Veränderungen am Kamin nach Umstellung von Gas auf Holz

10.09.2003



Hallo an alle Kaminexperten; mein Problem:

Ich habe in unserem neu gekauften Altbau einen Gas-beheizten Kachelofen demontiert und will jetzt einen Kaminofen anschließen. Der (alte) Kamin ist vor ca. 15 Jahren innenseitig mit Beton ausgeschalt worden. Der Querschnitt ist 15 cm, der Ofen hat einen Rohrquerschnitt von 12.

Der Schornsteinfeger verlangt jetzt für die Genehmigung des Ofens, dass die Betonschalung wieder herausgebohrt wird. Ist das tatsächlich zwingend erforderlich? Ich verstehe das nicht ganz, weil die Betonschale doch nicht so glatt ist wie ein Stahlrohr und den Ruß aufnehmen können müsste. Außerdem habe ich gelesen, dass es "Edelstahlrohre mit Festbrennstoffzulassung" gibt. Wie funktionieren die, und was ist der Unterschied zu meinem Betonröhrenkamin?



Vermutlich ist der Querschnitt zu klein



Hallo, vermutlich ist der Querschnitt des Kamins für die Holzfeuereung zu klein. Da gibt es Din-Vorschriften, habe allerdings keine zur Hand, da mein Kollege alle Bücher mitgenommen hat :-(. Der Schornstein muss der DIN 18160 entsprechen, vielleicht schauen Sie mal bei google vorbei. Es kommt nicht auf die Glattheit an, sondern auf den SChornsteinförderdruck. Der ist unterschiedlich, je nach kW-ZAhl und Modell Ihres Kaminofens. Edelstahlrohre nach außen kommen vermutlich nicht in Frage, da Ihr Haus denkmalgeschützt ist. In den Kamin zieht man sie oft ein, wenn man von Holz nach Gas umstellt. Grüße Annette



Veränderung am Kamin



Hallo,
las Dir vom Bez.Schornsteinfeger schriftlich geben
wo das Problem liegt( schriftliche Begündung,denn manchmal kommt so eine Verbot/Anordnung einfach aus dem Bauch und ist nicht zulässig), ob evt.ein anderer Ofen oder eine Luftklappe usw. das Problem lösen kann.
Für einen 15cm Zug gibt es reichlich zugelassene Öfen. Auch sind Betonschornsteine für Holzfeuerung zugelassen.
Gegen einen Schriftliche Ablehnung besteht die Möglichkeit des Widerspruchs.



Vielen Dank für die Antworten.



Habe mir vom Hersteller des Ofens (habe ich ja in vollem Risiko bei eBay ersteigert, ohne vorher alles mit dem BSFM abzuklären) die technischen Daten besorgt und gleichzeitig dort eine Berechnung zu Schornstein durchführen lassen. Vom Ofenhersteller habe ich's schriftlich, dass der Querschnitt ausreichend ist. Das habe ich dem BSFM hingeschickt und bin jetzt gespannt, was er dazu sagt. Der Tipp mit dem eventuellen Widerspruch ist hilfreich. Nochmals Danke.