Keller nach Hochwasser trocken legen

05.06.2013



Hallo zusammen,

Wie bereits bekannt gibt es derzeit jede Menge Opfer von Hochwasserschäden. Die Grundmauern unseres Kellers besteht aus Sandstein. Derzeit steht noch Wasser drin. Meine Frage bezieht sich auf die Zeit nach dem Hochwasser. Macht es Sinn die Mauern mit Hilfe eines Heißluftgerätes zu trocknen oder richte ich da bei Sandstein Schaden an??? Aus früheren Ereignissen brauchte die Feuchtigkeit ewig eh sie weg war und die ganze Nässe zog ins Mauerwerk hoch und richtete erheblichen Schaden am Putz (innen) usw an. Bitte um Rat.



Moin



Heißluft dürfte m.E. n bissl übertrieben sein, ein normaler Bautrockner reicht aus. Allerdings dürfte es bei der momentanen Situation schwierig werden so ein Gerät noch bei div. Verleihern zu bekommen.Ansonsten erstmal für richtig Luftdurchsatz in den betroffenen Räumen sorgen, ev. Gebläse mit Zu- und Abluft.

Viel Glück und Grüße von einem der verschont geblieben ist

Micha



mitfühlend



Ich denke auch mitfühlend viel über die Hochwasserschäden nach und bin keinesfalls schadenfroh, weil ich im Trockenen sitzen darf.

Wie Micha Creuzburger schon schrieb: Heißluft schafft das nicht. Ich würde auch einen Bautrockner aufstellen, der Kondenswasser abzieht, so daß die Steine ihre Feuchtigkeit an den Raum abgeben können.

Schäden durch Heißluft bei normalem, sonst gut erhaltenem Sandstein dürfte nicht entstehen. Wir haben ja jetzt keinen Frost.
Wichtig ist die Luftbewegung und optimaler Luftaustausch, neben dem Entfeuchten.

Gutes Gelinegn wünscht
D.Fr.





Lüften bringt nur etwas so lange es draußen kälter ist als drinnen. Deshalb werden kühle Keller im Sommer eher feuchter als trockener, wenn sie durchgehend gelüftet werden.

Wenn man ordentlich heizt, so dass die Innenluft wärmer ist als die draußen, dann wirkt das zwar trocknend ist aber mit einem unangemessen hohen Energieverbrauch verbunden.

Elektrische Luftentfeuchter sind das Mittel der Wahl.
Ausgewiesene Bautrockner rechnen sich angesichts der Preise von Haushaltsgeräten nur für Baubetriebe. Wenn man für das Teil 20 Euro pro Tag zahlen soll, dann hat man nach 10 Tagen einen ganz brauchbaren Luftentfeuchter bezahlt. 10 Tage bringen in Sachen Mauerwerkstrocknung auch nicht wirklich etwas. Das dauert einfach seine Zeit. Daran kann auch der Bautrockner nichts ändern.

Habe selbst gute Erfahrungen mit dem WDH-520HB (amazon) gemacht. Bei 18 bis 20 Grad Kellertemperatur und vielleicht 90% Luftfeuchtigkeit schafft der etwa 10 Liter pro Tag. Wenn man schneller sein muss, kann man einen Heizlüfter dazustellen. Bei 25 Grad Raumtemperatur könnte man doppelt so viel pro Tag schaffen.

Wenn es nachts draußen kälter wird als im Keller, dann kann auch ein stärkerer Standventilator in Verbindung mit Lüften etwas bringen.

Im Winter leistet der Luftentfeuchter bei uns gute Dienste im Bad.





Hallo,

ein zusätzlicher Wärmeeintrag bringt Ihnen die Wände jetzt nur zum Schimmeln.
Nach der natürlichen Ablüftung können Sie am problemlosesten
mit einem Kondensationstrockner arbeiten, wenn Sie noch einen finden.

Grüße