Mietkauf ?

14.07.2008



Meine Frau und ich möchten ein 200 Jahre altes Fachwerkhaus kaufen. Den Banken ist das Haus zu Alt und nun wollen wir es auf Mietkauf kaufen.
Ich stelle mir das so vor ! Wir zahlen 4 Jahre lang eine Tilgung von 10% plus Zinsen. Nach 4 Jahren lösen wir den Rest dann ab und werden ins Grundbuch eingetragen.
Wir wollen einen Vertrag vor dem Notar machen.
Da ich sowas noch nie gemacht habe, wüßte ich gerne auf was ich Achten muß.

Gruß aus dem Weserbergland
AndreasB





Wohl eher was für ne Anwaltscommunity(wenn es soetwas überhaupt gib, die wollen ja für jedes Wort Geld) als ein Techniker Forum?!

Dennoch viel Erfolg.

gruß jens



mietkauf



UNBEDINGT einen Anwalt konsultieren und alles ganz genau durchrechnen, manch einer hat bei dieser art von Kauf schon bös draufgezahlt! riskant auch, weil es sich ja wohl erst herausstellt, was am haus noch zu tun ist, während der vertrag schon gemacht ist (und die verbindlichkeiten fixiert sind)...VORSICHT! warum ist den banken das haus zu alt, was paßt also nicht? noch ein zitat: warum gibt es mietkauf? damit man ein objekt loswird, das regulär keiner will. alle profitieren, nur nicht der mieter....
gruß carmen riedl



Mietkauf !



Danke für die Antwort, aber wir haben den Verkäufer auf Mietkauf überredet. Denn meine Frau soll das Haus alleine kaufen und ist noch in der Probezeit bei Ihrer neuen Arbeitsstelle. Dann brauchen wir unser Eigenkapital(ca.30%)
für die Renovierung. Dann wollen die Banken auch ca.6,5 % Zinsen haben und das ist mir zuviel.
Wir haben das Haus mit mehreren Fachleuten(die ich hier gefunden hatte) besichtigt und alles ganz O.K.

Nun will ich 10%Tigen im Jahr und habe 3% Zinsen dem Verkäufer geboten.Nach 4 Jahren lösen wir den Rest ab.
Mit Bausparvertrag und Eingenkapital...



wechsle die Bank



Man könnte es auch mit einer anderen Bank probieren. Mir ging es auch so, dass ich von einigen Banken Absagen bekam, ausschliesslich aufgrund des Alters des Hauses (150 Jahre). Später hab ich einen 1a Kredit bei der Debeka gekriegt.

Mietkauf ist tatsächlich etwas kritisch, ich habe schon von Flops gehört, sowohl für Verkäufger wie auch für Käufer. Abe warum nicht?

Gruss
stt



Grundsätzlich wäre gegen Mietkauf nichts einzuwenden.



Der Vertrag sollte aber unbedingt von einem in diesem Thema erfahrenen Anwalt aufgestellt werden, eine notarielle Beratung reicht m.E. nicht aus.

Da Ihr erst mit Tilgung der Restsumme in das Grundbuch eingetragen werdet, könnt Ihr das Haus auch erst dann beleihen. Euere Rechte vor Eintragung müssen gesichert sein.

Besser, wenn der Verkäufer einwilligt: Ihr schließt einen Kaufvertrag und einen Darlehnsvertrag ab. Der Verkäufer gewährt Euch das Darlehn für den Kauf. Als Sicherheit für das Darlehn erhält der Verkäufer eine erstrangige Grundschuld. Damit steht Ihr sofort im Grundbuch.

Das sollte jetzt nicht in Ansätzen eine Rechtsberatung sein, könnte aber geprüft werden.

Gutes Gelingen wünscht

Thomas