Feuchter Keller

26.09.2008



Liebe Forumsmitglieder,
ich wollte mir ein Haus aus den 50-er kaufen, das jedoch leichte Feuchtigkeit im Keller hat (wurde auf Stampfbeton gebaut, die Ursache der Feutchtigkeit ist warscheinlich nicht ablaufendes Wasser aufgrund der Dachkonstruktion). Aussalzungen etc. sind nicht erkennbar (der Keller und die anderen Räume sind nicht frisch gestrichen), auch ansonsten hätte ich es nicht gemerkt, hätte mich der Makler nicht darauf hingewiesen.
Nun ist meine Frage, sollte ich mir ein Haus kaufen, von dem ich weiß dass es Feuchtigkeitsprobleme hat, oder wäre das für euch ein Ausschlußkriterium?
Ich kenne mich hiermit leider gar nicht aus, daher wäre ich für Antworten/Meinungen sehr dankbar!
Irina



Feuchter Keller



Hallo,

ein Kriterium ist kein Kriterium. Für mich käme es darauf an, was das Haus für einen Gesamteindruck macht und wie hoch ich den Aktualisierungsbedarf beziffern muß.
Ein in Maßen feuchter Keller (dauerfeucht) ist bei entsprechenden Bodenverhältnissen für dieses Baujahr nichts ungewöhnliches.
Sollte es, wie Sie vermuten, vom Dach stammen, dann müßte man mal die gesamte Entwässerung ansehen.
Wichtige Kriterien:
- wie ist die Heizung, Wärmeträger, Baujahr, Emissionsdaten ?
- in welchem Zustand sind Fenster und Türen ?
- muß das Dach erneuert werden ?

Grüße





Ich teile die Meinung des Herrn Beckmann.
Und solange Sie nicht den Keller zum Wohnraum umfunktionieren wollen wird ein Arrangemang mit der Feuchte sicher mit geringem Aufwand hin zu bekommen sein.
Wahrscheinlich wird sich das ganze sowieso noch entspannen wenn die Dachentwässerung einmal so ist wie sie sein sollte.

Der Keller wäre kein Ausschlußkriterium für mich.

gruß jens