Bruchsteinkeller ist feucht

02.06.2011



Hallo zusammen ich habe das haus meines vater geerbt.Dieses Haus ist aus dem 18 Jahrhundert optisch und im Innenbereich gut in Schuss.Das einzige was mir etwas gedanken macht ist der Keller es handelt sich um einen kriechkeller.das haus steht auf bruchsteinwänden mit bruchsteinmauerwerk und Lehmboden und ist im sommer durch ein Fenster einseitig belüftet und im Winter ist das fenster zu. mann richt jedoch im eg des hauses einen kellergeruch und die holzdielen sind auch nicht mehr das wahre. um diesem problem entgegenzu wirken hatte ich vor die Holzdiele zu entfernen und den Lehm zwischen den Deckenbalken rauszumachen von unten eine Dampfsperre gegen die Holzbalken zu ,machen schüttugals Dämmung und verlegeplatten anstelle der holzdiel zu machen !
den lehmboden wollte ich ca 10 cm mit wasser undurchlässigem Beton betonieren was meint ihr????
meine frage ist der Geruch dann weg und kann es zur Schimmelbildung kommen ???

were nett wenn ich viele antworten bekäme



feuchter Keller



Hallo Michael,
ich bezweifle das der Geruch dann verschwindet. Das ist nur zu schaffen wenn der Keller vom darüberliegenden Wohnbereich luftdicht getrennt wird.
Ob das mit Ihrer Idee funktioniert hängt nicht vom Material ab, sondern ob der Aufbau luftdicht ausgeführt wird.
Eine Dämmung der Decke kann auf jeden Fall für den darüberliegenden Raum von Vorteil sein.

Zu Ihrem Aufbau:
Das bisschen Glasschaumschotter, was auf den Fehlboden passt wird dämmtechnisch die Situation eher verschlechtern.
Die Dampfsperre, die auf der kalten Seite liegt, wird zu einer Kondenswasserwanne mutieren.
In Kombination mit den Verlegeplatten wird das die Decke in kurzer Zeit zerstören.
Ich schlage Ihnen vor, zuerst Ihr Lüftungsverhalten zu ändern.
Lassen Sie das Fenster im Sommer zu.
Lüften Sie ab und an im Winter.
Dichten Siie die Tür zum Keller so ein, das sie möglichst luftdicht schließt.
Damit reduzieren Sie Druckunterschiede zwischen Keller und Wohnraum; die geruchsintensive Kellerluft gelangt so nicht mehr durch den undichten Deckenaufbau in den Wohnraum.
Der Feuchteeintrag im Sommer durch Kondensatbildung aus der warmen Außenluft wird reduziert.
Im Keller stellt sich ein stabiles Feuchtegleichgewicht ein.
Schon das kann den Geruchseintrag deutlich mindern.

Als weitere Maßnahme empfehle ich Ihnen die Kellerdecke zu dichten und zu dämmen.
Das sollte von unten geschehen.
In einem Kriechkeller bestimmt keine angenehme Aufgabe, aber billiger als den ganzen Fußbodenaufbau zu wechseln.
Bringen Sie an der Unterseite der Decke Heraklith- Dämmplatten mit Mineralwollekern an, Stärke min. 60, besser 100 mm. Die Platten können direkt auf die Deckenunterseite geklebt und durch den Putz geschraubt werden. Verspachteln Sie sorgfältig alle Fugen und die Übergänge zu den Wänden mit Putz. Die Wandübergänge dichten Sie nachträglich mit Acryl nach. Die Deckenunterseite muß luftdicht werden!

