Holzwürmer in tragende Balken vom Keller

28.08.2005



Hallo,
ich habe vor eine Eigentumswohnung in einen Fachwerkhaus
aus dem 17 Jahrhundert zu kaufen - bei der Besichtigung
habe ich im Kohlekeller aktiven Holzwurmbefall mit viel
gelben Holzmehl am Kellerboden endeckt.
Wie ernst muß man so was nehmen? - Der Makler sagt natür-
lich das es Jahrzehnte dauert bis dies Probleme verursacht.
Gibt es auch Do-it-yourself Methoden dies im Griff zu
bekommen (Köderholz das man verbrennen kann, Balken mit
Kalkfarbe oder Teebaumöl "vergällen" - oder ähnliches)?
Oder muß hier schnellsten saniert werden? Was ist hier
in einen Keller (ca. 100m²) machbar und mit was für Kosten muß man rechnen?

Gruß
Sven



kommt auf den wurm an...



Wie groß sind die Löcher?
sind die Balken stark befallen? Bilder?
Kann man mit einem Bohrer ohne widerstand 10cm hineinbohren?
Es gibt Borsalzprodukte diverser Hersteller die man bei leichtem Befall anwenden kann.
Gruß Kay





Hallo,
Danke für Ihre Antwort - leider habe ich kein Foto,
aber die Löcher sind ca 3-4mm groß. Mit einen Schrauben-
dreher läst sich das Holz mit wenig Mühe ca 6 cm tief
großflächig (Würfelzucker-große Stücke) entfernen.

Über das Forum bin ich auf das Produkt WOOD-BLISS 1 -ein lösungsfreies, wasserverdünnbares Holz-, Feuer- und Termitenschutzmittel der Firma Masid gestoßen. Es wird aus mineralischen und pflanzlichen Stoffen wie Kaliumkarbonat, Silikatlösung, Cellulose und Stärke hergestellt. Dieses
Produkt soll angeblich die verbliebene Holzstruktur verhärten und einen Neubefall so vorbeugen?
Hat jemand positive oder negative Erfahrungen mit diesem
Produkt gemacht?

Grüße
Sven



statik



wenn du 6cm tief würfelzuckergroße stücke aus dem Holzbalken nehmen kannst, dann würde ich erstmal von einem fachmann beurteilen lassen, ob die Decke überhaupt noch trägt.
Eventuell muss man nähmlich sogar die Deckenbalken austauschen. vor einem Kauf unbedingt prüfen lassen.





Hallo Sven

Dies hört sich alles nicht so gut an. Nach der Größe der gefundenen Löcher könnte es sich auch durchaus um einen Befall durch den Hausbock handeln.

Die Schilderung mit den würfeluckergroßen Holzstücken macht mich zusätzlich ein wenig stutzig. Das hört sich so an, als ob hier auch noch ein Befall durch einen Pilz vorhanden wäre der seinerseits das Befallsbild Braunfäule verursacht.
In diesem Fall könnten die Löcher auch von einem anderen Holzzerstörer herrühren.
Aus was für einem Holz ist denn das Holz?

Achtung:
Vor der Verwendung von "Wood Bliss" als bekämpfendes Holzschutzmittel kann ich nur ganz entschieden warnen.

Gruß

L. Parisek



Bild wäre echt hilfreich...



hallo Sven,
ein Holzbock scheint es nicht zu sein da dort die Löcher ab ca. 8mm sind, doch ist nach Deinen angaben der Holwurmbefall soweit fortgeschritten das es wirklich einfluß auf die Statik haben kann.
Herrn Parisek gebe ich Recht, wenn die stücke Rechteckig ausbrechen kann es auch die genannte Fäule sein.
Dann sitzt die Ursache auch tiefer und unangenehmer, Feuchte im Keller etc.
Wie gesagt Digi-Cam ausleihen und Fotos ins Forum setzen.
Irgend jemand wird sich dann "erbarmen" die richtige Diagnose zu stellen ;-)
Gruß kay