Kann Steinwolle oder Glaswolle auf einer Betondecke schimmeln?

06.10.2015



Hallo Leute,

ich überlege, ob eine Dämmung des Speicherbodens Sinn macht.

die obere Geschossdecke ist aus Beton und wurde vor 40 Jahren mit 2cm Styropor gedämmt + Estrich obenauf. Damals war das O.K. (Ölpreis angeblich 8 Pfennige)

Heute überlege ich, ob ich mit Steinwolle oder Glaswolle zwischen einer Holzbalkenkonstruktion auf der Betondecke dämme. Die Holzbalken würden mit OSB- oder Spanplatten gedeckt werden, damit der Speicher begehbar ist und als Lagerraum dienen kann.

Meide Bedenken ist die Frage nach möglicher Schimmelbildung in der Dämmung, weil dann die Betondecke/Speicherboden noch von der Raumluft warm ist und der Speicher dann wesentlich kühler.

Kann dadurch Kondenswasser in der Dämmwolle entstehen und schimmeln?

Danke für Infos durch Fachleute...



Dämmung DG- Decke



Eine zusätzliche Dämmung aus begehbaren Holzfaserplatten ist besser. Die Markenhersteller wie Steico, Unger Diffutherm Homatherm usw. bieten solche Platten an. Sie werden einfach auf dem Estrich verlegt.



Oberste Geschoßdecke dämmen



Stein- und Glaswolle können durchaus schimmeln.
Bei geringer Dämmstärke sind Holzfaserplatten eine gute Lösung.
Bei größeren Dämmstärken ist Zellulose günstiger:
Dazu zB mit senkrechten Balkenstücken und darüber verlegten Latten einen Hohlraum bilden in den die Zellulose eingeblasen oder aufgeblasen werden kann.
Bei Betonboden,der schon eine Dampfbremse darstellt, können dünne 18 mm OSB Platten aus dem Baumarkt verwendet werden-
diffusionsoffen wären Holzdielen oder Dreischichtplatten als Belag.
Oder nur den als Lagerraum benötigten Teil so herstellen und bei dem Rest Zellulose offen aufblasen.
Isofloc bietet Papprohre, Isocell OSB-Plattenständer für solche Bodendämmungen an-
das läßt sich aber viel günstiger selber machen

Andreas Teich