Kann man eine Aufsparrendämmung austauschen?

11.12.2014



Hallo,
ich habe ein Haus mit einem Dach mit Aufsparrendämmung gekauft. Allerdings ist es unter dem Dach ziemlich laut. Meine Frage: Kann man die Aufsparrendämmung austauschen und durch für den Schallschutz besseres Dämm-Material ersetzen? Oder sollte man besser von innen rangehen? Was würden dabei etwa an Kosten entstehen? Die Dachgröße beträgt ca. 90qm



Dach zu laut



So eine Frage gibts doch schon...

da wäre es gut, du gibst mehr Informationen preis:

Welches Bedachungsmaterial,
Dachaufbau,
Dämmung,
Lage des Hauses
Nutzung des Raumes,
welcher Lärm wird als laut empfunden

Und Bilder sind auch immer gut.

Grundsätzlich läßt sich natürlich alles austauschen, neben Lärm muß natürlich auch die Bauphysik,
Wärmedämmung, Optik etc berücksichtigt werden
und auch nicht zuletzt die Kosten und
wie die reduziert werden können.
Willst du selber tätig werden ?
Wann wurde es hergestellt ?

Andreas Teich



Aufsparrendämmung



Hallo,

Ist bekannt wann die Dämmung entstand und welche Materialien damals verwendet wurden?
Der Austausch der Aufsoarrendämmung geht mit dem kompletten ab und Neueindecken des Daches einher. Entsprechend ist das nicht gerade günstig.
Ist der Raum von innen ausgebaut und wird im Moment genutzt?
Wie soll er nach dem neu dämmen genutzt werden?



Aufsparrendämmung



So viele Fragen, ich dachte es geht einfacher ....

Also: Drinnen wohne ich (soll auch so bleiben, möglichst auch während der Arbeiten). Lt. Maklerexposé war das Baujahr 2004 und das Material PUR. Mehr Infos habe ich aktuell nicht.

Es geht hauptsächlich um den Autolärm, da das Haus in der Nähe einer Kurve liegt. Autos geben am Kurvenausgang Gas = laut.

Kann man die alte Dacheindeckung nicht einfach wiederverwenden, um Kosten zu sparen? Dann müsste es doch billiger werden. Für mich als Laie wäre das das Logischste (Ziegel und Latten runter, alte Dämmung runter, neue bessere Dämmung rein, alte Latten und Ziegel wieder drauf - fertig). Ein paar Ersatzziegel gibt es auch noch.

Was müsste man Deiner/Euerer Meinung nach für den Austausch, wenn man es so machen würde, etwa an Kosten rechnen (ohne Gerüstkosten)?



2004?



Wenn die Dämmung 2004 angebracht wurde, würde ich das Dach von einem Dachdecker prüfen lassen.
Weil PUR ist meines Wissens nach das Material der Wahl.

Die Kosten kann dir ein Dachdecker nennen aber hier gibt's Anhaltspunkte

http://www.energie-experten.org/bauen-und-sanieren/daemmung/dachdaemmung/aufsparrendaemmung.html



Schallschutz?



Hat sich das PUR-Material seit 2004 denn irgendwie verbessert, was den Schallschutz betrifft? Ich hab nämlich irgendwo gelesen, dass dieses Material für den Schallschutz eher schlecht sei. Dann wäre ein Austausch wohl auch ein Griff ins Klo.



Ursachenforschung



Hallo

kommt nun der Krach wirklich nur durchs Dach oder die dünneren Giebelwände oder mangelhafte Anschlüsse?

Gegen DIESEN Schall wird meist nur MASSE etwas nutzen oder getrennte Schalen … mal so a bissl rumbasteln wird der von Ihnen "Griff in's Klo"!

Florian Kurz



Ursachenforschung



Was würden Sie diesbezüglich genau vorschlagen? Welche Kosten können dabei entstehen?

