Kaufberatung Vierseithof im Raum Marburg - Sachverständiger

15.05.2014 Pinocchio



Halli hallo,

Wir sind neu hier und sind auch noch echte Greenhorns, was das Thema Fachwerkhaus angeht und bitten um Verständnis, falls wir hier jetzt Fragen auftischen, die so uralt sind, wie das Forum selbst...wir sind gerade erst dabei uns einzulesen...

Wir haben einen alten (1860+) Vierseithof bei Marburg besichtigt, uns stark verliebt und würden ihn gerne von einem Sachverständigen beurteilen lassen zwecks Bausubstanz, Statik, auf uns zukommende Sanierungs- bzw. Instandhaltungskosten.. (Was MUSS gemacht werden? ) Alle vier Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Was mir besonders Sorgen bereitet: Die Kellerdecke/ der Küchenfußboden muten etwas seltsam an. Der Boden ist sehr wellig und von unten schaut der Boden bedenklich aus. Möglich wäre allerdings auch, dass das einfach zu der alten Bauweise gehört und unser Auge dies einfach nicht gewohnt ist. Ebenso wäre gut zu wissen, in welchem tatsächlichen Zustand der Keller und das Dach / die Dächer ist/sind und die Balkenkonstruktionen im anderen Keller, da wurde nämlich bereits mit einem Hilfsbalken abgestützt.
Ist das alles Thema bei einer Kaufberatung? und welchen Fachmann zieht man da am besten zu Rate? Oder schleppt man für jedes Thema einen anderen Spezialisten an? Und wenn es einen Sachverständigen gibt, der das alles beurteilt: Wie sinnvoll ist eine Zweitmeinung? Und zu guter Letzt: Kann uns jemand einen Fachmann im Raum Marburg empfehlen, der sich für all diese Fragen/ Themen gewappnet sieht?

Liebe Grüße und Danke im Voraus,

die Greenhorns Tabea und Daniel



Zimmermann



Hallo,

wenn es erst einmal nur um den Zustand der Balken geht würde ich die Meinung eines fachwerkerfahrenen Zimmermanns einholen, der kann das noch besser als ein Architekt beurteilen und auch schon einmal eine grobe Kostenschätzung geben.

Für eine umfassende Kaufberatung ist dann allerdings ein erfahrener Architekt gefragt, der auch idealerweise Erfahrung mit Denkmälern (und den lokalen Denkmalamts-Mitarbeitern) hat. Ich hatte damals u.a. das Büro Schneider-Lange in Marburg angefragt. Besonders bei großen Umbauplänen schadet auch ein Ortstermin mit dem Denkmalmensch nicht.

LG,
Tina



Guter Kontakt



http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/327$.cfm

Mathias Josef
Einer aus dieser Plattform und ein guter Kenner der Materie.
Am besten anrufen und gemeinsamen Termin machen.

Hilfreiche Grüße,
Udo



Die Kostenfrage



ist eher früher als später der Prüfstein für ein weitergehendes, ernsthaftes Interesse an der Sanierung eines historischen Altbaus. Bei einer Ortsbegehung kann das Gebäude einem guten/mittleren oder schlechten Erhaltungszustand zugeordnet werden. Für jedes Stadium gibt es Vergleichswerte für einen Kostenrahmen der zu erwartenden Sanierungskosten inkl. der Baunebenkosten, der für Ihre Finanzierungsüberlegungen erst einmal ausreichend ist.

Sie sollten das Objekt mit einem Architekten begehen, der es in seiner Gesamtheit beurteilen kann. Auch ein sehr guter Zimmermann oder sogar Restaurator im Zimmererhandwerk sieht nicht alle Gewerke im Zusammenhang. Dazu zählen u. a. die bau- und planungsrechtlichen Aspekte, die eventuell für Sie entscheidend sein können für den späteren Um- oder den Ausbau, z.B. bei der Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude zu Wohnzwecken.

Ich bin überwiegend in NRW unterwegs in Sachen Immobilienkaufberatung. Wenn Sie niemanden aus der Region finden, der die Begutachtung mit Ihnen durchführt, können Sie mich gerne kontaktieren. Weitere Infos sende ich Ihnen bei Interesse ebenfalls gerne zu.