Kappendecke (50% geschafft)

07.09.2019 Edgar22



Hallo Community,
meine Kappendecke (preußische Kappe mit Bimsschlacke) ist bereits auf den Trägern mit Kanthölzern bestückt und in den Zwischenräumen mit Leichtbetonschüttung abgezogen worden.

Als nächstes sollen Querbalken aufgelegt werden. Die dienen als Unterkonstruktion für anschließende Fichtendielen. Die Zwischenräume werden mit Steinwolle gedämmt.

Meine Frage: An einer Seite werden die Querbalken “nur” auf der Schüttung und nicht auf den zuvor erwähnten Kanthölzern aufliegen. Heißt, dass unter dieser Seite kein direkter Ausgleich über einen darunter liegenden Träger erfolgt. Hat das irgendwelche “statischen” Einbuße oder wird sich das Gewicht (auch) wegen der Schüttung passend verteilen?

Gruß



Die Schüttung...



...ist hier statisch irrelevant. Euere Querhölzer liegen also in der Luft. Das wird wohl keine gute Lösung sein.

Schafft besser ein zusätzliches Auflager, aber nicht auf der Kappe.

Grüße

Thomas



Kappendecke mit Holzboden



Wie tragfähig deine Leichtbetonschüttung ist läßt sich nicht generell sagen.
Evt eine breitere Bohle zur Lastverteilung quer unter die Balken legen.
Ansonsten zB Auflagerbalken an die Wand dübeln- bei Feuchtigkeit Sperre unterlegen



Beton / Holz



....ich bin kein Experte, aber ich sehe das sehr kritisch. Eine Schüttung ist hier zur Lastverteilung nicht gut...die Last wird "unkontrolliert" auf alles übertragen, nicht nur auf die eigentlich tragenden Elemente.

Auch liest man immer wieder davon, dass man den Kontakt zwischen Holz und Beton vermeiden sollte, da die Ausgleichsfeuchte von Beton höher ist und auf Dauer dafür sorgen kann, dass das Holz dort verfault.

Steinwolle wäre hier definitiv auch nicht meine Wahl



Weitere Fragen



Ich hab mal ein Bild geschossen, da kann man die Zwischenräume besser erkennen. Die werden mit gebundener Schüttung (zementbindung) ausgefüllt. Anschließend erfolgt der Bodenaufbau. Könnte ein Trockenestrich den auch direkt auf der Schüttung aufgebaut werden. Die Schüttung dient doch letztlich der Flächenlast, oder? Der drunterliegende Raum ist beheizt. Demnach weniger Problematik mit Feuchtigkeit. Soll auch diffusionsoffen bleiben.

Warum keine Steinwolle?



Deckenaufbau



Bei ober- und unterseitig beheizten Räumen gibts zumindest kein Kondensat.
Den Hohlraum unter den Dielen würde ich zur Vermeidung von Trommeleffekten voll mit Dämmstoffe ausfüllen- zB Zellulose einblasen oder mittig überhöht einfüllen, alternativ flexible Holzfaserplatten oder Hanf verwenden.
Rest wie schon.beschrieben.