wasser bleibt im Boden und kann mittels der Kappilarwirkung im Boden und in der vorhandenen ungeschützten Kellerwand aufsteigen. Das kann keine Drainage verhindern!





Das hast Du jetzt aber wirklich schön erklärt Olaf.

Aber….
…das leben ist Veränderung!

Mittlerweile haben die Dränrohre eine geschlossene Sole ca. ¼ und die gibt’s auch nicht von der Rolle.



ist



mir bekannt und habe sie schon vor 15 Jahren (FF-Strassil, blau, 6m, kostete 1995 13,50 DM) eingebaut. Doch das Problem ist fast das gleiche, das Wasser von unten muß erst einmal über die Sohle bis zu den ersteN Schlitzen steigen.... und von oben landet nur das Wasser in der Sohle, was auch wirklich auf das Rohr trifft. Der Vorteil: weiter hinten in das System gelangte Wasser bleibt im Rohr und wird sicher abgeleitet. Der Schwachpunkt ist de Kontrollschacht, den man nicht als DICHT bezeichnne kann.



Falsch interpretiert



das Wasser unterhalb des Drähnrohr interessiert keinen, das Aufstauende Wasser interessiert, und das will abgeführt werden.

Darum gehört zu einer Dränage etwas mehr als ein (gelbes) Rohr.



Moin Miri,



der verschimmelte Keller sagt erstmal nur, dass er schlecht gelüftet ist und verrottbares Zeug dort lagert...ein GK soll etwas feucht sein, natürlich ohne Schimmel.

Wer sagt, dass die Feuchte hochkommt, sind die Steine im EG feucht, der Boden im EG auch verschimmelt?

Im Zweifelsfalle nochmal zwei,drei Meinungen vor Ort einholen von Kundigen, die nix an dir verdienen wollen.

Gruss, Boris



Boooriss...?



>>"Im Zweifelsfalle nochmal zwei,drei Meinungen vor Ort einholen von Kundigen, die nix an dir verdienen wollen."<<


wer soll das sein??

Mal Hand aufs Herz.



Na,



eben nich so Leute wie du....;-)

Mal ohne Flachs: Ich hol mir fast immer erstmal Rat auch bei Leuten, die den Auftrag nicht kriegen. Und die kriegen dafür auch nen Fuffi, aber eben nicht dafür, dass sie mir Ihr Ding aufschwatzen.

1BU = 1 Meinung, wenns die verkehrte war, hat man halt Pech gehabt, muss dann ja aber nur 1 verklagen, har, har.

guts Nächtle, Boris