Kalktünsche oder Kalk-Kassein auf Gipsputz

10.11.2020 HP


Guten Tag,
Unser Wohnzimmer würde mit Gipsputz glatt verputzt.
Nun soll der Raum weiß gestrichen werden.
Das würde ich am liebsten mit selbstangerührter Kalktünsche machen.
Ich habe mich schon massiv eingelesen, doch leider driften die Foren schnell vom eigentlichen Thema ab und einen guten Überblick bekommt man nirgends.

Ich habe daher gleich mal ein paar Fragen im Gepäck.

Frage 1:
Ist das möglich mit reiner Kalktünsche (Kalk/Sumpfkalk + Wasser) oder braucht es einen Kasseinanstrich (Zugabe von Quark)?

Frage 2:
Brauche ich eine Grundierung bei dem
Gipsputzuntergrund? (Z.B. Mit Salz oder Leinöl angereicherte Kalkmilch?)

Frage 3:
Hat jemand klare Rezepte sowohl für Kalktünsche und auch Kalk-Kassein-Farbe?

Frage 4:
Könnte jemand vielleicht in knackigen pro und Kontras die Unterschiede beider erklären ?

Vielen lieben Dank für alle eingereichten Beiträge :)



Selbstgemachte Alternative



@mario vielen lieben Dank!

Kreidezeitprodukte (und ähnliche) sind natürlich immer eine super Sache. Und immer die bessere Wahl, da sie auch sehr verlässlich sind.

Aber die Motivation eine selbstgemachte Variante zu wählen rührt von finanzieller Natur. Zum einen habe ich nicht sehr große finanzielle Mittel, zum anderen ist es eine Mietswohnung in die ich auch nicht groß Geld reinstecken möchte, da ich nicht mehr ewig hier wohne.

Daher bin ich konkret nach einer Lösung wie ich Kalk Verarbeiten kann, damit es bestmöglich hält.



Kalktünche in Mietwohnung



Kalktünche ergibt unter Umständen eine wolkige, von den Fans gewünschte, Oberfläche. Möglicherweise ist der Vermieter bei Deinem Auszug nicht damit einverstanden und Du mußt nochmal nachbessern. Ich würde mit ihm reden und nach konkreten Farbvorgaben fragen. Im Zweifel kommst Du mit Tiefengrund und Dispersionsfarbe aus der Angebotsecke noch am besten weg und die nach Euch kommen, werden das sicher auch nehmen.



Vielen Dank!



Super auch das Rezept und die Erklärung dazu.



Sumpfkalk



Ich muß meine Vorgänger völlig zustimmen, das Lesen und die Umsetzung in der Praxis sind zwei verschiedene Sachen. Es gehört da schon ein gewisses Maß an fachlichen Fähigkeiten dazu, ohne jemanden den Mut zu nehmen. Aber eins ist meines Erachtens noch gar nicht erwähnt worden, was aber entscheidend ist, wie lange ist der Sumpfkalk abgelöscht. Damit ein Kalkanstrich wischfest wird, muß der Kalk lange im Sumpf gewesen sein. Da gehen die Meinungen aber weit auseinander, 2, 5 oder 7 Jahre. Ich sage nur um so länger um so besser. Genauer kann ich es auch nicht eingrenzen, würde ich so von4 - 5 Jahre ausgehen. Der Grund ist recht simpel. Kalk ist sehr schlecht wasserlöslich. Der zweite Aspekt, die Herstellung von Kasein ist auch nicht nur zusammenrühren. Der Magerquark ist nicht homogen (Emulsion) und ich nehme eine Platte um ein Rundholz und walke ihn durch bevor ich ihn mit dem Kalkanteil versetze. Bei regelmäßigen umrühren kann man die Farbe bis auf einen kleinen Restsatz völlig verstreichen. Da liegt aber die Ursache nicht in den Rückständen sondern an Verunreinigungen die man von der Wand abstreicht und so in die Farbe gelangen.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Kalk-Kasein



Das Thema hatten wir vor Jahren öfters durch.

Grundierung:

1 Teil Sumpfkalk, 7 Teile Magerquark mit Bohrmaschine und Quirl verrühren und dann auf wässrig verdünnen. Damit die Wand DÜNN einstreichen (rollen geht auch) Die Wand sollte nach Trocknung nicht glänzen.

Farbe:
1 Teil Magerquark auf 7 Teile Sumpfkalk mit Bohrmaschine und Quirl verrühren und dann auf dünnflüssig (nicht wässrig) verdünnen. Damit die Wand mehrmals streichen. Die Farbe deckt idR erst nach dem 3. oder 4. Anstrich, eine zu dicke Farbe blättert beim zweiten Überstreichen ab.

Bei Untersuchungen von Altanstrichen wurde festgestellt, daß in Schlössern ein Millimeter Kalkkaseinfarbe aus bis zu 70 Schichten bestand.


Wischfest wird die Farbe durch ein paar Tropfen Leinöl.
Einfärben geht nur mit Erdfarben.


Die ganze Sache ist recht einfach zu bewerkstelligen, braucht aber Zeit und Geduld.



kleiner Einwand



Hallo @ Andres Kapitzke,
sicherlich ist das Ergebnis, ich habe das davor auch gemacht, bis ich beim Streichen auf kleine Fettklümpchen gestoßen bin und bin dadurch zur beschriebenen Variante zurückgekehrt. Es ist eben wichtig was man haben will.
Schönen Tag noch!