Gewölbekeller

25.07.2009



Hallo zusammen,
Unser Fachwerkhaus Bj.: 1767 besitzt einen Keller von 6,50x2,80mtr Größe, ca. ein Drittel des Hauses. Um die Ernte aus dem Garten gut lagern zu können soll dieser hergerichtet werden. Wegen der Höhe graben wir den Keller 20cm aus, das entspricht der Unterkante der ersten Bruchsteinreihe. Ein Fundament ist sonst nicht vorhanden.Ist das auch nicht zu tief?
Ein Bodenbelag soll rein damit der Sand und Lehmboden nicht ins Haus getragen wird. Hier habe ich im Forum von weichgebrannten Vollziegeln gelesen, welche die Fa. Gruen aus Reinheim liefern kann. Als Untergrund 3-5cm Splitt. Hier steht ein Basaltsplitt aus dem Kieswerk 2-5mm oder ein schwarzes Granulat 1-4mm das normal unter Hofpflaster kommt zur Verfügung. Was wäre hier besser? Bei den Vollziegeln Format 24x11,5x7,1 wird hier oft empfohlen auf Kant zu legen.
Wäre eine flache Verlegung wegen der Höhe auch machbar.
Fugen mit Brechsand auskehren, wie breit sollen die Fugen sein, da mir schon geraten wurde die Ziegel direkt aneinander zu legen?
Vielen Dank schon mal im voraus.



Gewölbekeller



Hallo,

Unterkante der ersten Bruchsteinreihe = UK Fundament ?

Dann ist es um die Standfestigkeit geschehen. Bitte legen Sie Ihren Keller auf keinen Fall ohne statische Beratung vor Ort tiefer. Das muß im "Pilgerschrittverfahren" und unter Beachtung ganz bestimmter Regeln geschehen. Nichts für Selberbauer !
Ziegel immer auf Kante, Verlegung knirsch und scharfkantigen Splitt einfegen. Die flache Verlegung führt bei 7,1 zu Bruch und Verkantung, weil die Ziegel sich nicht ausreichend gegeneinander abstützen.

Grüße vom Niederrhein





Was Sie machen können, wenn es "nur" ein Gemüsekeller werden soll (um den Sie hier viele beneiden werden):
Wenn Sie allseits reichlich (ca. 70 cm) von den Fundamenten wegbleiben, können Sie in der Mitte tiefer gehen (bei standfestem Boden, auf keinen Fall tiefer, als der Mauerabstand ist; besondere Vorsicht bei Sandboden!) und dort einen Graben machen. Es reicht, wenn man in der Mitte auf der Grabensohle bequem stehen kann. Dessen Wände können Sie mit Ziegeln aufmauern. So hat man einen Keller, wo man aufrecht gehen kann, und auf den verbleibenden "Banketten", die man mit Bodenplatten belegt, kann man bequem die Vorräte stapeln.
Für den Bodenbelag sollte es reichen, den Boden eben zu machen, mit einem Rechen abzuziehen und Gartenplatten 40 x 40 oder 50 x 50 auszulegen. Wir haben so etwas schon lange und es tut seinen Zweck. Jeder aufwendigere Aufbau kostet Raumhöhe oder bedeutet mehr Aushub und mehr Materialaufwand.
Oder, einfachste Variante (wenn der Keller einigermassen trocken ist): eben abrechen, etwas Lehm einbringen, mit Rechen gleichmässig verteilen, festtreten. Groben Fussabstreifer oder, wenns vom Keller direkt aufs Parkett geht, Filzüberschuhe hinstellen und benutzen.



Splitt



Hallo,
ich wuerde in jedem Fall auf Kalksplitt und nicht auf Basaltsplitt die Ziegel verlegen. Ebenfalls besser mit Kalksand auskehren, weil Kalk im Vergleich zu Basalt offenporig ist, besser Feuchtigkeit reguliert und natuerlich desinfizierend wirkt.

Gruss N. Hoepfer



Gewölbekeller



Hallo,
vielen Dank für die 3 sehr schnellen Hilfen. Die Idee mit der Grabensohle ist optimal und mit weniger schaufeln verbunden. Kalksplitt ist auch im Kieswerk vorhanden.

Grüße aus Langstadt