Lewis Platten?

21.08.2011



Hallo zusammen,

ich lese und beobachte dieses Forum schon seit längerem.Es hat mir bei den Besichtigungen von den Häusern auch sehr gut weiter geholfen. Habe hier schon viel gelernt.

Nun ist es so weit, wir haben ein Haus gekauft. Es ist von 1910 und ich wollte doch gerne ein bisschen Hand anlegen bevor wir einziehen.

Und nun zur Frage:
Das Haus ist unterkellert,bis auf einen Raum alles mit Eisenträgern und Kappendecke.
Ist es möglich die Holzdielen zu entfernen und den Raum zwischen der Kappendecke und den Balken des Fußboden mit einer Isolierenden Schüttung auffüllen und dann die Lewis Schwalbenschwanzplatten auf den Balken zu Verlegen und dann Estrich drüber?
Natürlich nur wenn der Statiker sein OK gibt und der Balkenabstnd für die Lewisplatten ausreichend ist!

Gibt es da etwas was ich beachten muß, oder was meine Planung durchkreuzen kann?

Über Antwort wäre ich sehr dankbar,oder auch nicht, denn wenn niemand widerspricht sollte es ja so umsetzbar sein!

Gruß
Jörg



Kappendecke



Wozu die Lewisplatten?
Sind die Kappen der Decke nicht tragend?
Foto wäre gut?

Viele Grüße





Ob die Kappen es tragen würden weiß ich noch nicht. Noch war da kein Statiker bei der mir das beantworten könnte. Ich dachte nur das es so ne einfache Art wäre, welche man auch selber erledigen könnte. Wenn ich ein Bauunternehmen wähle für die Arbeit, (Beton Estrich) wäre es sicher teurer!

Bilder kann ich noch nicht machen da das aus noch nicht leer ist und auch der Holzfußboden drinnen ist!



Kappendecke



Mich interessiert die Unteransicht (Keller!)
Sonst messen Sie folgende Bereiche:
- Abstand der Stahlträger von Mitte zu Mitte,
- Spannweite (Länge von Wand zu Wand),
- Dicke der Kappe (sind die Steine ca.7 oder 12cm breit),
- Stichmaß /Überhöhung der Kappe mittig zwischen zwei Trägern)
- Breite der Untergurte (das sind die sichtbaren Teile unten der Träger).

Viele Grüße



Lewis platten



Achso, da ich hier im Forum schon länger lese hatte ich diese Dinge schon letztes mal ausgemessen!

Abstand der Träger ist 106,5 Meter
Spannweite ist ca. 4,0 Meter
Dicker der Kappen konnte ich nicht messen da die Kellerdecke Verputzt ist.Muss da noch mal in den Kriechkeller
Stichmaß ist 6,5 cm
Untergurte ist auch 6,5 cm



Kappendecke



Hallo Jörg,
wenn die Dicke der Steine in der Kappe mindestens 10 cm beträgt, sehe ich keinen Bedarf für die teuren Lewisplatten.
Räumen Sie das Gewölbe bis auch die Kappenausmauerung und den Zwickelbeton aus und nehmen sie eine Rostschutzbehandlung der Obergurte vor.
Dann können Sie eine dämmende, gebundene Schüttung als Höhenausgleich einbauen, darauf dann Estrich.
Möglich ist auch Schüttung als Höhenausgleich, Dämmung aus Styrodur, Estrich.
Oder auf den Höhenausgleich Fescoplatten und Gußasphalt.

Viele Grüße



Lewis



Ok, danke.

Dann werde ich wenn das Haus geräumt ist weiter sehen und hoffen das du Recht hast.

Wirklich klasse hier! Weiter so!



Kappen Stein



Hallo, also ich habe nun mal an einer stelle den Putz von der Kappendecke abgeschlagen und den Stein gemessen.

Also an dieser Stelle ist der Stein nur 5,5 cm dick!!



Preußische Kappe



Bei dieser Steindicke ist das Gewölbe nicht selbsttragend.
Sie sollten Ihren Statiker kontaktieren.
Entweder werden die Gewölbefelder mit Beton aufgefüllt (der Träger sollte 140 mm hoch sein und gibt das her) oder eine neue Decke auf die Obergurte aufgelagert. Das wären dann Lewisplatten oder Traglattung und Dielung bzw. OSB.

Viele Grüße