Keller Balken



Keller Balken

Hi Leute
Kann mir vieleicht einer helfen.
Wir wollen ein Haus von 1855 kaufen, nun macht uns aber der dicke Eichenbalken im Keller sorgen.Er prösselt etwas ab und
der oben in der Kellerdecke auch bei dem ist auch so schwarzes Zeug drauf.
Würde mich über Antworten freuen.
mfg Claudius





hier noch ein bild





hier noch ein bild





hier noch ein bild





hier noch ein bild mit mir



Kellerbalken



Der Bart steht Ihnen gut, erinnert mich an Jürgen von der Lippe. OK, wenn der Kauf nur von dem Balken abhängt, würde ich kaufen. Sieht so aus auf den Fotos, als ob er die Stahlträger der preußischen Kappendecke unterstützt. Wenn die in einem guten Zustand sind (auch am Auflager in der Wand -ist auf den Fotos nicht zu erkennen), läßt sich der Unterzugbalken bei Verschleiß wechseln. Das schwarze Zeug kann ich nicht identifizieren.



Sehe ich das richtig ?



Die Kappenträger liegen auf diesem Unterzug auf. Dieser Unterzug aus einem massiven Balken hat einen aktiven Holzwurmbefall und ist zur Unterstützung stumpf mit einem Ständer unterstützt. Man kann Baumkante erkennen und auch einen Querbruch.
Für mich stellen sich nach den Bildern mehr Fragen als ich Antworten hätte ...

1.) Wie ist der Zustand und die Lastabtragung des Ständers. Trägt er deutlich Last?
2.) Aus welchem Holz ist der Balken und ist der aktive Anobienbefall nur im Spintbereich und der darunter befindliche Kernbereich noch "kernig"?
3.) Ist das scharz eingepinselte Material in der Decke auch mal Holz gewesen?

Aus Erfahrung läßt sich sagen, dass Pfuschereien an einer Stelle nie alleine vorkommen sondern immer Freunde und Bekannte mitgebracht haben.

Bin gespannt auf die Antworten - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



Schau mal



https://de.wikipedia.org/wiki/Kellertuch





Hi Leute,
danke erst mal ür die Antworten

1.) Wie ist der Zustand und die Lastabtragung des Ständers. Trägt er deutlich Last?
Also der Ständer steht unten au einem großen Stein,da der Kellerboden aus Lehm ist.Wie seh ich ob er voll belastet ist?
2.) Aus welchem Holz ist der Balken und ist der aktive Anobienbefall nur im Spintbereich und der darunter befindliche Kernbereich noch "kernig"?
Also vermutlich sind Eichenbalken ca.30cm dick.Ich kann ca.1-2cm mit dem Schraubendreher reinbohren dann ist es fest.Der Beall scheint aber auch alt zu sein.
3.) Ist das schwarz eingepinselte Material in der Decke auch mal Holz gewesen?
Ja, ist auch noch Holz vorhanden, denke das ist der untere Balken der Zimmerwand direkt trüber.

Glaube das schwarze Zeug wurde zur Schädlingsbekämpung drauf gemacht.





noch ein bild





und noch eins



Last von oben?



Hat da im Geschoß drüber mal was Schweres gestanden? Kessel o.ä.? Dann habe ich mich gefragt, ob die cm Markierungen eine Wasserstandsmarkierung darstellen? Eigentlich gilt immer, dass Würmer und Käfer in den besonders stark beanspruchten Teilen ihre Löcher bohren (da dort das Material eh geschwächt ist). - also wird das Ding wohl was tragen/getragen haben. Eventuell besorgen Sie sich zwei Baustützen und erneuern den Pfosten ordentlich, wobei eventuell der Sockel ein größeres Auflager benötigt (falls es mal nasse Füße gibt).





hi also Wasserstandsmarke ist das glaub net das haus liegt am Hang
bei stackem regen scheint wohl etwas wasser durch den Keller zu laufen das fliesst aber durch eine Ablaufrinne in den Brunnen
Der Balken auf dem Stein macht uns weniger sorgen der hat nix nur der/die an der Decke
Ja in der unmittelbaren Nähe steht noch ein Wasserführender Offen
Auf dem Bild sieht man, gerade aus, die Wand von der ich glaube das sie über dem Balken liegt



Bitte keine Bilder mehr



Habe ich es nicht vermutet. Der Pfusch bringt immer Freunde und Verwandte mit. Der Kappenträger rechts vom Kellerfenster liegt aber nicht hauptsächlich auf dem Stückchen Holz, oder ?

Zurück zur ursprünglichen Frage ...
Der Eichenbalken würde mir keine zu großen Sorgen machen.
Der Ständer auf dem Stein(gut das der da ist) würde mir auch keinen Kummer machen.
Der Balken da drüber, der Grundbalken der Wand, hat wohl ein deutliches Problem.

Lange Rede ... viele Bilder.
In dem Haus ist nicht alles Gold was überstrichen ist. Am besten noch mal eine Kaufberatung mit dem Fachmann.
Planen sie dann mit einem Erfahrenen Planer im Fachwerkbereich und sehen sie ein sicheres Budget für Fachwerksanierungen vor, dann ist schon ein Teil der Kuhherde vom Eis.

Alles Gute - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land