Gewölbekeller stabilisieren ?!

12.07.2011



Hallo!
Bei uns befindet sich unter der Küche ein Gewölbekeller (mehrere Stahlträger mit dazwischenliegenden "Gewölben" aus Backsteinen). Der Küchenfussboden hat schon seit vielen Jahren einige Risse. Ursache ist wohl, dass einige Backsteine verrutscht sind. Wir möchten in der Küche jetzt neue Fliesen verlegen, aber vorher möglichst sicher sein, dass es keine Probleme (erneute Risse) gibt.
Was sollten/könnten/müssen wir tun um die Decke zu stabilisieren?
Danke & Gruß,
Albrecht



ohne dass ich zu den Fachleuten gehöre,



(die werden sich aber sicher auch noch melden) würde ich denken, diese Preussische Kappendecke ist hin. Das Problem bei diesen Decken ist, dass sie nur stabil sind, wenn alle Felder intakt sind. Ansonsten gibt es Scherbewegungen an den Stahltägern, die auch die intakten Felder gefährden.

Oft wurde hier geraten, diese Decken, wenn sie hin sind, durch eine Betondecke zu ersetzen.

G



Kappendecke



Leider ist das Foto zuwenig aussagekräftig,
deshalb kann ich nur allgemeine Vermutungen über die Schadensursache äußern.

Solche Absenkungen passieren, wenn
a) ein Widerlager eines Endfeldes auswandert oder
b) die Kappe im Scheitelbereich überlastet wurde.

Üblich waren früher Dielenböden auf solchen Kappen. Die Lasteintragung (Lagerhölzer) erfolgte entweder über die Obergurte der Träger oder in den Drittelpunkten des Gewölberückens. Wenn später die Dielung gegen einen unbewehrten Massivestrich ausgetauscht wurde, konnte es vorkommen das die dünne Schicht im Scheitelbereich, dem Schwachpunkt solcher Segmentgewölbe, durch Überlastung reißt bzw. die Kappe eingedrückt wurde.
Ob man die Decke so belassen kann kann nur vor Ort geklärt werden.

Viele Grüße



um



Georgs Aussage verständlicher zu schreiben - 1/4 Stein wäre 7 cm - aber mir scheinen die hinten rausrutschenden Ziegel hochkant zu stehen, also wäre die Kappe 12 cm.
Als Ursache würde ich auch aus Erfahrung auf nachgebende Widerlager vermuten, eine genaue Feststellung ist aber nur vor Ort möglich.



Kappendecke



Ich habe mich bereits korrigiert, Olaf, nachdem ich mir das "Foto" noch mal in Ruhe angesehen habe.

Viele Grüße
Nachtrag: Die erste Annahme mit der Viertelsteinkappe kam durch den piepsigen Untergurt, der nur etwa 5 cm breit ist, Das verschiebt die Proportionen.



Kappendecke



Hallo Albrecht,
So wie das aussieht, gibt das Widerlager nach.
Ich würde das nicht auf die "leichte Schulter" nehmen.
Wenn ein Feld nachgibt, kommen die anderen hinterher.
Holen Sie sich einen Statiker oder einen erfahrenen Maurermeister.
Als Sofortmaßnahme könnte man das vorletzte Feld als Scheibe ausbilden,um den Druck zu reduzieren:
Alle ca 1,25 m eine Gewindestange M 16 einbauen.
Aber wie gesagt: Es kann nur vor Ort entschieden werden.
viele Grüße



Terrazzo auf Kappendecke



Hallo!
Vielen Dank für die Hilfe.

Noch ein paar Zusatzinfos:
Über der Kappendecke ist von jeh her Terrazzo, der ist in dem Bereich wo die Backsteine verrutscht sind, natürlich gerissen. Ich kenne das aber nicht anders, d.h. das dürfte schon über 50Jahre so sein. Vermute also das es damit kein akutes Problem geben wird. Die Idee mit einer neuen Betondecke ist schon OK, allerdings müsste dann der Terrazzo auch raus. Wollte den eigentlich Aufarbeiten lassen, macht aber vermutlich wenig Sinn bei dem Untergund. Werde das mal von einem Statiker begutachten lassen. Berichte dann, wie's ausgegangen ist.
Danke,
Albrecht