Kappendecke entfernen und durch Holzbalkendecke ersetzen

13.04.2021 FreiGeist

Kappendecke entfernen und durch Holzbalkendecke ersetzen

Hej Community,

ich habe wie in einem anderen Beitrag beschrieben ein Haus das ich grundlegend saniere. Im EG habe in einem Teilbereich der Wohnung (1/3 der Grundfläche) eine (preußische) Kappendecke. In 2/3 der Wohnung habe ich bereits eine Holzbalkendecke zum 1.OG. Meine Idee: Kappendecke raus und eine Kolzbalkendecke rein.

Die Kappendecke ist so konstruiert, dass alle 150 cm ein neuer Stahlträger beginnt. Der Stahlträger hat die Dimension 20 * 10 cm.

Ich würde folgendes machen wollen: Die neue Holzbalkendecke soll aus Leimbindern 24 x 10 konzepiert sein. Das ermöglicht bei einer Spannweite von 5 Metern eine Belastbarkeit von 450 kg/m2.

Die neuen Holzbalken sollen parallel zu den vorhandenen Stahlträgern gesetzt werden und die vorhandenen Stahlträger werden im letzen Schritt ersetzt. Daher kommen die neuen Träger alle 40 cm rein.

Ich würde erstmal 20 Zentimeter der vorhandenen Kappendecke entfernen und den Rest mit Hilfe von Stützen abfangen. Dann würde ich einen neuen Träger einlegen. Dann entsprechend 40 Zentimeter Kappendecke weg und neuer Träger, etc. So würde ich überall verfahren wo bisher keine Stahlträger lagen.

Die Stahlträger würde ich dann ganz am Ende tauschen.

Ist so ein Vorgehen denkbar, oder bricht dann die ganze Gewölbedecke zusammen.

Anbei ein Screenshot vom Plan für diesen Teil der Wohnung.

Dunkelblau sind die neuen Träger, hellblau sind die vorhandenen Stahlträger.

Vielen Dank für die Hilfe.

Freigeist



Warum



die Kappendecke entfernen? Handelt es sich um die Decke aus dem Rostschutzbeitrag ? Die ist doch top in Schuss. Never change a running system !
Der Plan wird nicht funktionieren so wie ich ihn verstanden habe. Wenn Du längs ein Teil der Kappe wegnimmst, nützt Dir das Abfangen des Restes nichts, der Druck ist raus und alles bricht zusammen. Da die Stahlträger von beiden Seiten längs praktisch als " Nulllasten" fungieren, kann es passieren, dass gleich das nächste Feld mitkommt.



Weil der Zustand der Decke echt schlecht ist


Weil der Zustand der Decke echt schlecht ist

Schau Dir mal die Bilder an:



Bild 2


Bild 2

Noch eins



Bild 3


Bild 3

Noch eins



Wie kann man denn eine Kappendecke zurückbauen?



In welche Richtung müsste ich denn die Steine entfernen, damit die Kappendecke nicht direkt runterkommt?

Im übrigen wäre der Aufbau mit Holzbalken auch flacher und ich würde Raumhöge gewinnen.

Vielen Dank im Voraus.



Naja,



da habe ich schon schlechteres gesehen. Aber vielleicht sieht es in Wirklichkeit wirklich schlimmer aus als auf dem Foto, ich sehe dort reparaturbedürftige Fugen. Das musst Du vor Ort entscheiden. Ich befürchte trotzdem, dass Dein Plan der schrittweisen Entfernung so nicht funktioniert.
Der einzige Weg neben dem Totalzusammenbruch durch Durchschlagen der Scheitelsteine wäre , Reihe für Reihe beginnen an der Stirnseite der Kappen, zu entfernen, wobei es immer noch passieren kann, dass der Träger nachgibt, wenn das Feld sich leert. Dann immer parallel arbeiten, also in Feld 1 die ersten 3 Reihen rausnehmen, dann in Feld 2 die ersten 3 Reihen usw.



Wie müsste



ich sie denn entfernen?



ergänzung



habe den vorigen Beitrag noch ergänzt.



Super vielen Dank für die Antwort!



Also wenn ich es richtig verstehe:

Ich teile die Kappen in Felder ein. Dann nehme ich immer in einem Feld 20 Zentimeter raus, wo der Balken reinkommt. Und das mache ich dann Feld für Feld.

Und wenn ich alle Balken drin habe, kommen die übriggebliebenen Steine raus.



Nein,



die Felder sind die Kappen zwischen 2 Trägern. Wenn die Balken parallel zu den Stahlträgern liegen sollen, geht es nur so, dass die gesamte Decke abgerissen wird und mit Balken neu aufgebaut wird. Die Kappenfelder halten sich gegenseitig, da kannst Du nicht längs einfach Steine rausnehmen.



Also längs und quer



Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstehe. Die vorhandenen StahlTräger (hellblau) liegen quer alle 150 cm im Raum. Es sind insgesamt 5 Stahlträger vorhanden, weil der Raum 877 Meter lang und 5 Meter breit ist.

