Neuer Kamin

25.02.2004



Hallo,

habe mal eine Frage bezügl. eines Lehmbau-Hauses in Ungarn.

Es ist ein Kamin vorhanden, den wir aber zugemauert haben, da er laut Maurer defekt war (im Dachgeschoß war eine Räucherkammer integriert).
Nun wollen wir im Außenbereich einen neuen Kamin hochmauern sind aber auch am überlegen einen Edelstahlkamin anzubringen - ich würde aber einen konventionellen Kamin vorziehen. Da ich einen kleinen Wald dabei habe, würden wir mit Holz heizen (sog. Schwedenöfen).
Meine Frage nun: Was ist für uns die günstigste Lösung?
Mit welchem Material müsste man den Außenkamin hochmauern und wie wären etwa die Kosten? Das Haus hat eine Giebelhöhe von etwa 6,50 m. Und die Material-Preise in Ungarn sind mit den unsrigen recht identisch.
Bitte Antwort an: cheyenne5000@web.de
Danke schon mal für Eure Hilfe!



Re :Neuer Kamin



Hallo,

ich würde Ihnen einen Formsteinkamin (Kamin, der aus einzelnen vorgefertigten Formsteinen erbaut) empfehlen. Da der Kamin an die Aussenwand soll, rate ich zu einem dreischaligen Formsteinkamin (Schamotteinnerohr =Erste Schale; Dämmschalen=Zweite Schale; Formstein=Dritte Schale), weil dieser besser wärmegedämmt ist, und so die Rauchgase vor frühzeitigem Abkühlen geschützt sind...erhält den thermischen Auftrieb und somit den Kaminzug.

Von einem Edelstahl-Aussenkamin rate ich eher ab, weil bei einem nie auszuschliessendem Rußbrand im Kamin, das Edelstahl ausglüht und anschliessend rostet. Die resultierende Neuanschaffung wäre insofern also unwirtschaftlich. Insgesamt aber hält ein Edelstahlkamin einem (Betonung auf EINEM) Kaminbrand stand.

Formsteine lassen sich im Selbstbau schön, schnell und relativ einfach erstellen. Bei deutschen Anbietern ist grundsätzlich alles erforderliche inklusive...vom Mörtel bis zur Versetzanleitung.

Ich rate also zu einem deutschen Produkt. Diese sind getestet, geprüft und für gut befunden. Ob nun Leichtbetonformstücke oder Ziegelsplitt ist eine reine Preisfrage...ich persönlich würde einen Ziegelsplittformstein nehmen.


Grüße

H. Zwing