Giebelwände würde ich ausschließen. Die Wände sind aus Poroton + ca. 10 cm Styropordämmung. Allerdings verläuft die Außendämmung der Wände nicht ganz ums Haus herum, da eine Wand auf der Grundstücksgrenze steht.

Was verstehen Sie beim Dach unter mangelhaften Anschlüssen? (Bin leider Laie). Eventuell ein, zwei Beispiele bitte.

Würde sich bei mangelhaften Anschlüssen die Handwerkerhaftung verlängern, wenn man an den noch herankäme?



Dämm ist nicht gleich dämm



Hallo

eine PU-Aufdachwärmedämm-Maßnahme ist nicht automatisch dafür konzipiert auch eine Schall-Dämm-Maßnahme zu sein.

Mangelhafte Ausführungen können überall entstehen, vor allem an Anschlüssen und Übergängen von Wand und Dach etc.

und Handwerker da zur Rechenschaft ziehen … wohl etwas schwierig … denn Sie werden doch das Haus gekauft haben "so wie es ist" oder versprach der Makler oder Verkäufer ihnen ein "perfektes" Haus?

Florian Kurz



Anscheinend



ist dieses Thema wohl doch nicht für die Klärung oder wenigstens Vorabklärung in diesem Forum geeignet, weil leider viel aneinander vorbeigeredet wird. Auf konkrete Fragen gibt es keine Antworten oder nur Gegenfragen. Schade eigentlich ...



Dach Schalldämmung



Hallo Hartmut,
Die PUR Dachdämmung hat eben ein schalltechnisches Problem- die Foren sind voll damit.

Das zu lösen bei angemessenen Kosten ist eben nicht so ganz einfach und verlangt Auseinandersetzung mit der Materie bzw auch mit den örtlichen Gegebenheiten und die sind sehr unterschiedlich.

Wie beim Arzt-
bei Herzproblemen wird der (hoffentlich) nicht gleich eine Transplantation empfehlen sondern versuchen, den Schwierigkeiten auf den Grund zu gehen und möglichst erst einmal minimalinvasive oder nichtoperative Lösungen zu finden.

Eine sorgfältige Diagnose ist dazu unumgänglich.

Ich weiß ja nicht was du beruflich machst-
aber gibts da nicht auch solche Fälle ?

Das Dämmaterial läßt sich natürlich austauschen, ich würde Holzfaseraufdachdämmung nehmen, Mineralfaser wäre auch möglich neben anderen Dämmstoffen mit guter Schalldämmung und die ggf mit Zwischensparrendämmung kombinieren.

Es kommt aber auf den kompletten Dachaufbau inkl Innenverkleidung an, da unterschiedliche Materialien unterschiedliche Frequenzen dämpfen.

Insbesondere Fugen und Bauteilanschlüsse müssen sorgfältig abgedichtet werden.

Kosten können erst nach genauer Kenntnis des Aufbaues geschätzt werden.

Du kannst mir auch gerne eine mail mit den Angaben schicken inkl Bildern von innen und außen.

Andreas Teich



Zusatzlich



Hallo Hartmut,

Zusätzlich ist natürlich gerade bei einem älteren Gebäude die Statik zu beachten.

Schall wird durch Masse gebremst und draußen gehalten. Deshalb sind Regipswände mit Styroporkern auch hellhörig und wenn man den Kern aus Mineralwolle macht dann ist es weniger hellhörig.

PUR Platten sind relativ leicht. Andere Materialien könnten ggf. Das Dach bzw. Das Fachwerk (insbesondere technisches Fachwerk) stark belasten.

Entsprechend würde ich wie bereits erwähnt mit einem Handwerker vor Ort oder einem Gutachter / Architekten sprechen.
Nur so lassen sich die besten Lösungen, zugeschnitten auf dein Haus finden.

Bei uns kommt beispielsweise eine Aufsparrendämmung nicht in Frage da der Denkmalschutz sehr strenge Anforderungen an Dachaufbau etc. und gibt.
Wir dämmen deshalb die oberste Geschossdecke.