versotteten Kamin verputzen

14.12.2009 Schildgen



unser Schornstein im DG ist seit einigen Jahren in gebrauch, Kohle/Holzbefeuerung. Dachboden soll nun ausgebaut werden, da der Kamin jedoch sehr versottet ist, frag ich euch mal womit ich den Verputzen könnte, damit der Ruß nicht wieder rauskommt. Das Foto wurde ergoogelt, da meine Kamera nicht auffindbar ist. Unser Kamin ist etwa dreimal so versottet wie auf dem Bild zu sehen ist. Hab irgendwo mal gelesen das man sowas mit Lehm/Kuhdung verputzen könnte.



kauf Dir ne Kamera,



10 Megapixel für weniger als 50 Huhn, heute in der Fernsehwerbung gesehen...

...mach ein Bild und wir können weiter reden...

Gruß...J.



Hmmmm,



zunächst würd ich nich soviel nasses Zeug verheizen....;-).

Versotteter Kamin heisst erstmal, das die Rauchgase zu früh abkühlen und die enthaltene Feuchtigkeit schon dort kondensiert, statt ins Freie zu entweichen. Nach meinem Stand der Dinge schlägt dir das immer wieder durch.

Mein Schorni verlangt da bei kaltem Dachboden ne Dämmung drum, sonst nur am Stück über dem Dach....

Gruss, Boris



ich denke,



daß generationsübergreifenes Falschheizen zu solch übelen Flecken führt, außen Zeuch drauf führt m.E. zu nix...Fehlstellen beseitigen (von Innen) und richtig heizen könnte ein Weg sein...

Gruß...J.





Fehlheizen könnte nur der vorbesitzer schuld sein, da seit ca. 3 Jahren ein Edelstahlrohr durch den Kamin geht, es kommt also kein Ruß/Rauch mehr an die Steine, über dem Dach wurd der Kopf neu verkleidet. Ist also nur alte Sott, der mir da am Back klebt.



Na dann.....



würd ich trotzdem eher mit Fermacell ö.ä. was drumrumbauen, statt zu versuchen das so dicht zu kriegen, dass dir die nächsten Jahre nix durchschlägt.

Gruss, Boris



also in diesem Fall



würde ich das Baumaterial weit(also 3 cm) abtragen, dann neu auffüllen (einige nehmen Kalk, ich mach Lehm), fertig.

Gruß...J.





Sascha, ich würd den Rat von Boris, mit Fermacell o. ä. verkleiden, annehmen.
Bei so einer starken Versottung wie von dir geschildert, glaub ich nicht dass da ein bißchen, 3cm, Oberflächenmaterial abnehmen und neu drüber putzen was bringt. Durch die Putzfeuchte ziehts dir den Dreck aus den Steinen die ja auch verseucht sind. Und bei Lehmputz mit seiner längeren Trocknungszeit denk ich dass das erst recht geschieht.





Schönen Dank, denke mal dann werd ich das mit den Fermacell-Platten mal versuchen.

Müßte ja dann auch mit Lehmbauplatten gehen,oder?



na Prima,



wenn dann der Sachverstand dem Baumarktprodukt weicht...so ist die Welt...

Gruß...J.





Erklär doch bitte mal den deiner Meinung nach richtigen Aufbau ! So das nach dem Schlußanstrich ein durchschlagen des Drecks auszuschließen ist !





Und ?
Kommt nichts mehr ?



Hab ich doch gesagt:



großflächig, weitläufig abbauen, neu verflächen, fertig...

Gruß...J.





Das hast du gesagt :

würde ich das Baumaterial weit(also 3 cm) abtragen, dann neu auffüllen (einige nehmen Kalk, ich mach Lehm), fertig

Aber egal, ich steig hier wieder aus, mit soviel Sachverstand kann ich nicht mithalten.



Fermacellplatten



sind OK, Lehmbauplatten gehn nicht da schlägts auch durch, das hab ich schon hinter mir

Grüsse Thomas



zur Ursache



ist denn der Zug um das Edelstahlrohr belüftet und sind die Zu- und Abluftöffnungen frei ?
Oder kommt das Wasser über eine undichte Schornsteineinfassung an der Edelstahltüte ?
Als ich das Problem hatte - aus was für Gründen auch immer, hatte ich mich entschlossen, den Schornstein vollständig abzutragen und neu zu mauern. Im nachhinein wars auch gut so, aber dazu wird es wohl hier nicht kommen können !?





@Olaf
Das mit dem komplett neumauern wäre event. sogar machbar, das wären etwa 3,5 meter. Geht aber nur mit Backsteinen, da der Kamin nen leichten Knick macht, wegen der Firstpfette. Müßte ich meiner Cheffin mal behutsam beibringen, das es vielleicht doch mehr Staub gibt als vorhergesehen :-)



bei



der Feuchte wirds wohl kaum stauben .....
Aber das macht wenigstens sinn und dann wäre zu prüfen - in Abstimmung mit Heizungsbauer, ob ein Keramikrohr (glasiert) auf die Dauer das haltbarerer ist. Knick mit beachten !



Schornstein



Hallo Sascha!
Nachbarn haben ein ähnliches Problem wie du - weiß nun nicht, mit was sie den Schornstein verkleidet hab(tt)en - jedenfalls auch der zweite Versuch brachte wieder nur Flecken.
Tja sie sagen, hätten wir damals beim Umbau...

Deshalb, vielleicht lässt sich deine Cheffin von dieser Lösung doch begeistern.

Viele Grüße
Silke



Die Versottung



entsteht durch wässrige Lösung von Rauchgasbestandteilen, die in das Mauerwerk eindringen und sich dort festsetzen. Ein ziemlich übler chemischer Cocktail aus übelriechenden und teilweise gesundheitsgefährdenden Stoffen. Ich möchte sowas nicht in meiner Umgebung haben.
Verdeckende Massnahmen wie Abdeckfarben, Kuhdung etc und neuverputzen sind bei einem Stadium, wie auf dem Foto, nicht mehr sinnvoll.
Abtragen und entsorgen der verseuchten Bausubstanz und neu aufmauern ist hier die einzig sinnvolle Lösung.
MfG
dasMaurer



Sotte



@ all


bei dieser Versottung würde ich abreißen und neu aufmauern. Fermacell wird genauso durchschlagen wie Lehm oder das Universalmittel Kuhschei...
Ich hab mit achternem Kuhabfall leichte Versottung stoppen können, aber als dauerhafte Lösung hilft es nicht.


Andreas



Wir hatten unseren Kamin nach 15 Jahren



wieder angeschmissen.Der sah dann genau so aus.
Nachdem wir diesen stinkenden Putz abgeschlagen haben wurde der Kamin mit Sanierungsputz geputzt.Seit dem ist ruhe.
Bevor Du abreißt versuch das mal.