Kauf eines leerstehenden Fachwerkhauses




Moin moin zusammen,

hoffnungsvollen Mutes freue ich mich auf diese Seite gekommen zu sein. Wir tragen uns nun seit einigen Tagen mit der Idee, ein bereits seit zwei Jahren leerstehendes Fachwerkhaus (ca. 1850), zu kaufen. Offensichtlich wurde - da unbewohnt- seitdem auch nicht mehr geheizt. Laut Sachverständigengutachten, aus dem Jahre 2005, gibt es bereits Feuchtschäden?!
Worauf müssen wir achten?
Besser, wann sollten wir in jedem Fall, die Finger davon lassen?
Von aussen sichtbar, befindet sich das Haus in einem sehr schlechten Zustand. Fenster müssen komplett erneuert werden, ebenso die Türen. Das Dach muss teilweise neu gedeckt werden. Bei dem Objekt handelt es sich um eine Zwangsversteigerung.
Vielen Dank vorab!
Mit freundlichem Gruß
D. Schulz



Hauskauf



Hallo Diana,
zuerst benötigen Sie mehr Informationen und sollten mit einem verlässlichen Zimmermann sämtliche Holzteile begutachten.
Dann können Sie ungefähr einschätzen, was mindestens gemacht werden muss, rechnen Sie nochmal 30% dazu und kalkulieren Sie ihre Zeit. Dann Ihre Finanzen.
Am Besten, Sie werden Mitglied im Forum uns stellen paar Bilder ein, geben Infos zu Lage, Baugrund, Zustand nach Besichtigung, dann bekommen Sie hier garantiert eine Menge hilfreiche Ideen und Tips.

Alles Gute



Kauf Fachwerkhaus



Hallo Diana,

da es ein Wertermittlungsgutachten gibt, lies Dir den Abschnitt über Reparaturrückstau durch. Gute Wertermittler, die aus dem Bau kommen, übersehen keine gravierenden Mängel. Falls doch, stehen sie in der Haftung.

Gruß
Georg



denkmalschutz



evtl. ist es interessant zu wissen, ob das haus unter Denkmalschutz steht.