Kamin vorhanden - welcher Ofen?




Liebe Community!

Ich beziehe in Kürze eine Genossenschaftswohnung im obersten Stockwerk. Es ist bereits ein Kamin voreingebaut. D.h. es eignet sich sehr für einen Ofen.

Ich überlege nun: Holz oder Öl? Und: Gibt es noch andere?

Was sind die Vor- und Nachteile?

Im Prinzip sähe ich gerne Feuer flackern, aber wenn dieses Bild rein visuell erzeugt wird, ohne dass Holz darin tatsächlich brennt, kann ich wohl auch gut damit leben. ;-)

Ob das Heizen nun 20 % mehr oder weniger kostet, oder ob die Anschaffung etwas teurer oder günstiger ist, spielt für mich keine echte Rolle.

Mir geht es vor allem um:
1.) Möglichst wenig Arbeit damit zu haben. Wenn ich täglich 5 Minuten reinigen oder sonstwas tun muss, ist es zu viel Aufwand. ;)

2.) Habe nicht viel Lagerfläche. D.h. ich würde/müsste immer nach und nach Holz/Öl (oder was auch immer) besorgen.

3.) Falls es mit der Technik heutzutage möglich ist: Da ich Mo-Fr von 8-17 Uhr außer Haus bin, müsste/bräuchte man in dieser Zeit im Grunde nicht heizen. Oder nicht so viel. Evt. kann eine Technik das heutzutage schon?

Ich habe auch gehört, es gibt inzwischen Holzöfen, die Holz selbst nachlegen. ;) Wo man das oben einlegt und die sich selbstständig nachfüllen. ;)

Wie ist meine Wohnung aufgebaut? Bloß zwei Zimmer, durch ein Vorzimmer getrennt. In der Wohnküche ist der Kamin und im Schlafzimmer habe ich bisher - auch im Winter - nie geheizt. Dort braucht es nicht so warm sein.

In meiner alten Wohnung hatte ich Fußbodenheizung, allerdings war die im Schlafzimmer immer komplett abgeschaltet und es genügte immer, wenn sich die warme Luft verteilt. Also gehe ich davon aus, dass das beim Ofen dann auch genügt.

Relativ nahe beim Kamin steht eine Couch (seitlich). Ich hoffe, das ist kein Problem.

Falls ihr noch Fragen habt, nur zu. :) Ansonsten bedanke ich mich jetzt schon für all eure Antworten! :-)

LG Martin



Wenn



Dir 5 min für die Reinigung zu viel Aufwand sind, stell dir dort einen Bildschirm mit DVD-Laufwerk hin !



Danke



Danke für die nicht hilfreiche Antwort. Ich hoffe, andere sind hilfsbereiter. Ich weiß, dass es "wartungsfreiere" Möglichkeiten gibt.



Kaminöfen



gibt es auch für Briketts und Holz. Dann wären da noch Ölradiatoren für Strom und Gebläseheizungen mit Strom. Wie hat sich das denn der Vermieter gedacht mit der Heizung. Wenn eine Wohnung vermietet wird, sollte eigentlich klar sein, wie sie beheizt werden kann, auch mit Blick auf Platz für die Brennstofflagerung. Wie wars bei, Vormieter? Zudem ist nicht jeder Kamin (ich vermute Du meinst den Rauchabzug?) für alles gleichermaßen geeignet. Der Schornsteinfeger hätte da (zumindest in D) auch noch mitzureden.



Wohnung



Das Wohnhaus wurde neu erbaut. Ich kann fragen, aber denke, dass ich den Kamin für jede Art von Ofen nutzen kann. Es gibt generell auch Gas-Zentralheizung (mit zentraler Therme), aber optional eben über Kamin. :)



Wohnung



Einen Radiator, denke mit Öl, der mit Strom betrieben wird, habe ich auch. Verwende ich aber nur, wenn ich mal sehr schnell heizen muss.

Ich werde beim Vermieter nachfragen und warte auf AW.



Fangen wir mal so an:



Wenn Du dich ins Zimmer stellst, um 180 Grad drehst und an die Wände schaust, siehst Du dann Heizkörper hängen?



Ja



Es gibt im WZ, im SZ und im Bad einen Heizkörper. :) Ich weiß, kann ich aufdrehen und dann würde mit Gas geheizt werden. Trotzdem gibt es im WZ aber auch einen Kamin.