Viele Grüße



kellergruch



hallo sie können den keller auch mit Sumpfkalk sanieren
1. möglichkeit : sie Streichen den keller damit
2. sie benutzen einen reinen Kalkputz der als Opferputz seine arbeit tun wird
3. sie nutzen einen kalksanierputz der ist nicht nur Feuchte regulierend sondern auch noch Wärme dämmend vom absperren mit folien usw hate ich hier garnichts rate eher ab da sie am system ( haus ) zu viel verändern ohne zu wissen wo danch ev die anderen probleme auftreten Grüße u.dahlbüdding



Beton macht Keller tot



Ich persönlich würde vom Betonieren des Kellers eher abraten. Damit handeln Sie sich unter Umständen noch schlimmere Probleme ein. Ich betrachte alte Häuser als Gesamtsystem, bei dem man nicht mit historisch fremden Stoffen arbeiten sollte. Das kann das ganze Gefüge durcheinander bringen. Jetzt kann zumindest ein Teil der Feuchtigkeit in den Boden. Wenn der dicht ist, geht die woanders hin.

Haben Sie denn schon herausgefunden, woher die Feuchtigkeit im Keller stammt? Ist es "normale" Kellerfeuchte? Dann besteht zumindest für die Gebäudesubstanz meist kein akutes Problem. Oder kommt von irgendwoher Wasser hinzu? Denn symptomatische Kuren sind meist nur Übergangslösungen.

Sollte es harmlose Kellerfeuchte sein, kann ich mich meinem Vorschreiber nur anschließen: Opferputz, warten, bis er seine Zeit hinter sich hat, und dann mit Sumpfkalk oder Weißkalkhydratfarbe streichen.

Beste Grüße
Bianca



Kellerwandputz



Was soll der Opferputz bezwecken?



Sie haben recht, Herr Böttcher



natürlich muss der Opferputz nur ran, wenn mehr als normale Kellerfeuchte vorliegt. Das habe ich blöd formuliert oben.

Aber insgesamt sollte erst mal klar sein, woher die Feuchte kommt. Wir haben auch einen unversiegelten Lehmboden im Keller, mit meiner vielbeschworenen normalen Kellerfeuchte. Aber bei uns riecht es nicht fies, erst recht nicht so schlimm, dass die darüberliegenden Stockwerke betroffen wären.

Beste Grüße
Bianca



Keller abdichten



Natürlich kann man zusätzlich zu meinem Vorschlag noch versuchen, die Geruchsquellen im Keller zu finden und zu eliminieren. Das wäre Entrümpelung und Reinigung sowie ein einfacher Weißkalkanstrich. Der Anstrich muß dann aber in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Schimmelpilze wachsen auch auf durchcarbonatisiertem Kalk.


Viele Grüße





Ein feuchter oder nasser Keller stinkt nicht, was da stinkt sind immer organisch Stoffe die verrotten.

Wenn Sie diese Sachen (Holz, Papier, Stoffe usw.) aus dem Keller verbannen wird der auch nicht mehr stinken.
Ob Schimmel auch auf durchcarbonatisiertem Kalk wächst hängt immer davon ab ob er dort auch Nährstoffe findet. Normalerweise ist das aber nicht der Fall.

Grüße
Oliver Struve



Was ist normale Kellerfeuchte?



Es ist doch oft eine klare Sache.
Es kommt warme und feuchte Luft auf eine kalte Fläche.
Dann gibt es halt oft Tauwasser.
Dies ist sehr leicht mit einem Luftentfeuchter zu regulieren.
Da helfen weder Außen- noch Innendämmungen.
Oder glaubt jemand eine Dämmung macht warm oder reduziert die Feuchte?



den geruch möchte ich weg bekommen



also ich möchte eine dampfsperre von unten anbringen also das die kellerdecke von unten abgesperrt ist !
das mit dem beton werde ich dann mal lasse ich möchte eine normale dampfsperre anbringen und dann heraglittplatten dagegen was meint ihr .

ein wu beton lässt kein wasser an die oberfläche also normalerweiße dürfte da doch nix passieren



Dafür gibt es mehrere Luftentfeuchter...



...oder glauben Sie eine Hera...dingsbumsplatte entzieht dem Raum die Feuchte?