Sanierungsbedürftiges Fachwerkhaus kaufen oder nicht kaufen?




Uns ist ein Fachwerkhaus angeboten worden, dessen Eigentümer vor zwei Jahren gestorben ist. Er war dabei, das Haus in Eigenarbeit zu sanieren/renovieren. Es gibt viele angefangene Baustellen im Haus. Das Haus steht seit zwei Jahren leer. Es ist überhaupt nichts mehr daran getan worden. Mich schreckt vor allem die Mauerlücke im ersten Stock, wo wohl eine Tür eingesetzt werden sollte. Kann man so etwas überhaupt mit normalen Geldmitteln wieder bewohnbar machen?

Aber auf was muss man achten, bevor man kauft? Je mehr ich hier auf der Homepage lese, desto ängstlicher werde ich. Heute habe ich hier etwas über Hausschwamm gelesen. Da hatte ich noch gar nicht dran gedacht.

Die Hauserbin ist Großstädterin und war nur einmal in dem Haus. Sie kann wohl - selbst wenn sie wollte - wenig über den Zustand des Hauses sagen.

Also, ich bitte um Tips. Alles was Sie für hilfreich halten ist willkommen.





Hallo Gaby!
Ich weiß nicht, ob unsere Experten so aus der Ferne konkreter was schreiben können.
Ich wollte Ihnen aber ans Herz legen sich jemanden mit Erfahrung zur Baubegutachtung zu holen - da finden Sie sicherlich einige hier aus dem Forum in Ihrer Nähe.
Ich als Laie habe hier im Forum viele sehr kaputte Häuser gesehen und was aus ihnen geworden ist, weil die Besitzer mit Mut, Leidenschaft, Liebe und Enthusiasmus ans Werk gegangen sind.
Diese Eigenschaften wünsche ich Ihnen und dem Haus auch.
Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Silke



Sanierungsbedürftiges Fachwerkhaus kaufen oder nicht kaufen?



Hallo Gabriele,

die Maueröffnung die auf einem deiner Bilder zu sehen ist, würde mich gar nicht so sehr schrecken. Ich denke die ließe sich mit relativ geringem Aufwand wieder schließen.
(Wenn gleich die Form der Öffnung etwas komisch anmutet).

Was mich viel mehr stören würde, ist der Umstand, dass zum Einbau der (gewöhnungsbedürftigen) Fenster offenbar großzügig Teile der Fachwerkkonstruktion entfernt wurden.

Hat man früher wohl öfter gemacht. Wenn das Haus nicht zu den Fenstern passte, wurde es halt passend gemacht.

Auf dem hier vorhandenen Foto, sieht man deutlich, dass die Fenster zu "Lang" sind. Ich gehe davon aus, dass die darunterliegenden Riegel schlichtweg entfernt wurden (vieleicht hat man sie auch tiefer gesetzt, glaube ich aber eher nicht).
Auch zum Einbau des großen, dreiteiligen Fensters auf der Giebelseite wurden großzügig mal eben Riegel und auch Streben entfernt.

Da Fachwerk statische Funktionen übernimmt, würde mir das Bauchschmerzen bereiten.
Außerdem wurden Ausfachungen offenbar mit Gasbetonsteinen ausgemauert, was nicht gerade eine fachwerkgerechte Materialwahl ist.
Diese "Details" deuten auf eine nicht gerade "fachmännische" Ausführung der Arbeiten hin, was dazu veranlassen sollte "mit offenen Augen" durch das Haus zu gehen.

Letztendlich kann das "Ausmaß" der Misere aber nur vor Ort festgestellt werden.

Und dann muss man den Aufwand abwägen. Letztendlich ist es ja auch ein wenig vom Kaufpreis abhängig, was man sich "zumuten" möchte.

Sonntägliche Grüße
Martin



Dazu



lässt sich erst nach einer gründlichen Begehung etwas sagen. Oft sind für den Laien offensichtliche Fehler, die ganz schrecklich anmuten, recht einfach zu korrigieren. Andere Dinge, meist für den Laien unsichtbar, können hingegen ernsthafte Probleme darstellen. Also einen Fachmann mit Altbauerfahrung hinzuziehen und anschauen, und dann entscheiden.
MfG
dasMaurer



Radiussuche in der Plattform



Das Wichtigste ist ja bereits gesagt worden.
Und dazu bietet die Plattform noch die interessanten Suchmöglichkeiten.
Ich habe es einmal für Sie getan und den nachfolgenden Kontakt gefunden.

