Kaufentscheidung: Styropor als Innendämmung

27.02.2022 Fächermann


Hallo liebe Leute,
ich habe eine Frage zur kritischen Bedeutung von Styropor als Innendämmung in einem Lehm-Fachwerkhaus. Wir waren gestern zur Besichtigung von einem alten Fachwerkhaus. Der Eigentümer kauft beruflich günstig Häuser, saniert sie und verkauft sie dann teurer. Meine Unterstellung ist, dass so jemand nicht so sehr auf bauliche Korrektheit achtet, sondern darauf, was sich am besten rechnet. Aber das weiß ich nicht, ist halt eine Annahme.

Er hat im Haus viele Räume saniert mit „modernen“ Baustoffen. Alle Wohnräume hat er von innen mit Styropor gedämmt.
Als mir vor vielen Jahren mal ein Fachwerkhaus gehörte, las ich zu diesem Thema, dass dies wohl die ungünstigste Form der Dämmung wäre.

Wandaufbau (außen – innen): Schindeln / Holzlattung, (vermutlich Unterkonstruktion) Fachwerk (Lehmausfachung), angeblich Luftschlitz, dann die Dämmung und darauf irgendwelche ziemlich festen Platten, kein Rigips, ich weiß es nicht, was es war. Irgendeine Platte, die sozusagen eine fertige Wand ausmacht.

Wände schienen trocken, allerdings waren auch Durchzug und zwei Kamine an. Ein kleiner Anbau war dagegen pitschenass, vermutlich Loch im Dach und in der Mauer liegt Mineralwolle.

Ich denke, um vom Lehm für das Raumklima was zu haben, ist es besser, die Innendämmung abzunehmen und z. B. Holzfaserleichtplatten oder Ähnliches zu verwenden, oder? Das wäre für mich kein dringendes Anliegen, sondern könnte ich Schritt um Schritt angehen.

Ich würde nur gerne wissen, ob mit der Bauweise und der Anwendung von Styropor alsbald mit größeren Schäden am Gebälk zu rechnen ist. Leider konnte ich nirgends in die Wände schauen. Wie sind da die Erfahrungen? Kann das auch ein paar Jahre gutgehen? Raus soll es sowieso irgendwann.


Vielen Dank für eure / Ihre Erfahrungen.



Hallo,



Also das Haus würde ich auf keinen Fall kaufen..
Der VK macht das Beruflich hat aber scheinbar überhaupt keine Ahnung, da habe ich als Schneiderin mehr Ahnung....Behaupte ich Mal...
Wir haben uns auch diverse Häuser angeschaut ,bevor wir unser Haus gekauft haben..
Also Fenster auf Durchzug ist eigentlich immer ein schlechtes Zeichen ...Ich hätte garnicht vor dem Styropor Angst, sondern mehr vor dem was dahinter ist...Die Platten die du beschreibst könnten Fermacellplatten sein, das wäre ok . . Hast du Mal gefragt warum mit Styropor gedämmt wurde??
Wenn er als Firma verkauft ,muss er auch Gewährleistung geben ,also als Käufer würde mich interessieren was da so im Vertrag steht, du könntest ja sagen das du Interesse hast und erstmal den Vertrag sehen willst ,
Mit Häusern lässt sich aktuell viel Geld machen , Bekannte von uns suchen und erzählen nur schlechtes ,billig renoviert aber immer nur Oberflächlich..

Was ich aber nicht verstehe , du möchtest es wieder ändern und alles in Lehm machen. Warum suchst du dir kein unsaniertes Haus ??



Styropor theoretisch möglich



Eine Innendämmung mit Styropor ist bei fachgerechter Ausführung theoretisch möglich. Die Vorteile von Lehmwänden sind dann aber nicht mehr vorhanden. Bei der Innendämmung mit Styropor oder Mineralwolle sit es ganz wichtig, dass keine warme Luft durch die Dämmung an die kalten Wände kommt, jede Steckdose oder Leitungsdurchführung kann da zum Problem werden.

Generell sollten bei einer Besichtigung die Fenster geschlossen sein, da man dann sofort den Modergeruch von aktiven Schimmelpilzen riecht. Ansonsten alle Fenster schließen und eine halbe Stunde warten.

Da Sie wie geschrieben selbst Zeit und Geld in ein Haus invertieren wollen, wäre es sicher sinnvoller ein unrenoviertes Haus zu kaufen und dann nach eigenen Vorlieben zu renovieren anstatt dieses Haus zu kaufen und die ungewünschte Renovierung mit zu bezahlen.