Keller: Betonboden raus, Lehmboden rein?

27.02.2015



Hallo,

wir haben in unserem Keller schon seit langem ein massives Wasser-Problem.

Wenn es 2 bis 3 Tage viel regnet, dann steht ca. Am 3. Bis 4. Tag (also noch nicht sofort während des Regens, sondern mit einer gewissen Verzögerung) Zentimeterhoch Wasser im Keller.

Ich stelle mir das so vor, dass das Grundwasser aufgrund des Regens steigt und dann durch den Kellerboden drückt.

Der Kellerboden ist aus Beton und hat kleinere und größere Risse, durch die das Wasser eindringt. Durch die Wände dringt nichts ein. Wände und auch Decken sind trocken.

Nun habe ich von Lehmböden, v.a. im Keller gelesen.
Wenn man den aktuellen Betonboden entfernt und stattdessen einen ausreichend dicken Lehmboden (u.U. Erde tiefer ausheben) einbringt, bestehen dann Chancen, so evtl. das Wasserproblem zu lösen?
Ich stelle mir vor, dass ein Lehmboden sowohl eine Sperrschicht gegenüber dem drückenden Wasser darstellt, als auch die Eigenschaft hat, Wasser in sich aufzunhmen.
Der Lehmboden würde also auf diese Weise, wenn er ausreichend dick dimensioniert ist, das Wasser, welches sonst (beim aktuellen Betonboden) an die Oberfläche dringt, in sich binden, so dass auf der Oberfläche kein Wasser steht.
– Klar, es wäre ein feuchter Keller (eben Lehmkeller-typisch), aber kein nasser Keller mehr.

Ist eine solche Lösung prinzipiell machbar?
Vielen Dank für Einschätzungen!



nasser Keller



Machbar wäre das schon, nur nutzlos, wahrscheinlich auch gefährlich.
Machen kann man was gegen den Wasserandrang, ob das hier im Forum zu klären ist bezweifle ich. So etwas geht am besten vor Ort. Erst müssen die Ursachen abgeklärt werden, dann kann man sich Gedanken über eine Lösung machen.
Verlaufen die Risse im Betonboden mehr oder weniger diagonal von den Ecken in die Mitte?



Kellerboden



Georg,
nutzlos in dem Sinne, dass das Wasser nicht vom Lehm abgehalten/gebunden würde, sondern auf dessen Oberfläche hinaustreten würde?
Und inwiefern gefährlich (Solange das Haus nicht auf diesem Kellerboden steht)?
Es waren schon zig Leute vor Ort. -Hat nicht so viel gebracht.
Aber die Ursachen sind doch eigtl. klar: 1) Zu hoher Grundwasserspiegel nach Regen und 2) Betonboden mit Rissen

Eine entscheidende Sache, die ich vergessen hatte zu erwähnen:
In dem Betonboden oder darunter verlaufen Rohre, die für eine Entwässerung eingebracht wurden.
Im Betonboden sieht man einen sehr deutlichen Fugenverlauf (über einen Großteil der Kellerfläche). Der Boden wurden also offenbar mal "geöffnet" um diese Rohre einzubringen. Nur ist jetzt das Problem, dass insbesondere an der Fuge entlang viel Wasser eindringt.



Kellerboden



Hallo Julian,
Wenn der Betonboden Wasser durchläßt mußt du eben sehen, daß dies nicht mehr passiert- also Risse verpressen, wobei ich das wegen offenbar vielen Rissen und ungewisser Betonqualität nicht machen würde.

Lehm dichtet zwar- deshalb nimmt er eben kein oder nur sehr wenig Wasser auf.
Bei Wasserdruck von unten wäre mir das zu unzuverlässig, weil da sehr dicke, sehr gut verdichtete Lehmschichten eingebracht werden müßten. Innen könnte er austrocknen und dann Risse bekommen.
Ich würde den Beton entfernen, evt etwas Schotter einfüllen, auch zum nivellieren,
dann Die Betonwände gut säubern und überprüfen ob sie glatt genug sind um quellfähige Dichtungsstreifen auf die Wand Kleben zu können.
Ggf einen Streifen unten, einen oben unterhalb vom fertigen Fußboden ringsum ankleben ( nach Herstellervorschrift)
Dann mit wasserdichtem Beton den Boden betonieren und auch mit den Wänden verankern, sodaß er nicht aufschwimmen kann.
Besser 2 Lagen Stahlmatte einlegen.
Ich würde auch noch überprüfen welche Rohre unter dem Beton liegen.

Falls die undicht sind evt besser entfernen oder von außen -sofern von außen zugänglich-Schlauch zur möglichen Entwässerung einführen.

Was haben denn die anderen Firmen vorgeschlagen, die vor Ort waren?
Andreas Teich



feuchter Keller



Bei den Ursachen wäre ich mir- im Gegensatz zu Ihnen- nicht so sicher. Ich kann jedenfalls damit nichts anfangen.
Nur mal als Beispiel: Woher und wie kommt das Wasser nach den Regenereignissen an/unter den Keller?



Der Lehmboden...



wäre völlig wirkungslos. Sie ernten nur widerwärtigen Schlamm im Keller.

Ein Abdichten des Betonbodens ohne vorherige Untersuchung der eingebetteten Leitung sinnlos. Tatsächlich: Als erstes muß klar sein, woher das Wasser kommt.

Grüße

Thomas