Wasser läuft durch Bruchsteinfundament

01.11.2011



Hallo, ich habe mich meinem Winterprojekt in unserem Fachwerkhaus an den Keller und damit die Bruchsteinwände gewagt. Zuerst wollte ich "nur" den alten Zementputz abschlagen und den Bruchstein neu verfugen aber wie immer wird es etwas mehr Arbeit als gedacht,danach wird es jedoch auch wieder schöner als erwartet. :-)

Unser Häuschen steht zu den größten Teilen auf Schieferfelsen, der hat aber leider die neigung Wasser zu leiten. So merkten wir schnell nach dem Kauf das wenn es stark regnet usw. das Wasser an den Kellerwänden herunterläuft. Ein Teil kommt bestimmt daher das die Steinfugen nicht mehr vorhanden sind. Wir haben zur Abhilfe letztes Jahr erst einmal eine Drainage im Keller gelegt um die Liter wieder los zu werden. Eine Drainage war schon früher mit Tonrohren gelegt. Ablauf in den Kanal in der Ecke. Der Kellerboden ist eine Betondecke.
Teils ist der Schiefer auf dem das Fundament steht auf ca. 10 cm in der Tiefe Matsch andere Fundamentteile stehen so wie ich das beurteilen kann einfach im feuchten Dreck.

Was mach ich jetzt? Ich habe befürchtungen das durch das durchlaufende Wasser das Fundament unterspült wird?

Vorschläge von mir:

1)
Möglich wäre ein neues Verfugen der Bruchsteine und auffüllen der ausgekratzten 10 cm mit Bruchsteinen und ich lasse das Wasser weiter durchsickern. eventuell müsste ich alle paar Jahre wieder ein bischen verfugen aber das wäre nicht schlimm.
2)
Dainage raus und einen Betonsockel mit einer Breite von 20 cm? und einer Höhen von 60 cm? betonieren. Somit wäre der Wasserdurchlass unterbunden. Neues Verfugen oberhalb des Betonsockels.
Eventuell kommt das Wasser dann höher aus der Wand?
Wäre das eine Lösung? Hilft das dem Fundament?

Vielen Dank für eure Antworten ich bin einfach ratlos und freue mich über Ratschläge.



Weiteres Bild



Weiteres Bild von der Mauer.



Weiteres Bild



Noch ein Bild





Hallo !

Wahrscheinlich hätte es das Haus schon längst unterspült,ein Pumpensumpf ist eine preiswerte möglichkeit,oder eine Rinne die Wand lang bis zum Ablauf.
Mit Beton sperren wäre nicht mein Ding.

Grüße Martin



Stimmt



Das dachte ich auch schon, der Keller ist vom alten Haus also mal ca.300 Jahre alt.
Durch die Drainage läuft das Wasser durch Gefälle automatisch ab.
Ist das OK wenn die untersten Steine einfach im Dreck liegen? Nach vorne Richtung Keller haben diese ja keine Abstützung. Das würde durch den Betonvorsatz gefangen werden.



Steine



nach vorne Richtung Keller haben die ja keine Abstützung?Zum Raum hin?
Das Wasserszenario in meinem Keller ist so ähnlich wie von Dir beschrieben,das Fundament steht auf gewachsenem Lehm/Mergel und das mindestens fünf Generationen lang.
Aus der Ferne gesagt,wenn das was Du da hast funktioniert dann laß es so!

Grüße Martin