Kauf eines Fachwerkhauses von 1718 !!!

20.05.2007



Hallo Community,

meine Lebensgefährtin und ich möchten mit einer weiteren Partei (ihr Bruder) ein Fachwerkhaus von 1718 kaufen. Besser gesagt, ist die Finanzierung schon besprochen und von der Bank genehmigt. Der Andrang war recht groß und so blieb uns nur schnelles Handeln um den Zuschlag zu erhalten. Jeder der es sieht(auf Bildern) ist hellauf begeistert. Zwar haben wir das Haus besichtigt und für super gepflegt empfunden aber was können wir Laien schon beurteilen. Worauf man achten muss und was einen erwartn kann, dass weiß von Uns keiner so recht.

Was für Tipps könnt Ihr gutgläubigen Neulingen mitgeben. Es ist einfach traumhaft und wir haben uns schon beim ersten betrachten, noch ohne Makler, einfach von aussen in das Haus und das große Grundstück verliebt.

Für jeden Tipp sind wir dankbar und was umgesetzt werden kann soll so auch passieren, denn dieser kleine Traum soll nicht zum Albtraum werden.

Grüße
Andy





Hallo Andy,

da kann man wirklich nur raten einen Menschen vom Fach einmal drüberschauen zu lassen.

Aber hört euch genau um! Nicht jeder Mensch "vom Fach" ist auch zu empfehlen!!!!!

Stell doch mal ein paar Bilder rein, damit wir uns mit Euch freuen können. :-)



Lassen Sie sich das ...



... genau ansehen
von einem "Fachmann", der die wichtigen Sachen - Farben, Materialien, die "unsichtbaren" Teile auch untersucht
und wenn der dann sagen sollte: Finger weg! sollten Sie das auch machen!
Wenn Sies "schriftlich" machen lassen - auch und vor allem bei einem positiven Befund, haben Sie was in der Hand wenn nachträglich Überraschungen auftreten.

Viele alte Häuser sind optisch sehr "schön" und schauen "gepflegt" und "gut im Schuss" aus - weisen aber dann eklatante Schäden auf, die kostspielig werden im Nachhinein, da bei - in den letzten Jahrzehnten sanierte Häusern nicht immer "gute" Materialien verwendet wurden ...

Also Vorsicht!
Guten Rat einholen, der kompetent ist! und dann entscheiden!

Viel erfolg

FK



Entschluß...



Hallo und Danke für die Antworten.

Wir haben nun beschlossen einen Fachmann zu Rate zu ziehen um Uns vor unangenehmen Überraschungen zu schützen. Hier im Forum konnten wir Herrn Engbarth ausfindig machen und haben gleich mal eine kleine Anfrage gestellt.

Bilder vom Haus werden wir demnächst mal einstellen um evtl. Risiken zu vermeiden, die den Kauf noch verhindern könnten. Auch werden wir, wenn es dann soweit ist, dem Forum treu bleiben(darf man das schon so sagen?!).


Grüße
Christina & Andreas





Hallo, Christina & Andreas,
hier ist eine Adresse von der Interessengemeinschaft Bauernhaus e.V. www.igbauernhaus.de
Die dort eingetragenen Fachleute gehen nicht zuerst mit dem eigenen Taschenrechner durch das Haus und das Helfen gehört zur Vereinsphilosophie:
Kontaktstelle Südl. Weinstraße
Reiner Klopfer
Winzergasse 13
76889 Gleiszellen
Telefon: 06343-7007445
E-Mail: weinstrasse@igbauernhaus.de
Viel Erfolg und gutes Gelingen wünscht Euch D.Fr.



Frage...



Hallo und Danke für den Hinweis ! Ich werde bei Gelgenheit auch mal die Website der IGB in Angriff nehmen und evtl. da mal anfragen. Vielen Dank !!!

Eine weitere Frage hätte ich noch. Was oder wie läuft so ein Verfahren zum Denkmalschutz ab. Wer kann sowas lostreten? Kann in fünf Jahren noch jemand kommen und uns zwingen den Originalzustand von 1718 herzustellen? Ich meine das wäre wahrscheinlich mit enormen Kosten verbunden. Zudem möchte ich mir nicht vorschreiben lassen wie ich zu wohnen habe, was nicht heißen soll, dass wir ein Topmodernes Haus mit jeglichem Schnick-Schnack daraus zaubern wollen...nein, es soll schon so bleiben.

Vielen Dank im Voraus.

Grüße
Andreas