Architektur- und Sachverständigenbüro MACH 2
Dipl.-Ing. Veit Mach
Hauptstrasse 22
51580 Reichshof-Denklingen
Tel.: 02296/999344
Fax : 02296/999346
eMail: mach-2@t-online.de
WWW: Homepage

Besprechen Sie sich doch zu diesem Thema mit Herrn Mach einmal, denn ich habe ihn als wirklich guten kompetenten Fachmann bereits einige Male gesprochen.

Viel Glück,

Udo Mühle



Haus den Fenstern angepasst



Vielen Dank für die guten Ratschläge. Ich werde einen Fachmann zu Rate ziehen, damit das nicht mein Waterloo wird.

Ich habe zwar so rein optisch mit den Fenstern ein Problem, weil sie irgendwie "komisch" aussehen. Dass dafür das Fachwerk entfernt worden ist, war mir noch gar nicht aufgefallen. Schlimme Sünde. Dasselbe mit dem großen Fenster im Giebel. Ich fand es einfach nur schön. Jetzt, wo ich weiß, dass dafür alte Balken geopfert wurden, finde ich das Fenster nicht mehr so toll.
Erst mal lieben Dank für die Antworten und noch einen schönen Restsonntag.
Gabriele



Fenster...



die zu groß sind, kann man wieder ersetzen - wenn man die entsprechenden Handweker zur Hand hat und der Geldbeutel es zulässt.
Viel wichtiger wären erst mal die Fragen: wie ist die Substanz des Hauses allgemein?
Wie hoch belaufen sich die Kosten der Bauschäden, wie viel können und wollen Sie selbst an Eigenleistung investieren?
Wie sieht ihr zeitliches Budget aus?

Gibt es eigentlich noch Bilder von früher von diesem Haus? Also wie es mal vor der Verschlimmbesserung ausgesehen hat?

sonntägliche Grüße
Silke



Sanierungsbedürftiges Fachwerkhaus kaufen oder nicht kaufen?



Wie Silke ganz recht schreibt, kann man die Fenster ersetzen. Durch den fehlerhaften Einbau entstehen nun aber mehr oder weniger aufwändige Fachwerkarbeiten, die man einkalkulieren sollte.

Es wird wohl nicht so sein, dass das Haus in Kürze "breiter" wird, weil ein paar Riegel und Streben fehlen.
In jedem Fall sollte man das aber, aus meiner Sicht, wieder zurückbauen um den Fachwerkverbund dauerhaft zu gewährleisten.

Dadurch enstehen aber eben zusätzliche Kosten die es zu berücksichtigen gilt.

Die Ausführung der "Sanierung" die auf den Bildern zu sehen ist, könnte eben auch als Indikator für andere Arbeiten gelten, die an dem Haus gemacht worden sind.

Grüße in den Sonntag und viel Erfolg
Martin



Fachwerkhaus



Rätselhaft ist mir die Deckenkonstruktion zum Obergeschoß,man sieht es in der Zoom-Vergrößerung. Hat es hier eine Begradigung gegeben ? Auf diesen Punnkt bin ich gespannt.

Wie viele verschiedene Wandbaustofe gibt es ? (lehm:gut; Porenbeton: schlecht, andere Steine ?)

Warum hat das Dach Zementdachsteine ? Ist ein neuer Dachstuhl darunter ?

Die geschichte eines alten hauses klärt sich immer nur langsam auf, es lohnt sich aber, sie kennenzulernen. Sprechen Sie Ihren Berater ruhig darauf an !

Grüße



Telefonanruf



Liebe Leute, heute waren wir erneut das Haus besichtigen und erhielten, als wir zurückkamen von unserem Vermieter einen Zettel mit einer Telefonnummer mit der Bitte um Rückruf.

Da hat sich ein Forumsmitglied, dessen Namen ich auch kenne, durch die Telefonauskunft durchgefragt und ist auf unseren Vermieter gestoßen, der hier früher gewohnt hat.
Das ist nicht so prickelnd.

Wenn ich angerufen werden wollte, würde ich meine Telefonnummer veröffentlichen. Das tue ich gerade nicht, weil ich schlechte Erfahrungen damit gemacht habe.

Es war sicher nur gut gemeint, aber bitte nicht wiederholen.
Gabriele



Deckenhöhe - Innenausbau



Ich bin erstaunt, was der Fachmann so alles erkennt.

