Aushub nach oben transportieren

12.08.2008



Hallo miteinander,

ich habe eine Problem. Mein Keller war bzw. ist feucht. Nun bin ich hin gegangen und habe den Boden der aus Ziegelsteinen bestand herausgerissen. Da der Keller nur 1,90 hoch ist möchte ich den Keller 40 tiefer graben. Ein ehemaliger Vorabeiter hat sich das mit mir angeschaut und hat gemeint, dass diese Höhe ohne Probleme möglich ist. Nun mein Problem, wie kann man den Aushub aus dem Keller bringen. Mit der Methode mit den Eimern habe ich schon angefangen. Dies ist aber zum einen extrem zeitaufwendig und zum anderen sehe ich dann irgend wann aus wie A. Schwarzenegger. Kann mir einer helfen???

MFG
Gottvater



Frustrierend, aber ich sage es ......



Um Geld zu sparen kann man die unabhängige Energiequelle der eigenen Muskelkraft nutzen. :o))

Mal eine Beispielrechnung:

- 40 cm bei einem beispielsweise 60 qm großen Keller wären etwa 24 Kubikmeter.
- Für einen Kubikmeter braucht man etwa 13 Schubkarrenladungen,
- bei 24 Kubikmeter sind das dann 312 Schubkarrenladungen mit einer 80L-Schubkarre
- wenn man das Ganze nun mit einem 20L-Eimer erledigt sind das genau 1248 Eimer voll .....
(mit 2 Eimern also 624 mal die Treppe hoch)
- wenn man das Ganze nun mit Muttis 10L-Putzeimer erledigt sind das genau 2496 Eimer voll .....


Die Antwort auf Deine Frage liegt in Deiner eigenen, letzten Frage: "Kann mir einer helfen??"

Gruß an Arnie,

Christoph Kornmayer





So, nun mal ernst,

immer auf das Fundament achten und nicht tiefer Graben als der Ansatz. Grundbruch kann die Folge sein.

gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Miniföderbänder



Zunächst mal gilt festzuhalten, daß man die Faktoren Zeit und Geld in gewissen Grenzen gegeneinander austauschen kann.
Was die Zeit anbelangt, ist dann meistens auch eine gewisse persönliche Leidensbereitschaft von Nöten, und da kommen wir zu des Pudels Kern. Der heißt nämlich: Kein Bock. Oder Bleistiftärmchen. Oder keine Zeit. Oder alles. Im Ernst jetzt: es gibt eine Art Miniförderband, die man zu mehreren kombinieren kann. Ich weiß nicht mehr genau, wer das anbietet, mir schwebt da etwas wie "Miniveyor" vor, Mr. google sollte da helfen können. Der Mietpreis war allerdings gesalzen, wenn ich mich recht erinnere. Ansonsten gilt: viele Hände, schnelles Ende. Kumpel fragen, Kette bilden, und dann Kapelle! Wir haben mal an einem Samstag mit einem 800kg Bagger und sieben Schubkarren und sieben Stammtischkollegen 45 Tonnen Aushub aus dem Anbau und sieben Stammtischkollegen geschafft...
Viel Erfolg,
Mario Albrecht





Die Eimermethode ist uneffizient.
Wenn man pro Mal Gehen 30 kg schafft (das ist nach dem 50ten Eimer genug Gewicht), aber selbst auch 90 kg wiegt, hat man für 24 Kubikmeter = 50 Tonnen Schutt auch noch zusätzlich 3mal soviel, nämlich 150 Tonnen, Mensch aus dem Keller geschleppt. Ist also so effizient wie ein Laster mit bloss 1/3 des Leergewichtes Zuladung.
Fazit: Zum lokalen Bauunternehmer gehen und fragen, ob der einem in der toten Zeit (Keller ausschaufeln ist eine gute Winterarbeit) für wenig Geld ein Förderband ausleiht, am besten eines, unter dessen oberem Ende auch noch eine Schuttmulde steht.
Bei vielen Kumpels bietet sich, wie auch schon gesagt, das chinesische Förderband an: Die Eimerkette ist wenig anstrengend, da effizienter, weil Mensch während des Transportes stehen bleibt und nur der Schutt befördert wird. Nachteil: Es braucht viele Kollegen, viele Eimer und viel Bier.





einmal reicht