Kellertrockenlegung

13.01.2008



Ich bin gerade dabei meinen Gewölbekeller mit gewachsenem Boden auszugraben damit ich höhe gewinne und einen Beton/estrich boden einziehen zu können.(ich will den Raum als Büro nutzen)
Meine frage nun ans forum ist :

Da ich nun ja auch Feuchtigkeit an den Wänden habe und diese aus Basaltsteinen bestehen ( ca 80 cm stark)muss ich diese untergraben und gegen Feuchtigkeit Isolieren oder sind die Wände nur Feucht weil sich das Kondenswasser von dem noch vorhandenen gewachsenen Boden an den kalten Aussenwänden niederschlägt und sich so eine untergrabung erübrigt?

Für alle Antworten bin ich im Voraus Dankbar

MFG

Christoph



Gewölbekeller zum trockenen Büro umfunktionieren!!?



Also Christoph,
bei Basaltstein ist aufsteigende Feuchtigkeit nur über die Fugen möglich. Deine geplante Horizontalabdichtung unterhalb der Wände wird hier unter Umständen garnicht benötigt.
Das Hauptproblem ist hier Kondensatausfall an den kalten Wänden.

Die Betonplatte, ohne nähere Kenntnisse der gesamt Situation, wird dein Problem wahrscheinlich noch verschärfen und dem Keller den Rest geben. Das Schwitzwasser was bisher an den Wänden herablief und im Boden versickerte wird sich auf der Betonplatte in Form von Pfützen wieder finden.

Ich will nun nicht sagen dass es unmöglich ist eine solche Nutzungsänderung hin zu bekommen.
Nur ist es hier in diesem Forum, ohne nähere Ortskenntnisse und Gegebenheiten unmöglich ein Gesamtkonzept hinzubekommen das auch Erfolg verspricht.

Wende dich an ein erfahrenes Planungsbüro und lass dir Sagen was geht.
gruß jens





Hallo Jens

Ich wollte unter der Betonplatte den Boden mit Teichfolie komplett versiegeln, so dass ein Nachkommen an feuchtigkeit ausgeschlosseb ist.





Christoph dein Hauptproblem ist die Dämmung und Lüftung des Kellers.
Unter Umständen ist hier ein alternativer Bodenaufbau in Verbindung mit einem Luftkalkputz viel hilfreicher als der Einbau von Beton und Sperren die die Sache noch verschlimmern könnten.

Wenn du den Einbau von Sperren favorisiertes dann sollte das auch konsequent durchgeführt werden, Beton-Schweißbahn-HZ Sperre-Vertikalsperre-Primeterdämmung etc.

gruß jens



Säge...



... nicht an dem Ast auf dem du sitzt!!!

Fundament untergraben ist ohne umfangreiche Sicherungsmaßnahmen mehr als fährlässig, schon das Abtragen der Kellersole kann zu statischen Problemen führen!

Selbst bei fachgerecht untergrabenen und verstärkten Fundamenten kommt es oft zu unerwünschten und teuren Schäden an der bestehenden Bausubstanz!

Außerdem: Kenne die Situation nicht, aber normalerweise haben Büros in alten Bruchsteinkellern nichts zu suchen.

Gruß Frank



Es ist



schon erschreckend, mit welcher Blauäugigkeit an die statische Substanz herangegangen wird. Bei jedem Fachmann klingeln die Alarmglocken, wenn das Thema Fundamentunterfangung auf den Tisch kommt. Leute, Ihr hängt Euer ganzes Haus vorübergehend in die Luft. Dafür gibt es eindeutige Vorschriften. Das ist eine sehr aufwendige und diffizile Arbeit, die sehr sorgfältig ausgeführt werden muss und durch die Aushärtungsfristen auch entsprechend lange dauert.
MfG
dasMaurer