Kappendecke als Geschossdecke von oben dämmen




Hallo zusammen,

habe nun bereits einiges über das Thema gelesen, aber noch nicht das "Passende" gefunden. Deswegen hoffe ich auf eure Hilfe.

Wir haben eine große Backstein-Halle, unbeheizt. In dieser Halle befindet sich im EG eingebaut ein Wohnraum, oben drüber ist die Halle, die als Lagerraum ausgebaut werden soll. Die Decke des Wohnraums ist eine Kappendecke, bisher ungedämmt. Zum Dach hin kein weiterer Schutz, Dach ist ungedämmt und auch nicht ganz dicht, es kann also durchaus mal ein Tropfen rein kommen.

Nun möchten wir diese Kappendecke von oben dämmen. Ich hatte mir folgenden Aufbau vorgestellt (von unten nach oben): Kappendecke, darauf 2 x 100mm Glaswolle, dann ca. 80 cm Hohlraum, dann Holzbalken, die mit 40 mm unbehandelten Bohlen belegt werden sollen.

Ist dieser Aufbau so in Ordnung? Kann die Feuchtigkeit da frei verdunsten? Ich möchte Feuchtigkeit an der Dämmung, aber auch an den Stahlträgern der Kappendecke vermeiden. Wenn ich zwischen Decke und Dämmung eine Dampfbremse einbaue, habe ich Bedenken, dass die Stahlträger zu viel Feuchtigkeit aus dem Wohnraum bekommen. Brauche ich einen weiteren Schutz der Dämmung gegen Tropfwasser von oben oder reichen hier die 40mm Holzbohlen?

Danke für eure Antworten!



Nicht ganz schlüssig...



...wie ihre Kappenkonstruktion generell ausschaut.
>Könnten sie ein Foto einstellen, damit wir einen besseren Eindruck von der Materie bekommen?



Fotos der Kappendecke


Fotos der Kappendecke

Hallo zusammen,

hier nun noch ein Foto der Kappendecke von oben. Die Stahlträger kann man nicht gut erkennen, aber die Ausmauerung sieht man. Auf die umlaufenden vorhandenen Holzbalken möchten wir dann unsere Holzbalkendecke auflegen. Somit entsteht ein recht großer Hohlraum zwischen Kappendecke und neuem Boden.



Kappendecke von unten


Kappendecke von unten

Und hier noch ein Foto der Kappendecke vom darunter gelegenen Wohnraum aus.

Hier sieht man gut die Stahlträger, mit Hammerite grau gestrichen. Das Mauerwerk ist von unten verputzt, mit welcher Art Putz weiß ich leider nicht. Zudem sieht man rechts einen Zuganker. Die anderen Zuganker sind, glaube ich, im Putz verschwunden.



Kappendecke dämmen



Der Hohlraum unter den Dielen macht keinen Sinn, weil er die Austrocknung aufgrund mangelnder Luftbewegung kaum fördern kann.
Am einfachsten und günstigsten ist es, Zellulose offen auf die Decke aufzublasen.

Wenn tatsächlich öfter Undichtigkeiten am Dach auftreten
könnte zB oberhalb der Fußpfetten ein schräg gespanntes Netz installiert und darauf diffusionsoffene Unterspannbahnen verlegt werden, die zur Wasserableitung dienen.

Das ist von den Kosten her am günstigsten und jederzeit leicht reversibel und anderweitig verwendbar.
Zudem wird dabei keinerlei Dampfbremse benötigt und ihr habt volle Kontrolle über den Dachraum.


Übrigens können Zugbänder nicht in der Putzschicht verlegt werden- sie müssen gerade gespannt sein und etwa mittig am Stahlträger befestigt werden.
Üblicherweise werden sie zumindest im äußeren Deckenfeld verlegt und wurden hoffentlich nicht herausgeschnitten.

Andreas Teich



Liapor



Ganz einfach nur Liapor auffüllen.
Abschließend kann ein Vlies darüber ausgelegen.
Die Füllung muss bzw. sollte aber bis Oberkannte neuer Holzbalkendecke ausgeführt werden.