"Wenn ich täglich 5 Minuten reinigen oder sonstwas tun muss, ist es zu viel Aufwand".

Wenn es nicht gelingt in 5 Minuten den Brennstoff - welchen auch immer- vom Keller in den Ofen im obersten Stockwerk zu bringen, könnte das knapp werden.
Reinigen muss man nicht so oft, Asche kann man gleichzeitig mit nach unten nehmen.

nun gibts ja wohl keinen Gas oder gar Ölleitung in die Wohnung.

Die Öfen, die sich selbst nachfüllen sind Pellet oder Öl-Öfen.

Wer mal regelmäßig mit der Ölkanne vom Keller nach oben gelaufen ist, verliert schnell den Spass an der Sache, außerdem stinkt es und die Frage, ob man im Keller Öl lagern darf erscheint mir auch nicht ganz klar.
In der Regel kann man beim Ölofen die Flamme auch nicht sehen.

Die Pellets fliegen auch nicht von allein in den Ofen.
Auch hierfür brauchts ein Lager und die Speichermenge im Ofen reicht in der Regel für ganz wenige Tage.
Dafür gibt's die aber mit automatischer Steuerung.

als aller erstes ist aber zu klären, was man eigentlich anschließen darf, und wo der Brennstoff lagern soll.

und noch ein Problem: wenn man immer nach und nach Brennstoff in kleinen Mengen besorgen will, muss man sich auch an die Preise gewöhnen.
Da man ja die Zentralheizung mit bezahlen muss, kann das ein teuer Spaß werden.



Bildschirm mit DVD-Laufwerk



Der Vorschlag von Olaf ist gar nicht so abwegig: die Abwärme von solchen Gerätschaften ist fast so gut wie eine Heizung ;-)
Sind Öleinzelöfen überhaupt noch zulässig?



Also...



Das mit Heizen und DVD LW stimmt wohl. ;-) Dennoch sorry nicht hilfreich.

Die 5 min gelten allein nur Reinigung, Wartung. Nicht für Brennstoff nachlegen. Ich würde wohl mehr im Keller lagern und einen Teil in meiner Wohnung. Wenn ich 2x die Woche vom Keller holen muss ist das OK.

Mitzahlen guter Punkt! Muss ich abklären. Denke du hast recht, obwohl ich dann den Sinn eines Kamins nicht verstehe.

Öl oder Gasleitung gibt es bestimmt keine extra. Heißt das automatisch, es kommt eh nur ein Holzofen in Frage?



Wenn du Pech hast



verschimmelt dir dein Brennholz im Keller. Hast du überhaupt schon gefragt, ob du da einen Ofen anschließen darfst, bevor du hier alle Leute verrückt machst?



Bin verwirrt



Jetzt bin ich total verwirrt!

Also 1.) War mir nicht bewusst, dass ich in irgendjemanden hier verrückt mache?!

2.) Warum sollte eine Genossenschaft in jede Wohnung einen Ofen einbauen, dies im Prospekt bewerben, wenn man ihn dann nicht benützen darf?

3.) Habe ich nicht vor derart viel zu lagern, dass es zu feucht wird. Abgesehen davon, dass ich nicht wüsste, warum der Keller feucht werden sollte.

Du siehst mich verwirrt. ;-)



Heizung



Dann lass die Genossenschaft den Ofen einbauen!
Bei Heizungen, sei es mit Gas oder festen Brennstoffen, hört der Spaß auf.



Haha!



Ich hatte nie vor selbst was einzubauen. Die Genossenschaft macht das sicher nicht. :-))) Muss ein Fachmann machen.

Die Frage ist, welche Art von Öfen und Brennstoffen möglich sind sowie Vor- und Nachteile dieser.