Tja, wir haben das Haus heute zum ersten Mal von innen gesehen. Unten sind die Zimmer ca. 2 m hoch. Im ersten Stock haben die Zimmer ziemlich normale Neubauhöhe. Zum Teil gibt noch alten, gestrichenen Holzfußboden, zum Teil PVC-Böden in Holz- oder Fliesenoptik. Einige Wände sind mit Gipskartonplatten verkleidet. Fast das ganze alte Gebälk ist durch neue - gerade - Holzbalken ersetzt worden. Zum Teil sind alte Balken einfach weiß lackiert oder übertapeziert worden. Banausen sag ich nur.
Unten sind die Decken mit dünnen Platten, die wie Möbelrückwände aussehen und die ein Holzdesign haben, verkleidet worden. Einfach chic. Also her mit den Abfallcontainern!
Das schreckt mich alles nicht. Ich habe in dem ganzen Haus keinen Schimmel gesehen. Wir haben Fußleisten entfernt - schöner Kunststoff in Holzoptik. Tapeten abgerissen - nichts. An einigen Stellen bröckelt der alte Putz ab. Aber selbst nach den heftigen Regenfällen der letzten Tage - keine Pfütze im Haus - nix. Nur der Keller müffelt feucht. Wir konnten ihn aber nicht besichtigen, weil wir keine Taschenlampe dabeihatten. Scheint ein Gewölbe zu sein.

Das Haus hat einen Ofen - für Holz oder Kohle, das kann ich als Laie nicht erkennen. Der Schornstein geht durch die Etagen bis zum Dach. Sowohl im ersten Stock als auch unter dem Dach sind schon kreisrunde Auschnitte für Ofenrohre gemacht worden. Aber wie heizt man so ein Haus am sinnvollsten? Ich möchte keine Gaszentralheizung oder so etwas. Wenn wir das Teil kaufen, dann werden wir versuchen, mit den knappen Geldmitteln, die uns zur Verfügung stehen, möglichst keine neuen Stilbrüche zu begehen.

Ich stelle mal ein Bild von einem Teil einer aufgeschlagenen Decke ein. Das scheint mir der Originalzustand zu sein. Auch habe ich Innenwände gesehen, in denen so eine Mischung als Lehm und Stroh verarbeitet wurde. Und dann hat man das Ganze übertapeziert. Armes Haus, was hast Du schon gelitten.

Ich werde mir in der kommenden Woche mal einen Fachmann vor Ort für eine erste Begehung suchen. Wenn die Fachleute hier im Forum schon anhand der Fotos so viel erkennen, was wird uns dann noch überraschen?

Ich fange langsam Feuer und die Sache fängt an, spannend zu werden.

Einstweilen vielen Dank für alle Hilfestellungen.

Gabriele



Telefonanruf.



Gehört vieleicht nicht direkt hierher, aber die ungefragte Weitergabe von Adressdaten "potentieller" Kunden und die "Initiativaquise" scheinen sich hier immer größerer Beliebtheit zu erfreuen.

Halte ich persönlich für wenig "vertrauensbildend".

Nachdenkliche Grüße
Martin



Angst



Hallo,
wenn Du Angst vor einer "Nachverfolgung" und anrufen hast, warum steht deine Name dort? Biene Maja steht nicht im Telefonbuch.

Noch mal Angst. Wer Angst vor einer großen Aufgabe hat, sollte überlegen, ob dass das richtige ist.

Ein Haus macht immer arbeit, ein altes mehr, ein Holzhaus noch mehr.
Wir habe ein Steinhaus gekauft 1870 und die letzte Renovierung war der einbau eines Badezimmers. Das erste in der Straße!!!
Im ersten Winter waren es geheizt 0° im Wohnzimmer. Da freut mann sich wieder zur Arbeit fahren zu dürfen.

Wir arbeiten jetzt schon viele Jahre am Haus, der Schutt liegt nicht mehr im Bett und auf den Zähnen, aber einen Staublappen brauchen wir immer noch nicht.

Wenn Du bereit bist, so zu leiden um eine Traum zu verwirklichen, nimm eine "Wissenden" für das Holz mit, besonders da wo Regen auf die Köpfe kommen kann, oder die Köpfe Wasserkontakt haben könne, wie Boden, wenn der sagt, gut, dann Kauf es. Wenn es darum geht, bezahle ich 800.000€ oder 799.998€, dann lass es