Meine Idee: Ich nehme quasi die ersten 10 Zentimeter Steine raus und setze einen 5 Meter breiten Holzbinder ein.

Dann gehe ich 40 Zentimeter weiter. Wieder 10 Zentimeter raus und einen 5 Meter breiten Träger rein. Dann weiter, bis ich quasi den Träger tauschen müsste (Also sind jetzt schon 4 neue Holzträger drin).

An Stelle 5 sitzt jetzt der Stahlträger. Der bleibt erstmal.

Ich setzte also an Position 6 hinter den vorhandenen Stahlträger einen weitere Holzträger, usw.

Ich entferne also niemals in längs Richtung, sondern immer in quer Richtung.

Wobei aber auch mein vorhandener Stahlträger (siehe Zeichnung) in quer Richtung liegt, parallel dazu meine neuen Balken.

So müsste es doch stimmen, oder verstehe ich Dich falsch?

LG Freigeist



Schwierig



nochmal, du kannst nicht ein Teil der Decke belassen und während des Abrisses der Kappen die Balken einsetzen. Es geht nur so, dass die Kappe komplett entfernt werden muss, bevor die Balken eingesetzt werden können. Das heißt, nach dem Entfernen der Kappenausmauerung liegen nur noch die Stahlträger, die nimmst Du raus und legst stattdessen Deine Balken im gewünschten Raster.
Lies doch mal unter dem Menüpunkt " Lesestoff" die PDF-Dateien von Georg Böttcher zum Thema Gewölbe, da wird Dir der statische Aufbau von Gewölben klar und dass du nur den Abriß von der Stirnseite aus starten kannst, aber eben ohne parallel dazu die neuen Balken zu legen.



Okay super



das mache ich!

Vielen Dank für Deine Hilfe!!!



Definitionssache



Hallo Roland, hallo Freigeist,
ich lese gerade euer Hin-und-Her mit und muss jetzt wirklich mal grinsen..... ;-)
Roland, ich weiß was du erklären willst, aber Freigeist versteht es nicht.
Warum?
Klärt erst mal was ihr unter "längs" und "quer" versteht.
Gruß,
KH
(schmunzelnderweise)



Herr Hubel



Kennen Sie sich mit der Materie gut aus? Das Projekt befindet sich näher als sie denken...



Gut überlegen



Mich verwirrt die Beschreibung 1/3 und 2/3.
Ist meine Vermutung richtig: Die gesamte Kellerdecke Deines Hauses ist gemauert (Kappen) und die beiden Obergeschosse haben Holzbalkendecken?
Also so, wie in fast jedem "Altbau".
Nie im Leben würde ich die Kappendecke über dem Keller zerstören (und die Nachteile einer Holzdecke in Kauf nehmen) nur weil einige Fugen nach unten ausbröseln.
Eventuell könnte der (Kalk?)Estrich über der Kappendecke mürbe sein und die Scheitelsteine werden langsam "heruntergetreten" (häufig im Flurbereich).
Dann senkt sich das Gewölbe etwas und die Fugen auf der Unterseite verlieren den Druck, wodurch diese dann unten "ausbröseln".
Sollte dies der Fall sein, könnte auf der Oberseite ein neuer Verbundestrich erstellt (siehe Beiträge im Forum) und die Kappen von unten verputzt/ausgefüllt werden.
Gruß,
Mark



Ja...



...ich bin zwar kein Statiker, aber glaube schon dass ich mit so etwas auskenne.
Deshalb verstehe ich auch was Roland (Pope) meint und gebe ihm recht.

Und, ja, ich habe ihr Profil schon angeschaut, Mz ist quasi der Vorort von Bodenheim ... ;-)



Karl Heinz



schmunzel - längs kommt von lang.



Metal Mickey



Nein, dies hier betrifft die Decke zwischen dem EG und dem 1. OG. Dort ist im vorderen Bereich des EG (2/3) eine Holzbalkendecke. Hinten im EG (1/3) diese Kappendecke. Ich mache im vorderen Bereich die tragenden Holzbalken neu. Deshalb dachte ich im hinteren Drittel mache ich den gleichen Aufbau mit den Leimbindern. Dann habe ich ein Baujahr, eine Höhe, ein Aufbau, etc. Dann wäre das 1. OG ebenerdig und ich könnte einen Estrich mit Fußbodenheizung machen.



Planer



Naja ich muss halt mal schauen, was ich mache. Ich hatte das Projekt hier schon seit längerem geplant und seinerzeit mit Georg Böttcher telefoniert. Er wollte mir für das gesamte Haus ein Konzept erarbeiten und dann die Baubetreuung übernehmen. Leider ist er verstorben, noch bevor es zum Vor Ort Termin gekommen ist. Bin am Überlegen Cristoph Kornmayer in Wiesbaden zu kontaktieren...



Auf Youtube



gibt es mehrere Videos, wie man Risse in KD von unten neu verfugen bzw die ganze Decke von oben mit einem Mal verfestigen kann.