Bodenaufdoppelung 50 er Jahre Haus

24.02.2012



Hallo zusammen,
nachdem ich schon seit langer Zeit in diesem Forum lese, benötige ich trotzdem einen Rat in einer speziellen Angelegenheit.

Ich habe ein Haus aus den 50 er Jahren gekauft Das Badezimmer wurde als ebenerdiger, nicht unterkellerter Anbau auf Streifenfundament ausgeführt. Die Decke wurde in Beton ausgeführt. In den 70 er Jahren hat man das Ganze aufgestockt und um ein 2. Bad + Abstellkammer erweitert (Spanneweite ca. 1,8 m). Das 2. Bad ist direkt auf der Betondecke gemacht worden, die Abstellkammer, welche von einer anderen Stelle zugänglich ist, ist 40 cm höher gelegen (Holzbalkenlage). Da ich nun beide Zimmerchen als 1 Bad nutzen möchte, muß der gesamte Boden 40 cm angehoben werden. Ein Bauunternehmer (gleiches Haus, andere Baustelle) meinte, ich solle den Boden mit Gasbeton/Ytong anheben um eine möglicht geringe Kraft auf die Fundamente auszuüben. Mir kam der Gedanke die 40 cm mit Styroporplatten aufzufüllen und darauf Trockenestrich zu legen. Bleibt nur das Problem mit den Schwingungen....

Hat hier jemand so etwas schon mal gemacht oder hat eine andere Idee?



Hallo,



wenn schon das Abstellräumchen eine Holzbalkendecke hat, wieso nicht beim ehemaligen Bad eine einziehen?
Darauf eine Sparschalung aus 25 mm Bretter und hierauf einen Trockenestrich z.B. Fermacell.

Viele Grüße, Gerhard



Vielleicht sollte der Höhenversprung ...



... einfach belassen und in die Grundrissgestaltung mit einbezogen werden, z.B. in Form eines erhöhten Bades mit 2 Stufen davor. Das kann nett werden, vorausgesetzt die Raumhöhe reicht dazu aus.

Das Auffüllen mit Styrodurplatten scheidet aus (zu instabil, zu große Setzungen). Ich würde auch eine Holzbalkendecke einziehen oder alternativ die Balkendecke der Kammer abbrechen, wenn das konstruktiv im Gesamtzusammenhang geht.



Holzbalken und Wasser...



... da habe ich so meine Bedenken.
Natürlich ist es ein leichter Aufbau, aber im Bad soll eine bodengleiche Dusche eingebaut werden. Da habe ich Bedenken wegen der Feuchtigkeit - zumal der Bauunternehmer mir von Holz im Nassbereich auch abgeraten hat.
Wie könnte ich denn einen dichten Aufbau genau hinbekommen? Am Besten bitte mit Namen des Materials, welches verbaut werden soll.
Das neue Bad soll von der oberen Ebene aus betreten werden - möglichst ohne Stufen nach unten.