Kaltdach zu Warmdach sanieren?

22.07.2015



Hallo zusammen,

wir haben ein Haus gekauft (Baujahr 1982), welches ein Eternit-verschiefertes Sparrendach (Kaltdach! = zirkulierende Luftschicht oberhalb der Dämmung) mit 14 cm Isolierung (Glaswolle kaschiert, 2-lagig) und innenliegender Holzverschalung besitzt. Die Dachhaut ist noch völlig in Ordnung und wir wollen nun von Innen energetisch sanieren, können aber im Innenraum keinerlei lichte Höhe aufgeben, da das Dach sehr steil ist und schon ziemlich "tief" liegt - sonst wäre der Dachgeschossraum nicht weiter benutzbar.
Nun zu meinen Fragen:
1)Ist es möglich und sinnvoll, im Rahmen der Sanierung aus dem Kaltdach ein Warmdach zu machen, damit man mehr als 14 cm Dämmung einfügen kann? Wie sieht dann der zukünftige korrekte Dachaufbau aus? Was ist hierfür die effektivste Dämmung? Worauf muß man bei der Sanierung besonders achten (Dampfbremse etc.)?
2) Ist es möglich und sinnvoll, Innen anstatt mit Gipskarton mit einer dämmenden Holzfaserplatte (streichbar?) zu verkleiden, damit man noch einen zusätzlichen Dämmeffekt bekommt? Wenn ja, welche bietet sich da an?
3) Wenn man 14 cm Glaswolle von 1982 mit 14 cm bester Dämmung 2015 tauscht und alles korrekt eingebaut wird, wie hoch ist dann der Effekt ca.? - Also lohnt sich das Ganze überhaupt?

Ganz ganz lieben Dank für Ihre kompetenten Antworten!



Dachgeschossdämmung



Ich schlage Ihnen folgende Variante vor:
Verbretterung entsorgen,
Bei Bedarf Dampfbremse erneuern,
http://www.unger-diffutherm.de/udiclimate/ einbauen.



nicht lohnend



Ist der Wohnkomfort ausreichend ? Hitzeschutz im Sommer, Zugluft im Winter ?

https://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/?&d0=1.5&L0=1&mid0=36&d1=0.02&L1=2&mid1=2970&d2=14&L2=1603385292&mid2=217&x2=60&d3=14&L3=1603385292&mid3=36&x3=8&d4=0.05&L4=4&mid4=236&bt=1&T_i=20&RH_i=50&Te=-5&RH_e=80&outside=3&name=Dach

Neue Glaswolle WLG 032, alte Glaswolle vielleicht WLG 040 ?

Wärmeverlust pro Jahr: u-Wert * Heizgradtage * 86400 Sekunden pro Tag / 3.6 MJ pro kWh

0.32 W/m2K, 3300 HGT -> 25.3 kWh/m2
0.27 W/m2K, 3300 HGT -> 21.4 kWh/m2

Unterschied = 3.9 kWh / m2 Jahr

Wenn der Innenausbau noch in Ordnung ist, nichts machen. Wenn er neu gemacht werden muss, könnte man es sich überlegen. Dann auf jeden Fall eine Dampfbremse einbauen.



Hitzeschutz



Danke schon mal für die schnellen Antworten.

Ja, leider ist es jetzt im Sommer schon sehr warm dort oben und die wunderschöne braune Holzverkleidung aus Fichte möchten wir auch so nicht behalten ;-)
Was ist denn wohl so der preisliche Unterschied zwischen WLG032 und WLG022?



Hitzeschutz



... braucht zwei Sachen:

1. Dämmwert

Da wäre die Glaswolle eigentlich gar nicht so schlecht...

2. Thermische Masse in der raumseitigen Verkleidung

Holz oder Gipskarton sind zu leicht, Gipsfaserplatte oder ev. OSB ist hier besser. Gipsfaser braucht aber eine Traglattung, was wieder 3 bis 4 cm vom Innenraum abknapst.

Eine Holzfaserplatte über den Sparren würde natürlich auch helfen.

Wenn der Platzverlust für die Traglattung nicht erwünscht ist - man könnte unter die Sparren 15 mm OSB Verlegeplatten schrauben, daran 12.5 mm Fermacell mit TB Kante schrauben. (und ja, das geht: http://www.fermacell.de/de/docs/Holzbau_VA_s.pdf )

Die verschiedenen Kombinationen kann man in u-wert.net gut durchspielen.

Was soll der Dämmstoff mit WLG022 sein ? PUR / PIR ist nicht so geeignet als Zwischensparrendämmung. Aerogel ist nicht bezahlbar.



Dachdämmung



Hat sich mal jemand die Mühe gemacht meinen link zu lesen?
4 cm Traglattung muß nicht sein, es geht auch anders mit Hut- bzw. Z- Profilen.

https://www.knauf.de/profi/sortiment/produkte/knauf-hutprofil.html



Geänderter Dachaufbau im Fertighaus



Die eine Glaswolle gegen die andere zu tauschen bringt etwas mehr Wärmedämmung aber kaum verbesserten Hitzeschutz.

Dazu müßten Dämmstoffe mit hoher Wärmekapazität verwendet werden, wie Zellulose oder Holzfaserplatten.

Ist jetzt eine Folie etc unter dem Eternit?

Wie ist die Ausrichtung des Daches? Gibt es Verschattungen ?

Günstig wäre alles vorhandenen zu demontieren und Zellulose einzublasen, innenseitig eine feuchtevariable Dampfbremse verwenden und darunter verputzbare Holzfaserplatten.

Vorher abklären wie die Plattenuntersicht aussieht.

Andreas Teich



Hutprofile



Ganz schön teuer... Für Fermacell sollte man einen Achsabstand von 50 cm rechnen, also zwei Laufmeter pro m2.

Für das Geld hat man mit OSB Dampfbremse und thermische Masse in einem.



Dachgeschossdämmung



"Ganz schön teuer..."
Ein kurzer Blick ins Netz:
Hutprofile 2,38 €/m², OSB 3 15 mm 7,45 €/m² bei EU- Baustoffhandel.
bei Hornbach OSB 3 15 mm 4,95/m², Hutprofil 4,06/m².
Nix "Ganz schön teuer...".
Dafür leichter zu transportieren und einfacher zu verarbeiten, weniger Verschnitt wie bei OSB.
Hutprofile lassen sich ausrichten, OSB nicht.