Kann man einen alten Backsteinkamin mit einem Kamin aus Inox verbinden?




Guten Tag,
ich habe von meiner Mutter das Elternhaus aus Fachwerk geerbt. Bei unserem letzten Besuch (ich wohne in Frankreich) hat mein Mann festgestellt, dass der Schornstein im Dachboden leckte, der Mörtel war rausgefallen und von oben regnete es herein. Er hat den Schornstein bis zum Boden des Speichers abgebaut und will ihn vom Speicherboden bis oben durchs Dach einen Inox-Schornstein ersetzen, da das Gewicht des Schornsteins auch das Haus nach unten drückt. Frage: ist dies möglich?
Vielen Dank im voraus!
Doris



Schornsteinfeger Fragen...



Der Schornsteinfeger ist hier aber der richtige Ansprechpartner.

Selbst wenn es möglich wäre, ist es doch dann sinnvoller für das gleiche Geld einen Schornstein in Edelstahl dort reinzuziehen. Diesen kann man dann ab Dachboden nach außen führen.

Aber wie schon gesagt kurz Schornsteinfeger anrufen, fragen ... dauert keine 5 min...



Weitere Probleme?



Hallo,

also wenn der Schornstein das Haus nach unten drückt habt ihr da aber noch ganz andere Probleme. Was genau meinst du damit? Eigentlich sollte der Schornstein mehr oder weniger unabhängig vom Haus auf einem eigenen Fundament stehen. Sprich, normalerweise kannst du bei einem Fachwerkhaus den Schornstein abreißen, ohne dass es das Haus kümmert (bis auf die Löcher in der Decke).

Wenn der Schornstein oben in so einem schlechten Zustand ist ist die Frage, wie es denn weiter unten aussieht. Ich hatte bei meinem Schornstein auch böse Überraschungen, weshalb ich jetzt keinen Holzofen habe.

Eventuell wäre also außer dem Schorni noch ein weiterer Experte sinnvoll, der sich das Ganze mal anschaut.

Gruß,
Tina



Falsch gelesen?



Sie hatte doch gar nicht geschrieben, das der Schornstein runtergedrückt wird. Nur das bis zum Dachboden kaputt war ??

Mauert ihn doch einfach wieder auf. Steine könnnt ihr wieder nehmen



Doch..



...hat Sie:
"...da das Gewicht des Schornsteins auch das Haus nach unten drückt...."

Wenn das so ist, würde ich auch da das eigentliche Problem sehen. Zudem macht das Gewicht des Schornsteinkopfes, das jetzt eingespart werden soll, nur einen Bruchteil des Gesamtgewichts aus, je nach Höhe des Schornsteins.
Wenn der Schornstein also wirklich das Haus nach unten drückt, ist es denke ich nicht Zielführend, nur den oberen Teil etwas leichter zu machen.

Grüße
Michael



defekter Schornsteinkopf



Das Gewicht des Schornsteins drückt sicher nicht das Haus nach unten, denn er steht frei auf dem Fundament. Sollte er es – aus welchen Gründen auch immer – doch tun, ist das ein massives Problem.
Einfach den Kopf wieder aufmauern; ggfs. – je nach zukünftiger Nutzung – zusätzlich ein Edelstahl- oder Kunststoffrohr einziehen.
Und vorher unbedingt mit dem zuständigen Schornsteinfegermeister sprechen; am besten bei einem Ortstermin.