Vorsichtiger Ansatz



also:Wenn ich eine Wohnung besichtige und dort eine Heizung verbaut ist, die über eine zentrale Therme versorgt wird, gehe ich davon aus, dass meine Grundwärme, vor allem in meinen Abwesenheitszeiten, durch diese Heizung abgedeckt wird. Der vorhandene Kamin wäre für mich eine komfortable Zusatzausstattung der Wohnung,die ermöglicht mir einen Kaminofen aufzustellen, ein Bärenfell und meine Freundin davorzulegen und in aller Blockhausromatik ein Schäferstündchen zu erleben und bei einer Flasche guten Burgunders das Leben zu genießen. Aus diesem Grund greifen viele Vermieter tiefer in die Tasche und statten ihre Wohnungen eben mit dem Kaminextra aus. Dies könnte die Lebensqualität der Mieter und damit die Vermietungschancen erhöhen. Vielleicht läßt sich damit auch ein höherer Mietpreis erzielen. Ich vermute, der Kamin ist nicht dafür da, eine Dauerheizmöglichkeit anzuschließen - sicher kann man das machen (lassen), dann aber denke ich wäre vom Vermieter ein ausreichend großer Holzbunker dazuvermietet worden. Und mit 2x wöchentlich Brennstoffholen wirste ganz schön frieren. Für gelegentliches Heizen im oben beschriebenen Sinn macht ein Scheitholzkamin am meisten Sinn, da kannst Du auch Holzbriketts drin verbrennen. Kohlebriketts kann ich nicht empfehlen, ich bin gebürtiger Leipziger und die haben meine Heimat weggebaggert, damit es alle schön warm haben. Und nun triffts die in der Lausitz.



Kaminofen



Ich erweitere den Ansatz vorsichtig:
Krieg Deinen Arsch hoch und schau in den Mietvertrag bzw. frag endlich bei der Genossenschaft was für ein Ofen angeschlossen werden darf. Die sagen dann welche Bauart (geschlossen oder offen)geht und welche Nennheizleistung zulässig ist.



Ich bin auch verwirrt



"Mir geht es vor allem um:
1.) Möglichst wenig Arbeit damit zu haben. Wenn ich täglich 5 Minuten reinigen oder sonstwas tun muss, ist es zu viel Aufwand"

ok. Holzholen fällt nicht unter "sonstwas", wusste ich nicht, sorry! Wie ist's mit Fegen, Asche wegbrinbgen oder Scheibeputzen?
2:18 min täglich im Jahresdurchschnitt, ist das ok?

und weil ich mich nicht so leicht verrückt machen lasse, möchte ich mit dem nötigen Respekt raten:

erstmal selbst nachdenken, das hilft fast immer.
dann nochmal nachdenken, wie man eine sinnvolle frage stellt.



Ohm



Danke Pope fur den Tipp! Wie gesagt Wohnung eher klein, kein Platz fur Bunker (und ich kenne eigentlich keine Wohnung, in der Platz für einen Bunker wäre).

Georg, habe doch schon vor vielen Stunden angefragt aber mangels vertraglicher SLA noch keine Antwort erhalten ;-)

Gehler: Ich verstehe deine Aufregung nicht. Ich sagte auch, 2x die Woche Holz holen OK. Das passt doch zu "nicht täglich 5 min reinigen etc"?!

Also nochmal klar und deutlich: Es geht mir jetzt nicht auf die Minute genau um was, aber angenommen bei einer Umsetzung müsste ich täglich 5 min putzen ODER alle 2 Tage aus Keller was holen, JA dann wäre mir das zu aufwändig. Hoffe das war nun klar genug. ;-)



Martin



Hast Dir schon mal einen Holzofen mit Sichtfenster angesehen und wie er beheizt wird im realen Leben? Sorry für meine kurze Antwort, als Mann vom Bau bin ich sehr direkt - und halte meinen Vorschlag wegen der Optik und Deinem möglichen Zeitpensum immer noch für die beste Lösung. Du hast eines Vergessen - eine Feuerstelle erzeugt immer zusätzlichen Schmutz in der Wohnung. Wenn Du mit Holz heizen willst, dauert das seine Zeit, Asche raus, säubern, anzünden ....da werden 5 min mit Sicherheit nicht reichen ! Von Öl würde ich Dir grundsätzlich abraten wegen dem Geruch und der fehlenden Flamme. im übrigen gelten Sicherheitsabstände von brennbaren Teilen (Couch) zum Ofen - besonders wenn der aus Eisen ist, ein gemauerter Ofen braucht längere Zeit, bis der Wärme abgibt und er benötigt auch mehr Platz. So wie Georg sagtm erst mal die Genossenschaft kontaktieren, "da werden dir geholfen", wie Du siehst, haben nicht alle Verständnis für Deine .... Fragen und Ungeduld, ist halt ein derbes Volk hier :-)



OK ;-)



Danke Olaf! Würde sagen, warten wir mal die Infos ab.