Alten Kalkputz wiederverwenden als Kalkmörtel ?

31.03.2008



Hallo,

wir sind im Moment bei unserem alten Bauernhaus dabei, innen die wände abzuklopfen und vom alten Putz zu befreien.
wollen neuen Sumpfkalk drauf machen.
kann man den alten Kalkputz noch zum mauern verwenden?
also ist er so recyclebar wie lehmputz(mahlen anmischen, fertig)?
hab es mal probiert mit fein gesiebten Kalkputz und Wasser, war recht braunfarbig, also vermutlich zuviel Sandanteil - habe etwas PM-Binder nachgemischt, dann war es gräulich und hat auch gehalten nach austrocknung.

hab ihr hier Erfahrung ?



Kalkputz



Hallo Markus,

Alter, erhärteter Kalkputz ist nicht wiederverwendbar wie Lehm. Er ist höchstens zur Bodenstabilisierung einsetzbar.

Viele Grüße



Habe ich genauso gemacht ...



da ich keine Lust hatte, den abgeklopften Putz aus dem DG herunterzutragen. Die im alten Putz enthaltenen Kalkreste sollten über die Jahre völlig karbonisiert sein - also wieder normaler Kalkstein.

Man betrachtet das Ganze also einfach als Sand, dazu dann wieder die richtige Menge Weisskalk und Wasser - fertig ist der Mörtel.
Allerdings habe ich damit nicht verputzt, sondern die Mauerkrone im Traufbereich hinter der Fusspfette damit aufgemauert/verfüllt. Da haben auch einige grössere Krümel nicht so gestört.

(Ich gehe davon aus, dass sich in den Putzresten keine sonstigen ungewollten Dinge befinden.)



Der alte Kalkputz



lässt sich durchaus wiederverwenden. Kalk und Sand sauber trennen, den Kalk brennen, einsumpfen und dann wieder mit dem Sand mischen und schon hat man ´nen prima Putzmörtel.
MfG
dasMaurer





Hallo,

jetzt kann ich mir es raussuchen, Jens sagt es geht, georg sagt es geht nicht und Ullrich sagt es geht nur bedingt wenn man siebt??

wie soll ich denn Sand und Kalk trennen nach dem sieben?

vielen Dank für euere Hilfe



Kalkputz wiederverwenden



Ein Sack Weißkalkhydrat kostet im Baumarkt zwischen 3 und 4 €.
Noch Fragen?

Viele Grüße

p.S. Genausogut kannst Du versuchen, alten Zementputz wieder zu verarbeiten!
Oder erhärteten Gips wieder mit Wasser anrühren...
Wenn Du Ulrichs Rat befolgen willst:
Brenntemperaturen für Gips: ca. 300 °C,
Kalk ca. 800 °C
Zement ca. 1.200 °C und mehr
Zement und Gips mußt Du dabei dehydrieren, Kalk reduzieren.
Ganz einfach, oder?



völlige Verwirrung ...



Also zur Aufklärung: die Putzreste lassen sich nur als Füllmaterial verwenden! Der Kalkanteil im alten Kalkputz ist nicht recycelbar.

Ich habe den abgeschlagenen Putz (besteht ja haupsächlich aus Sand) als Sandersatz für neuen Füllmörtel verwendet. So habe ich mir die Schlepperei gespart.

Jetzt klarer?



Nun mal



ernsthaft. Den alten Putz kannst du vergessen, auch als Zuschlag für neuen Putzmörtel ist das Zeug absolut ungeeignet, die Oberfläche ist nicht gescheit hinzukriegen. Dafür brauchts ´nen anständigen Putzsand oder du musst hinterher 3 Lagen spachteln.
Das mit dem sieben und brennen war nicht wirklich ernst gemeint.
;-)))
MfG
dasMaurer





Mißlungene Putzexperimente habe ich schon öfters für Mauermörtel recycelt, insbesondere wenn dann noch etwas hydraulisches zugefügt wurde.

Putz wird immer aus einwandfreien Rohstoffen hergestellt,
Mauermörtel für Bruchstein ist da weniger anspruchsvoll.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek





altes Kalkputz wurde ich nicht mehr verwenden, aber vielleicht gelingt es Ihr eine Technologie zu erfinden altes Kalkputz zu neues Leben zu erwecken