alles nicht so einfach



Guten Tag,
und vielen Dank für all die Beiträge.
Eigentlich wollte ich "nur" wissen, ob es technisch und gesetzlich möglich ist, einen Backsteinkamin mit einem Inoxkamin zu verbinden. In Frankreich ist dies möglich, aber vielleicht in Deutschland nicht.
Zu dem Haus schulde ich vielleicht mehr Erklärungen: es ist ein sehr altes Haus. Es hat 3 Generationen beherbergt, ich bin die vierte. Aber ich wohne in Frankreich. Ich will das Haus behalten, bis unsere Tochter aus dem Ausland zurückkommt und es vielleicht übernimmt. Das Haus wurde "billig" gebaut. Es ist zur Hälfte unterkellert, da gibt es keine Probleme, bei der anderen Hälft treten Risse in der Wand um den Kamin auf.
Das grosse Problem ist wie meistens die finanzielle Seite. Ich kann das Haus nicht von unten bis oben renovieren. Und ich will auch keinen unnötigen Pfennig hineinstecken (Antwort auf den Beitrag von Michael), d.h. den ganzen Kamin renovieren. Nur soweit, dass man wieder heizen kann, was im Moment eben nicht mehr möglich ist.
Wir haben einen Schornsteinfeger gefragt, aber mein Mann war mit dessen Antwort nicht zufrieden. Der Schornsteinfeger sagte: wieder aufmauern. Wahrscheinlich mit dem Hintergedanken, dass unter den momentanen Umständen dies die einfachste und billigste Möglichkeit wäre. Aber mein Mann hat mich gebeten, mich zu erkundigen. Deshalb meine Frage wie oben angegeben...
Auf jeden Fall vielen Dank an alle, die sich über diese Frage Gedanken gemacht haben!
Einen schönen Tag
Doris



Aber das passt doch:



"... Und ich will auch keinen unnötigen Pfennig hineinstecken..."
und
"...Der Schornsteinfeger sagte: wieder aufmauern. Wahrscheinlich mit dem Hintergedanken, dass unter den momentanen Umständen dies die einfachste und billigste Möglichkeit wäre..."

Aufmauern ist am einfachsten und ggfs auch in Eigenleistung möglich. Ein Edelstahlrohr einbauen & anschließen vermutlich teurer.
Und wenn das Haus wegen des Gewichts von 2m Schornstein einzustürzen droht, habt Ihr ein anderes Problem.
Ich würde immer noch sagen: wieder aufmauern.

Viele Grüße
Michael



Schornsteinkopf



Den Kopf kann man – wie schon gesagt wurde – in Eigenleistung aufmauern.
Und das ist mit Abstand die kostengünstigste Lösung.
Wenn die alten Steine noch vorhanden sind, können sie wiederverwendet werden.
Eine Verbindung mit einem Edelstahlkamin, wie angedacht, ist nicht möglich.
Die Risse im Haus zwischen Schornstein und Wand sind i.d.R. nicht von Bedeutung.



Warum nicht?



Guten Morgen,
vielen Dank für die klare Antwort:
"Eine Verbindung mit einem Edelstahlkamin, wie angedacht, ist nicht möglich."
und entschuldigen Sie bitte, wenn ich penibel erscheine. Aber die erste Frage meines Mannes wäre, wenn ich ihm das so sage:
"Warum ist dies nicht möglich?"...
Gruss
D.



defekter Schornsteinkopf



"Guten Morgen,
vielen Dank für die klare Antwort:
"Eine Verbindung mit einem Edelstahlkamin, wie angedacht, ist nicht möglich."
"Warum nicht?""
Der Schornstein dient der gefahrlosen Ableitung der in der Feuerstätte erzeugten Ab- und Rauchgase. (Es kommt immer wieder vor, das aufgrund von defekten Schornsteinen Menschen sterben.)
Daher muss er bestimmte Kriterien erfüllen. Diese sind in Normen und Richtlinien festgeschrieben.
Daraus folgt, dass ein Schornstein nicht, wenn er (wie hier: der Kopf) defekt ist, unsachgemäß repariert werden kann.
Eine Lösung wäre u.U. (den Schornsteinfeger fragen) komplett ein Edelstahlrohr (von der Feuerstätte bis über Dach) einzuziehen.
Auch hier gilt: Vorher fragen ist immer besser, als erst machen und dann fragen.
Möglicherweise hätte es gereicht, den Kopf neu zu fugen oder zu verputzen.
Ich hoffe hiermit die Frage ausreichend beantwortet zu haben.



defekter Schornsteinkopf



… noch eine kleine (aber wichtige) Anmerkung:

Der Schornstein gehört zu den genehmigungs- und abnahmepflichtigen Bauteilen.
Wenn Schäden durch einen unsachgemäßen Zustand eintreten, ist der Eigentümer dafür verantwortlich.
Die möglichen Konsequenzen können nicht nur finanzielle sein.